1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Suche Rat für richtige Verkabelung für Kabelmodem und TV

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von Da Menace, 14. Oktober 2018.

  1. Da Menace

    Da Menace Senior Member

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Anzeige
    Hallo zusammen,
    nach 15 Jahren im Satellitenland bin ich gerade umgezogen und die neue Wohnung verfügt nun über DVB-C und kein DVB-S mehr. Nun liegen die Dosen in allen Zimmern maximal, sorry, dämlich. Immer an Wänden, die niemand für einen Fernseher nutzen würde.

    Da ich ohnehin einen Kabelinternetanschluss bestellen möchte, möchte ich gerne das DVB-C Signal gleich mit über das WLAN verteilen. Ich habe dazu einen Fritz DVB-C Repeater. Soweit läuft das problemlos, wenn ich das Koaxkabel an den TV-Ausgang einer der Dosen klemme. Da ich noch so viele Stecker vom Sat habe, habe ich auch mal an den Internetausgang angeschlossen. Dort fällt aber das Spektrum bei den höherfrequenten Sendern stark ab.

    Nun meine Frage: Ich möchte nur ein Kabel in den Wandschrank verlegen in dem das Kabelmodem und der DVB-C Repeater sein werden. Kann ich dieses Kabel direkt in der Dose einschrauben (sprich, als wäre es eine direkte Verlängerung des Wohnungshauptkabels) oder muss ich an einen der Ausgänge anschliessen? Wenn letzteres, funktioniert das Kabelmodem auch am TV-Ausgang der Dose?

    Oder müsste ich das Kabel in der Dose verschrauben und dann am Ende des Kabels im Wandschrank eine Dose einbauen, damit ich wieder richtige TV- und Internetausgänge habe?

    Vielen lieben Dank für eure Hilfe :)

    P.S.: Ich hätte übrigens eine Multiline BKD 5200 und eine Teleste APM14C Dose noch rumliegen. in der Teleste ist ein herausnehmbarer Widerstand. Wäre eine dieser beiden Dosen ggf die richtige oder wären beide gleichermaßen un/geeignet? Mit oder ohne Widerstand am Ausgang?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Oktober 2018
  2. DVB-T2 HD

    DVB-T2 HD Wasserfall

    Registriert seit:
    7. Mai 2016
    Beiträge:
    9.840
    Zustimmungen:
    3.540
    Punkte für Erfolge:
    213
    Die sogenannte Multimedia-Anschlussdosen haben ihren Sinn, sie trennen insbesondere die für Kabelmodem notwendigen Signale (Frequenzen) von den für TV-Empfang und entkoppeln diese auch voneinander, damit es möglichst keine gegenseitigen Beeinflussungen durch die angeschlossenen Geräte kommt. Also Finger weg von der Hausverkabelung mit den Multimedia-Dosen, die sind nicht dein Eigentum und jede Veränderung daran, kann andere Anschlüsse im ganzen Haus störend beeinflussen.

    Musst schon zwei Koaxkabel ziehen, eines für das Kabelmodem und eines für das TV-Signal.
     
  3. Gorcon

    Gorcon Moderator Premium

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    135.740
    Zustimmungen:
    18.574
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    VU+ Uno 4K SE mit Neutrino HD + VTi
    Nein, das dürfte dort wegen der Frequenzweichen nicht funktionieren.

    PS: Da war einer einen Tick schneller. ;)
     
  4. Da Menace

    Da Menace Senior Member

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Aber in die Dosen läuft doch auch nur ein Kabel rein. Kann ich dann nicht von dem Ausgang (dem internen) in eine neue Multimediadose? Habe oben ergänzt, dass ich eine BKD 5200 und eine APM14C hier hätte. Und eben noch einen Multiline 2872S-8 gefunden.
     
  5. Da Menace

    Da Menace Senior Member

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    So, ich habe nochmal die ganzen Kabel und Dosen angeschaut.

    Aus dem Keller kommt ein Kabel und läuft in die erste Dose. An dieser Dose ist ein Widerstand in den Data-Ausgang geschraubt. Aus der Dose läuft (intern) ein Kabel in die zweite Dose. An dieser Dose ist nichts angeschlossen und weder ein Widerstand aussen noch innen verschraubt.

    Ich benötige keine der beiden Dosen. Wie kann ich nun hier abzweigen?
    Optionen:
    1. Kabel vom internen Ausgang der zweiten Dose zu einer neuen MM Dose.
    2. Kabel, das vom Keller in die erste Dose führt direkt mit dem Kabel, das in den Wandschrank führt verbinden und dort eine MM Dose anschliessen.
    3. Ihr habt eine bessere :)

    Vielen lieben Dank, dass ihr mir Laien weiterhilft. Ich will nämlich ungern das Haus lahmlegen ;-)
     
  6. Radiowaves

    Radiowaves Gold Member

    Registriert seit:
    23. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.548
    Zustimmungen:
    1.144
    Punkte für Erfolge:
    163
    Damit bekommst Du aber nur immer zwei TV-Programme gleichzeitig gestreamt:

    "Überträgt zwei unverschlüsselte digitale TV-Programme gleichzeitig auf PC, Smartphone und Tablet" - dazu auch noch nur unverschlüsselte Programme, also z.B. nichtmal die Privaten in ihren HD-Versionen, so Du beim Buchen des Kabelanschlusses diese Variante im Paket mit drin hast (und also z.B. eine Smartcard und ein CI+ Modul dazubekommen hast). Für vollwertige Nutzung des TV-Anschlusses sollte schon der TV oder der separate DVB-C-Receiver direkt an die Dose.

    Das ist befremdlich, denn der Modemanschluss ist normalerweise der einzige breitbandige Anschluss der 3-Loch-Dose. Er überträgt von 5 MHz bis mindestens 862 MHz - zwischen 5 MHz und 65 MHz sendet das Kabelmodem den Upstream zum Kabelnetzbetreiber und ab 85 MHz aufwärts läuft der Downstream, also teils noch beginnend mit 87,5 MHz als erste Nutzung UKW, dann ab 113 oder 114 MHz (Kanalmitte, Kanäle sind 8 MHz breit, es geht also bei 109 bzw. 110 MHz schon los) TV als DVB-C oder Internet-Downstream als DOCSIS. Das kann bis hoch zu 862 MHz erfolgen derzeit in den Netzen. Das muss alles auf der F-Buchse (Modem-Buchse) ordentlich rauskommen. Der TV-Anschluss geht bei manchen Dosen schon bei 85 MHz los, bei anderen erst bei 109 MHz - aber er geht auch bis 862 MHz. Der "Radio"-Anschluss geht bei manchen Dosen nur von 85 MHz bis ca. 109 MHz und dämpft dann schon weg, bei anderen geht er durchgängig ebenfalls von 85 bis 862 MHz und wäre auch zum Anschluss eines TVs geeignet. Die Auftrennung der Frequenzbereiche erfolgt in der Dose, da sind wenn erforderlich die Frequenzweichen eingebaut.

    Sogenannte "Multimediadosen" (also die mit dem Modem-Anschluss als F-Buchse) haben nicht ohne Grund auf TV- und Radioanschluss eine Sperre unterhalb 85 MHz drin. Es soll damit verhindert werden, dass durch den Anschluss von Radios oder Fernsehern mit technischen Macken in den Geräten erzeugte Störungen im Frequenzbereich 5 bis 65 MHz in das Kabelnetz eindringen können. Solche Störungen könnten sonst im gesamten Netzcluster das Internet lahmlegen für alle Kunden, weil die die Rückkanal-Empfangsstelle beim Netzbetreiber "zuballern" und dann kann das dortige Gerät (CMTS bzw. die ausgelagerte Empfangseinheit des CMTS) die Daten der Modems nicht mehr empfangen. Deshalb auch die F-Buchse (oder die Wiclic-Buchse) für das Modem und kein normaler IEC-Steckanschluss: es soll schon mechanisch nicht zu normalen TV-Anschlusskabeln passen. Ein weiterer Grund: die Sendepegel der Kabelmodems sind sau hoch und die Trennung zwischen Radio und TV ist eher gering (bei manchen Dosen nur ca. 22 dB). Ein in den TV-Anschluss reinballerndes Modem würde also z.B. heftig auch in den Radio-Tuner durchdrücken, könnte der u.U. nicht so mögen.

    An die F-Buchse gehört wirklich nur ein Modem ran und an die IEC-Anschlüsse nur Radio und TV. Das Modem braucht vollen breitbandigen Zugang. Heißt natürlich auch: TV und UKW müssen an der F-Buchse theoretisch bestens rauskommen. Ich benutze in meinem Elternhaus auch den Modemanschluss für die Stereoanlage - ich habe eine Rückkanalsperre aufgeschraubt, die die etwaige Einstreuung von Störungen in den Ausgang verhindert. Im anderen Raum nutze ich den Modemanschluss als Messbuchse für das Messgerät, mit dem ich die Qualität unseres Kabelanschlusses im Auftrage des Betreibers überwache - da brauche ich es ja auch absolut vollständig und breitbandig.

    Erstere ist offenbar eine billige Stichdose, gehört also nur als einzige Dose an eine sogenannte Stichleitung, die ihrerseits irgendwo in der Hausverteilung hochentkoppelt mittels Abzweiger ausgekoppelt sein muss. Letztere ist eine Durchgangsdose mit 14 dB Ausgangsdämpfung. Ob eine von beiden passen könnte, entscheidet die Hausverkabelung.

    Theoretisch ja, wenn diese zweite Dose eine Durchgangsdose ist, bei der man den Widerstand im Ausgang (intern) vergessen hat. Dann käme statt des fehlenden Widerstandes ein Kabel zur dritten Dose hin und die müsste passend bemessen werden. Wie heißt die zweite Dose (Hersteller/Typ)? ist das erkennbar? Man könnte auch diese zweite Dose, da sie letzte Dose ist, entfernen und das interne dort ankommende Kabel verlängern bis zum neuen Standort und dort diese Dose wieder montieren. Dann aber mit Abschlusswiderstand in ihrer Ausgangsklemme. Und mit etwas (moderatem) Pegelverlust wegen des längeren Kabels.

    Wenn Dose 2 nicht gebraucht wird und tatsächlich aus Dose 1 versorgt wird und es keine Dosen 3, ... gibt, kannst Du natürlich schon Dose 1 abklemmen und als neue Dose am neuen Ort verwenden - mit Abschlusswiderstand in ihrem Ausgang, in dem bislang das Kabel zu Dose 2 reingeklemmt war.

    Die Verbindung der Kabel in den Unterputzlöchern ist aber tricky, denn dass muss sauber und unter Wahrung der hohen Schirmdämpfung geschehen. Eigentlich muss ein F-Stecker auf dem Kabel in der Wand montiert werden und dann z.B. mittels so etwas https://cdn-reichelt.de/bilder/web/xxl_ws/F100/SATFUADAP.png verbunden werden. Heißt aber auch: Rückbau kaum möglich, Stecker muss dann abgeschnitten werden und dann reicht die Kabellänge in der Wand nicht mehr, um eine Dose anzuschließen. Koaxkabel müssen eigentlich zugefähig in Leerrohren verlegt werden, aber estens sind sie meist doch nur eingeputzt und zweitens ist es selbst bei Leerrohren ätzend, wegen sowas viele Meter Kabel neu ziehen zu müssen und dazu ggf. in anderen Räumen auf dem Weg nach unten noch Dosen öffnen zu müssen, um das Kabel vorübergehend dort unter Wahrung seines Biegeradius' zwischenparken zu können.

    Am besten sind und bleiben zwei Koaxkabel außen - eines mit F-Steckern fürs Kabelmodem und eines mit IEC-Stecker/Buchse für den TV.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Oktober 2018
  7. DVB-T2 HD

    DVB-T2 HD Wasserfall

    Registriert seit:
    7. Mai 2016
    Beiträge:
    9.840
    Zustimmungen:
    3.540
    Punkte für Erfolge:
    213
    Man empfiehlt keinem Laien irgendwelche eigenmächtige Veränderungen der KabelTV-Installation. Schon gar nicht, wenn die KabelTV-Installation nicht sein Eigentum ist und er selber für die gesamte KabelTV- Installation im Haus nicht verantwortlich ist.

    Dass jemand, der weiß was er tut, dies mit entsprechender Fachkenntnis trotzdem machen kann, ist was ganz anderes!!!
     
  8. Radiowaves

    Radiowaves Gold Member

    Registriert seit:
    23. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.548
    Zustimmungen:
    1.144
    Punkte für Erfolge:
    163
    Ich wäre mir bevormundend vorgekommen, gleich zu schreiben, "lass das, Du bist Laie". ich habe versucht, die Fragen zu beantworten und war eigentlich der Hoffnung, dass meine letzten beiden Absätze als Warnung ausreichend sind: Finger weg, es geht auch bei nem Profi i.d.R. dabei die Rückbaumöglichkeit verloren.
     
  9. Discone

    Discone Institution

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    17.712
    Zustimmungen:
    1.069
    Punkte für Erfolge:
    163
    Am vorhandenen Modem-Anschluß das Modem betreiben, IP-Verteilung in der Wohnung mit CAT6 -Leitungen / dLAN und WLAN.
    Für die Kabel-TV Weiterleitung dann eventuell noch einsetzen, ohne Eingriff in die vorhandene Hausverkabelung, mit Class A Zertifizierung: Verteilverstärker FRA-752/N > dafür auch gute Koaxialialleitungen und Metallstecker einsetzen.
    Wenn in diversen Wohnräumen keine Koaxialleitung zugeführt werden kann: Kabel Receiver vernetzen
    Zusätzlich könnte (für unverschlüsselte Programme) evt. auch noch DVB-T2 genutzt werden, mit guter Zimmerantenne?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Oktober 2018
  10. Thomas H

    Thomas H Board Ikone

    Registriert seit:
    1. Juni 2008
    Beiträge:
    3.463
    Zustimmungen:
    297
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Technisat DigiCorder HD S2
    Normalerweise hat die Dose einen TV/Radio-Ausgang und einen Datenport.
    Somit ist es zumindest ein Kabel, dass in den Schrank muss, das für den vom Daten Port ins Kabel Modem.
    Das zweite Kabel geht dann vom TV-Ausgang der Dose zum TV an dessen DVB-C Anschluss.
    Außerdem werden zu 99% alle TV-Dosen bereits in Serie geschaltet sein, bei Kabel TV ist da so, somit dürfte es kein Problem sein, den TV in irgendeinem Zimmer anzuschließen.
    Ich würde mich da diesbezüglich bei der Hausverwaltung oder Hausmeister informieren, bevor du da was selber rumschraubst!

    Denn wie gesagt, es könnte die gesamte Kabelanlage im Haus stören, wenn du da was selber rumschraubst.
    Und wenn das rauskommt, dann bist du auch für die Kosten verantwortlich, die dann der Techniker kostete, der dann anrückt um den Murks wieder zu richten!
    Also schraub die Dose wieder zu und dran und frag erstmal die Verwaltung, den Hausmeister oder einfach Nachbarn, wie das mit der Kabelanlage und den TVs und Modem ist.

    Theoretisch könnten in der Wohnung überall die selben Dosen installiert sein.
    Somit ist bei Serienschaltung der Dosen, es fast egal, wo du den TV oder das Modem anschließt.
    Könnte aber auch nur ein Datendose geben und der Rest sind banale TV-Dosen, dann musst für das Modem zwingend von der ausgehen.