1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Superbowl in Deutschland wohl nicht wirklich beliebt

Dieses Thema im Forum "ARD, ZDF, RTL, Sat.1 und Co. - alles über Free TV" wurde erstellt von wrestlingpapst, 5. Februar 2007.

  1. wrestlingpapst

    wrestlingpapst Board Ikone

    Registriert seit:
    27. November 2004
    Beiträge:
    3.094
    Anzeige
    Also die Quoten für den Superbowl auf der ARD sind ja wohl der absolute Witz ! Ohne meckern zu wollen, aber wenn ich das so sehe dann kann das intresse am Football in Deutschland aber als sehr klein betrachtet werden.

    --------------------------------------------------------------------------

    Im strömenden Regen fand gestern Nacht der SuperBowl statt. In Deutschland hielt sich das Interesse zu nachtschlafender Zeit allerdings sehr in Grenzen.

    Die Indianapolis Colts spielten in der vergangenen Nacht im amerikanischen SuperBowl gegen die Chicago Bears. Austragungsort war Miami – doch anstelle von schönem Wetter regnete es in Miami „Katzen und Hunde“ – wie Amerikaner zu sagen pflegen. Am Ende des Events setzten sich die Colts mit 29:17 durch.

    Während in den USA für den übertragenden Sender CBS sagenhafte Quoten erwartet werden (Quotenmeter.de berichtet heute Abend über die genauen US-Quoten), war der Zuschauerzuspruch bei uns in Deutschland eher mau. Um kurz vor zwölf Uhr nachts stieg die ARD in die Berichterstattung ein. Die Vorberichterstattung aus dem Studio verfolgten 0,56 Millionen Menschen. Mit acht Prozent Marktanteil bei den Zuschauern ab drei Jahren sah es beim Gesamtpublikum nicht gut aus, in der Zielgruppe lag man mit 9,9 Prozent aber immerhin über dem Senderschnitt.

    Um 0.20 Uhr ging es dann endlich los – im Schnitt verfolgten 0,49 Millionen Menschen das Spiel an sich. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum lag aber weiterhin deutlich unter dem Schnitt der ARD – nur elf Prozent der Zuschauer ab drei interessierten sich für das Sportevent. Wenigstens bei den Jungen (14 bis 49 Jahre) konnte der Sender einen Erfolg verbuchen. Mit 14 Prozent Marktanteil lag man hier sehr sehr deutlich über den durchschnittlichen Werten, die die ARD verbucht.

    --------------------------------------------------------------------------

    Also im grossen und ganzen kann man da nicht von einem Erfogl sprechen. Schade, ich dachte eigentlich immer das Football doch eine grössere Fangemeinde in Deutschland hat. Aber dem scheint ja doch nicht so zu sein.
     
  2. RolandKA

    RolandKA Gold Member

    Registriert seit:
    18. August 2003
    Beiträge:
    1.652
    Ort:
    Karlsruhe
    AW: Superbowl in Deutschland wohl nicht wirklich beliebt

    Da wundert es eigentlich nicht, daß Premiere kein Geld mehr für die NFL ausgeben wollte, wenn nichtmal der Superbowl kostenlos konsumiert wird.
     
  3. wrestlingpapst

    wrestlingpapst Board Ikone

    Registriert seit:
    27. November 2004
    Beiträge:
    3.094
    AW: Superbowl in Deutschland wohl nicht wirklich beliebt

    Das dachte ich mir auch im ersten Moment. Ohne Werbung für das Wrestling in Deutschland machen zu wollen, aber die Wöchentliche Show WWE Smackdown auf Tele 5 erreicht durchschnittlich immer Werte zwischen 0,60 und 0,70 . Dazu muss man sagen das Tele 5 die Sendung im Nachtprogramm zwischen 00:00 und 01:00 Ausstrahlt. Und dann kommt auch noch noch hinzu das der Superbowl einen Sendeplatz in der ARD hatte, den das Wrestling wohl nie bekommen wird :(.

    Naja alles im allem wird das wohl der letzte Superbowl für die ARD gewesen sein.
     
  4. AOD

    AOD Gold Member

    Registriert seit:
    14. Dezember 2005
    Beiträge:
    1.188
    AW: Superbowl in Deutschland wohl nicht wirklich beliebt

    Sonntag Nacht ist ja auch nicht unbedingt Prime Time. Von Samstag auf Sonntag wären es sicher ein paar mehr geworden.
     
  5. satelit-one

    satelit-one Junior Member

    Registriert seit:
    9. Februar 2001
    Beiträge:
    114
    Ort:
    15831 Mahlow
    AW: Superbowl in Deutschland wohl nicht wirklich beliebt

    Football ist und bleibt eine Randsportart in Deutschland!
    Daran kann auch die ARD nichts daran ändern.

    Premiere weiss schon warum die da ausgestiegen sind.

    Übrigends, ich bin auch kein Fan davon. Da guck ich lieber Curling! Da ist mehr los.
     
  6. Jazzman

    Jazzman Guest

    AW: Superbowl in Deutschland wohl nicht wirklich beliebt

    Schon mal bedacht das nicht jeder die Nacht schauen konnte, weil er/sie heute Morgen zeitig 'raus mußte? Das auch bei NASN (Abo) oder ORF1 (mit geeigneter Technik...) oder AFN (in der Nähe von Militärbasen) geschaut wurde? Das es private und öffentliche (Kneipen) SB-Parties gibt??
     
  7. wrestlingpapst

    wrestlingpapst Board Ikone

    Registriert seit:
    27. November 2004
    Beiträge:
    3.094
    AW: Superbowl in Deutschland wohl nicht wirklich beliebt

    Also die SB Partys die du anprichst werden auch im normalen Tv geschaut und sind somit Quotenunaabhängig. Es gibt in Deutschland nicht so viele Leute die ein NASN Abo besitzen das die Quote der ARD davon enorm beinflusst würde. Die sache mit den ORF lasse ich einfach mal aussen vor, denn das ist kein wirkliches Argument für mich. Und die Sache mit AFN ist ja wohl auch eher die Ausnahme, denn wieviele wohnen schon an einer Amerikanischen Militärbasis ? Alles im allen hat der Superbowl in Deutschland kaum jemanden gejuckt.

    Und das mit den zeitig raus müssen zieht auch nicht. Wenn Football wirklich so beliebt ist wie immer gesagt wird, dann schaue ich mir das an ! Wenn eine Wrestling Veranstaltung kommt dann schaue ich die auch, und das völlig unabhängig davon ob ich raus muss oder nicht.

    Ich denke mal eher das die Football Fans damit selber nicht gerechnet haben ! Denn wenn man immer hört wie beliebt Football doch mitlerweile ist in Deutschland, und dann sowas zum vorschein kommt dann entkräftigt das sämtliche Aussagen. Und lässt im übrigen auch das Handeln von Premiere im nachhinein verstehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Februar 2007
  8. Hose

    Hose Lexikon

    Registriert seit:
    26. Dezember 2002
    Beiträge:
    22.534
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Technisches Equipment:
    DM 7080HD Twin DVB S2 und Single DVB C/T -- LG LM 860 V - Stab 120 - PS4 VR
    AW: Superbowl in Deutschland wohl nicht wirklich beliebt

    Ich schaue schon gern mal Footbal nur war die Anfangszeit schon derb und dann geht das alles auch ein paar Stunden.
    Den ersten Touchdown hab ich noch gesehen:rolleyes:
    ARD sollte es auch weiter zeigen so als Kontrass zu dem ganzen anderen Müll den sie zeigen.
     
  9. Athlonpower

    Athlonpower Gold Member

    Registriert seit:
    26. März 2002
    Beiträge:
    1.964
    AW: Superbowl in Deutschland wohl nicht wirklich beliebt

    Es gibt in Deutschland immer noch ein paar Menschen, die Montagmorgen zur Arbeit müssen, die werden spätestens um 23.00 Uhr in den Federn liegen, wäre das Spiel um 18.00 bis 20.00 Uhr gelaufen, wären mit Sicherheit mehr Zuschauer dabei gewesen, denn Deutschland ist ein Sportnation und so ein Event hätten sich viele nicht entgehen lassen.

    Hervorragend bei der ARD war natürlich das Spiel in 16:9, was nicht mal der ORF seinen Zuschauern bietete, auch die Kommentatoren waren gut, wenn man bedenkt daß dies für die ARD absolutes Neuland ist.

    Kann man nur sagen, ARD weiter so!
     
  10. Gorcon

    Gorcon Kanzler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    107.277
    Ort:
    Schwerin
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    AW: Superbowl in Deutschland wohl nicht wirklich beliebt

    Ich hatte hier mal beobachtet wieviele Zuschauer bei einem groß angekündigten Football Spiel waren. Es waren vieleicht 10 oder 20 Leute da und das waren sicher die Ehefrauen der Spieler und ein paar die sich die Hüpfdolen angesehen haben.
    Unterm Strich dürften die nichtmal die Kosten für die Techniker und Stadionsprecher rausbekommen haben.

    Solche Sportarten sind noch nie in Deutschland beliebt gewesen und werden auch nicht gefördert.

    Mich selbst interessiert es auch überhaupt nicht. Kann einfach nichts mit Football anfangen (genauso wenig wie mit Rugbi oder Baseball).

    Gruß Gorcon
     

Diese Seite empfehlen