1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Still Alice - Mein Leben ohne Gestern

Dieses Thema im Forum "Kinonews" wurde erstellt von Hoffi67, 17. März 2015.

  1. Hoffi67

    Hoffi67 Moderator

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    9.898
    Zustimmungen:
    568
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Philips 49PFL8271 + Humax HD Receiver
    Anzeige
    INHALT: Zunächst versucht die anerkannte Sprachwissenschaftlerin Dr. Alice Howland (Julianne Moore) noch, ihre Krankheit zu verheimlichen. Gelegentliche Orientierungslosigkeit in den Straßen von Manhattan und Schwierigkeiten, einzelne Wörter zu finden, machen das Leben zwar zunehmend schwerer, doch erst als Alice anfängt, auch Menschen zu verwechseln, spricht sie mit ihrer Familie über ihren Zustand. Ihr liebender Ehemann John (Alec Baldwin) ist genauso schockiert wie ihre drei erwachsenen Kinder Anna (Kate Bosworth), Tom (Hunter Parrish) und Lydia (Kristen Stewart), als sie erfahren, dass Alice an einer seltenen Form von Alzheimer leidet, die auch vererbbar ist. Mit der Diagnose wird das bislang harmonische Familien- und Alltagsleben, an dem Alice mit allen Mitteln festhalten will, auf eine äußerst harte Probe gestellt…

    MEINE KRITIK: In der Kürze der Zeit, haben es zwei Kinofilme über Alzheimer auf die große Leinwand geschafft und ich konnte beide sehen. Til Schweigers '' Honig im Kopf '' ist massentauglicher, mehr für ein breites Publikum gemacht, mehr mit Slapstik und Humor als mit bitterer Realität. Still Alice ist Realität pur mit einer großartigen Julianne Moore als
    Alice Howland. Der Film ist feinfühlig inszeniert und bis in die Nebenrollen gut besetzt, wenn auch überraschend die Performance von Kirsten Steward richtig gut anzusehen ist. Gerade die leisen Szenen zwischen Ihr und Moore, sind am emotionalsten. Nochmal zurück zu Honig im Kopf, ich fand auch diesen Film recht gut, er hat mit Witz und Humor diese schleichende Krankheit behandelt, aber der Realismus blieb da oft auf der Strecke. Bei Still Alice, drückt der lebensnahe und schleichende Prozess der Krankheit, der nie aufgesetzt und kitschig dargestellt wird den Kinozuschauer regelrecht in den Sessel. Ein bewegender Film, der mir die eine oder andere Träne entlockte und der Julianne Moore den hochverdienten Oscar einbrachte! Großes Kino 8/10!


    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen