1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Stromeinspeisweiche: Selber basteln möglich?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Schimaere, 10. August 2008.

  1. Schimaere

    Schimaere Neuling

    Registriert seit:
    10. August 2008
    Beiträge:
    5
    Ort:
    72296
    Technisches Equipment:
    Technisat SkyStar2 für DVB-S

    Hauppauge Nova-TD für DVB-T
    Anzeige
    Hallo -

    Um den Säntis zu empfangen habe ich bei uns daheim die alte terr. Antenne reaktiviert und die Polarisation umgestellt - den rest der Programme kriegen wir über Satellit. Leider ist das Signal nicht stark genug um es mit der Dachantenne zu empfangen (Mit einer Zimmerantenne mit integriertem verstärker auf der Dachrinne geht es - aber da sist ja keine Dauerlösung).

    Zwar habe ich mir jetzt einen Axing BVS 10 zum einschleifen besorgt, dabei aber missachtet, dass das Ding ja auch Strom braucht.

    Gibt es die Möglichkeit diese Einspeisweiche selber zu basteln? Und wenn ja wie?
    [​IMG]

    Einfach nur ein Widerstand und ein Kondensator?? Und wenn ja, wie dimensionieren? Welche Werte brauche ich?
     
  2. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.095
    Ort:
    Raum Stuttgart
    AW: Stromeinspeisweiche: Selber basteln möglich?

    Schon diese Frage ist eine Antwort, lass es bei diesem Wissensstand lieber sein!
    Keinen Widerstand, sondern eine richtig dimensionierte Drossel + Kondensator. Dann muss das "nur" noch störstrahlsicher in ein Gehäuse eingetütet werden. Ein industriell gefertigtes Kaufteil mit F-Anschlüssen ist nicht nur besser, sondern letztlich auch billiger als so ein Selbstgebastel. Selbst wenn man weiß wie es geht, der ganze Aufwand lohnt sich doch nicht.

    Edit: Ein Netzgerät mit möglichst 5 V Spannung wird auch gebraucht. Es gibt auch Steckernetzgeräte mit integrierter Stromweiche.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. August 2008
  3. Schimaere

    Schimaere Neuling

    Registriert seit:
    10. August 2008
    Beiträge:
    5
    Ort:
    72296
    Technisches Equipment:
    Technisat SkyStar2 für DVB-S

    Hauppauge Nova-TD für DVB-T
    AW: Stromeinspeisweiche: Selber basteln möglich?

    Nunja - das gekauft besser ist ist mir schon klar.

    Ich hatte es in meiner Bestellung letzte Woche schlichtweg vergessen, dass ich das auch noch benötige. Und heute kriege ich das Ding eben nicht mehr her - für einen einfachen Test.

    Ich bin eigentlich immer dazu bereit meinen Horizont zu erweitern. Und eigentlich interessiert es mich sogar brennend wie so eine Weiche technisch umgesetzt wird.

    Okay, nix R-C sondern L-C.
    Ich vermute einmal das der Kondensator dazu dient das ganze kapazitiv anzukoppeln um den Tunereingang vor Spannung zu bewahren.
    Die Spule wiederum hat nun die Aufgabe? Tja - welche eigentlich? Siebung? verhindern dass unerwünschte Störfaktoren über das Stomnetz eingespeist werden?

    Ich wollte eigentlich nur mal provisorisch was hinstellen um zu schaun ob es jetzt so was wird mit der Antenne unterm First oder ob ich doch aufs Dach muss. Im letzteren Fall würde ich es nämlich lassen. Und dann hätte ich nicht nochmal 15 Euro rausgeschmissen.
     
  4. TV_WW

    TV_WW Foren-Gott

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    14.406
    AW: Stromeinspeisweiche: Selber basteln möglich?

    Basteln an HF-Technik ist nichts für Laien, das ist meine Meinung. Man gefährdet zwar niemanden dadurch, allerdings braucht man entsprechende Fachkenntnisse um ein gewünschtes Resultat zu erreichen. Man muss z.B. den Wellenwiderstand anpassen. Man muss die HF-Eigenschaften jeder Komponente einzeln und im Zusammenspiel kennen. In ungünstigen Fällen kann man selber HF-Schwingkreise bauen, was unerwünscht ist.
     
  5. Seelitz

    Seelitz Senior Member

    Registriert seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    158
    Ort:
    Seelitz
    AW: Stromeinspeisweiche: Selber basteln möglich?

    Zwei richtige Antworten hast du schon. Wenn du deine alte Dachantenne verwenden willst, ist es besser, wenn du irgendeinen alten analogen Breitbandverstärker mit Netzteil dafür nimmst. (Natürlich muß Frequenzbereich der Antenne und des Verstärkers mit den Senderfrequenzen zusammenpassen).
     
  6. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.095
    Ort:
    Raum Stuttgart
    AW: Stromeinspeisweiche: Selber basteln möglich?

    Die "Störfaktoren" sind die gesamte HF!
    Die richtige Induktivität zu ermitteln und besorgen, dürfte deutlich zeitaufwendiger sein als ein 5 V-Netzteil mit Stromweiche zu ordern.
     
  7. smseplus

    smseplus Senior Member

    Registriert seit:
    8. September 2004
    Beiträge:
    187
    Ort:
    Aachen
    Technisches Equipment:
    DVB-T: Technisat Digi Pal 2, AVer Media PCMCIA Card;
    DVB-S: DM7000
    AW: Stromeinspeisweiche: Selber basteln möglich?

    Wenn du zB eine TV Karte benutzt könntest du die 5V aus dem USB Anschluß kriegen....

    Spannungsquelle (zB USB)
    |
    |
    5...22 Ohm
    |
    |
    10...300µH
    |
    |
    ----------------akt. Antenne
    |
    |
    |
    100nF Kondensator
    |
    |
    Receiver


    Diese Schaltung ist auch in der Elektor Juli/August 2008 S 103 zu finden. Die USB Versorgung ist bei TV Sticks sehr praktisch. Meist kann der Kondensator auch entfallen, da vor den Tunern eine DC Entkopplung per Kondensator stattfindet. Der Widerstand hat keine HF Funktion, er soll nur den Strom im Kurzschlußfall minimieren. Die Versorgungspannung würde ich noch mit einem Kondensator ca. 22µF sieben, damit keine HF aus der Quelle zur Antenne gelangt. Wegen der HF Strahlung wird alles komplett in den Tuner des Receivers gelötet.


    @Schimaere: Wasmich aber wundert ist, dass eine korrekt ausgerichtete UHF Antenne schlechter sein soll als so ein aktives Zimmerantennchen. Ist das auch direkt nach der Antenne auf dem Dachboden so? Ich denke nämlich, dass deine Ableitung nur eine mörder Dämpfung hat und du deswegen den Verstärker benötigst. Falls dem so ist und du 220V aufm Dachboden hast dann besorg dir nen billigen Mehrbereichsverstärker bei Ebay und klemme ihn hinter die Aussenantenne.... Dann brauchst du auch keine Phantomspeisung ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. August 2008
  8. Schimaere

    Schimaere Neuling

    Registriert seit:
    10. August 2008
    Beiträge:
    5
    Ort:
    72296
    Technisches Equipment:
    Technisat SkyStar2 für DVB-S

    Hauppauge Nova-TD für DVB-T
    AW: Stromeinspeisweiche: Selber basteln möglich?

    @smseplus

    Danke, das war doch schonmal hilfreich.

    Nun, ich hab das ganze ja direkt unterm Dach versucht. Hab den Laptop geschultert, den DVB-Stick mitgenommen und das ganze vor Ort probiert.
    Die Kabel fallen als Dämpfung also weg.
    Ich hab das ganze allerdings auch nur unter Linux versucht. Und unter Linux funzt die interne Signalverstärkung der TV-Karte nicht so richtig. Windows frisst meinen Hauppauge NOVA-TD irgendwie nicht so ganz. Zumindest nicht der billig Laptop
    Ich versuche es aber nochmal mit einer TwinHan-Box.


    Wie bereits gesagt, die aktive Zimmerantenne funktioniert aus meinem Zimmer heraus auch nicht.
    Nur wenn ich Zimmerantenne weit nach oben aus dem Fenster heraushalte und die Verstärkung wirklich ganz aufdrehe - dann und nur dann krieg ich den Säntis.


    Meine große UHF-Antenne ist ja unter dem Dach montiert - eventuell liegt es auch daran, dass das Signal zu schwach ist
    Aber mit einer Dachinstallation wirds halt leider nichts. Darf ich nicht. Sonst würde ich auch meine CB-7/8 auf den Dachfirst setzen.

    Wie bereits vermutet. 220V habe ich auf der Bühne oben nicht. Ich hätte eben - immer nur bei Bedarf - einen 9-Volt-Block oder ggf. eine dieser 12-Volt Batterien bemüht. Den 12 V braucht der Verstärker.
     
  9. mor

    mor Wasserfall

    Registriert seit:
    19. August 2004
    Beiträge:
    8.730
    Ort:
    86.12S, 148.41 W
    AW: Stromeinspeisweiche: Selber basteln möglich?

    .. oder das sie a noch horizontal gerichtet ist
    b dass das Dach mit Stein/Glaswolle gedämmt ist.
     
  10. Schimaere

    Schimaere Neuling

    Registriert seit:
    10. August 2008
    Beiträge:
    5
    Ort:
    72296
    Technisches Equipment:
    Technisat SkyStar2 für DVB-S

    Hauppauge Nova-TD für DVB-T
    AW: Stromeinspeisweiche: Selber basteln möglich?

    A.) Die Polarisation ist richtig
    B.) Keine Dämmung
     

Diese Seite empfehlen