1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

[Suche] zuverlässigen USB DVB-T Empfänger

Dieses Thema im Forum "Heimkino mit dem PC" wurde erstellt von moonhopper, 17. Mai 2006.

  1. moonhopper

    moonhopper Neuling

    Registriert seit:
    15. Mai 2006
    Beiträge:
    4
    Anzeige
    Hallo,

    es gibt eine große Auswahl an USB Empfängern auf dem Markt. Leider liest man viel von mangelnder Praxistauglichkeit (miserable Software, ruckelndes Bild trotz gutem Empfangs, 5sec und mehr zwischen Kanalumschaltung usw.)

    Kann jemand einen DVBT Empfänger (USB) aus eigener Erfahrung empfehlen, der folgende Kriterien erfüllt:
    • stabile Funktion d.h. kein Ruckeln (auch nicht nach 90min)
    • Software/Hardware führt bei XP SP2 + Centrino 1.86 nicht zu Abstürzen
    • Time Shift
    • Aufzeichnung in 4:3 und 16:9 (ohne Letterbox)
    • schnelle Umschaltung zwischen den Kanälen
    • Aufnahme aus dem Standbye Modus (wake up?)
    • kein muß, aber wäre toll: HDTV Aufzeichnung mögl.
    Auch Infos über Geräte, die nicht zu empfehlen sind würde weiterhelfen.

    Danke und Gruß,

    mH
     
  2. Griga

    Griga Silber Member

    Registriert seit:
    1. Dezember 2005
    Beiträge:
    646
    Technisches Equipment:
    SkyStar2, TerraTec Cinergy T2
    AW: [Suche] zuverlässigen USB DVB-T Empfänger

    Was du suchst, habe ich hier: Cinergy T2 mit DVBViewer GE, allerdings kein Celeron, sondern Athlon 64 3200+, Asus-Boad mit VIA-Chipsatz.

    Allgemeine Aussagen darüber, wie gut ein DVB-Gerät funktioniert, sind jedoch schlecht möglich. Dabei kommt es auf die reibungslose Zusammenarbeit einer großen Anzahl von Hard- und Software-Komponenten an - das kann auf einem PC wunderbar funktionieren, und auf dem anderen überhaupt nicht, je nach dem... also letztendlich immer ein bisschen Glücksspiel.

    Ein paar Anhaltspunkte:

    - USB 2.0 ist Pflicht. Bei der beschränkten Datenrate von USB 1.0/1.1 gibt es oft Probleme.

    - Schlechten Empfangsbedingungen machen immer Ärger. Am besten eine professionell installierte Hausantennen-Anlage. Zimmerantennen sind bei DVB-T eine wackelige Angelegenheit, auch wenn die "Überall-Fernsehen"-Werbung etwas anderes verspricht.

    - Ein "sauberes" System, auf dem nicht allerlei Müll (wie z.B. Codec-Packs) installiert wurde, bietet gute Voraussetzungen. Wer über die nötige Ahnung verfügt, sein System effizient zu konfigurieren (z.B. durch das Eliminieren überflüssiger Autostart- und Hintergrund-Programme), hat bessere Karten.

    - Mitgelieferte DVB-Software funktioniert selten rundum befriedigend, auch wenn es bei TerraTec in der Hinsicht inzwischen interessante Ansätze gibt - bleibt abzuwarten, was draus wird. Die Kosten für den Erwerb einer leistungsfähigeren und zuverlässigeren Software (bzw. den Zeitaufwand für die Suche nach einer entsprechenden freien Software) sollte man also vorsichtshalber mit einkalkulieren.

    - Ohne sich in verschiedener Hinsicht sachkundig zu machen kommt man bei DVB auf dem PC nicht aus - die nahezu zwangsläufige Folge eines offenen Systems mit seinen vielen Kombinationsmöglichkeiten und daraus resultierenden Anfälligkeiten. Wer nur konsumieren will, sollte sich lieber für ein "geschlossenes" System entscheiden, wie es die üblichen Consumer Electronics bieten.

    Zu deiner Aufzählung:

    Der Prozessor und das SP2 werden kaum zu Problemen führen. Grafikkarten und Soundkarten und USB-Controller und Mainboard-Chipsätze und im System (nicht) vorhandene MPEG2-Videodecoder sind da schon interessanter :)

    DVB-Software zeichnet im allgemeinen original das auf, was gesendet wird. Wenn eine 16:9-Kennung im Stream vorhanden ist, ist sie auch in der Aufnahme. Das z.B. von Pro7 verbreitete "falsche" 16:9, also 4:3 mit im Bild integrierten schwarzen Balken allerdings auch. Da kann die Software nichts für.

    Bei mir dauert es 1 Sekunde (das Bild, Ton kommt meist schneller). Ich bin zufrieden.

    Nicht unproblematisch, auch wenn die DVB-Software das gut unterstützt. Ein Feld, auf dem die Windows Energie- und Rechteverwaltung sowie diverse Treiber gerne querschießen. Es gibt aber Leute, bei denen es funktioniert. :)

    Die Aufzeichnung ist im allgemeinen nicht das Problem, sondern die Wiedergabe. Allerdings ist man bei DVB-T dieser Sorgen enthoben - es gibt schlicht und einfach keine HDTV-Sendungen.

    Falls du dich über die Möglichkeiten/Fähigkeiten einer zeitgemäßen DVB-Software informieren und dabei ein paar allgemeine Kenntnisse einsammeln möchtest, leite ich dich mal diskret zu meiner Homepage weiter:

    http://www.dvbviewer.com/griga/

    ...und lasse dich nicht allzusehr von Problemberichten im Web abschrecken. Natürlich posten vor allem Leute, die Schwierigkeiten haben. Wenn es rund läuft, gibt es ja keinen Anlass.
     

Diese Seite empfehlen