1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

SZ: Olympia wohl nicht mehr bei premiere

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von TV-Konsument, 28. Juli 2002.

  1. TV-Konsument

    TV-Konsument Junior Member

    Registriert seit:
    16. Mai 2002
    Beiträge:
    37
    Ort:
    Karlsruhe
    Anzeige
    Quelle:
    http://www.sueddeutsche.de/aktuell/sz/artikel7087.php

    Das Abo-Fernsehen Premiere verliert wohl die Olympischen Spiele

    Die insolvente Kirch Media verhandelt mit ARD und ZDF über die Rückgabe von Senderechten für die nächsten Olympischen Spiele in Athen, Turin und Peking – ein Schachzug, um so einen Vertragsabschluss für die Fußball-Bundesliga mit den Öffentlich-Rechtlichen zu erreichen. Die sollen für die Zweit- und Drittverwertung, etwa im Sport- Studio, knapp 30 Millionen Euro in der neuen Saison zahlen. ARD und ZDF wollen den Preis aber nur akzeptieren, wenn sie zusätzliche TV-Rechte bekommen – die Olympiade soll Teil des Deals sein.

    Die Anstalten, die bis 2008 über das Olympia-TV verfügen, hatten Kirch Media einige Rechte für den Abosender Premiere überlassen, der bereits die Winterspiele in Salt Lake City parallel zu ARD und ZDF zeigte. Mit den Rechten, auch für künftige Olympische Spiele, hatten ARD und ZDF einen kleinen Teil des hohen Kaufpreises für die Fußball-Weltmeisterschaft 2002 gezahlt; auch für die WM 2006 war eine solche Verrechnung geplant. Mit dem Rückerwerb wollen ARD und ZDF einen „Sündenfall“ bereinigen, heißt es im Kreise der Intendanten. Die Weitergabe von Olympia-Bildern hatte etwa das Internationalen Olympischen Komitee geärgert.

    Kirch Media ist auch bereit, den Öffentlich-Rechtlichen für Tagesschau und Heute-Journal mehr Bilder als bisher zu überlassen (bis zu vier Minuten von drei Spielen statt wie bisher bis zu drei Minuten von zwei Spielen). Den Intendanten reicht das aber nicht: Entweder es gebe weitere Rechte oder der Bundesliga-Preis müsse sinken.
     

Diese Seite empfehlen