1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Starke Unterschiede im Empfang der Kanäle

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Bleys, 18. November 2005.

  1. Bleys

    Bleys Neuling

    Registriert seit:
    18. November 2005
    Beiträge:
    2
    Anzeige
    Empfänger: Twinhan DVB-T USB Box an WinXP (2 Ghz) Rechner
    Standort des DVB-T Empängers: Essen Kray, Korthover Weg

    Probierte Antennen: jede Menge... die besten Ergebnisse erhalte ich noch mit einem einfachen Koax Kabel nach C´t Bericht auf 12,5 cm abisoliert und Schirm in gleicher Länge nach unten übers Kabel gestülpt.


    Die Gruppe auf Kanal 29 (RTL, RTL II, SuperRTL, VOX) empfange ich ohne Störungen mit Stärke 55% und Qualität 91%.

    Die Gruppe auf Kanal 35 (ZDF, 3Sat u.s.w) empfange ich ohne Störungen mit Stärke 52% und Qualität 91%.

    Die Sender auf Kanal 55, 64 und 66 bekomm ich wenn überhaupt dann nur als Standbilder oder Artefaktebeladen rein. Ton kommt ab und zu durch. Meist erhalte ich aber nur: schwaches Signal

    Woran liegt das und was kann ich tun?

    Danke für alle Hinweise!

    Gruß, Bleys
     
  2. Dessau

    Dessau Junior Member

    Registriert seit:
    6. November 2005
    Beiträge:
    45
    AW: Starke Unterschiede im Empfang der Kanäle

    Hallo Bleys

    Ich glaube dein Problem hat etwas mit der UHF Bandbreite (Kanal20 bis Kanal72) zu tun, dies umfasst die Frequenzen von 470bis886MHz. Will damit sagen die Resonanz der Antenne zum Empfang stellt immer so etwas wie einen Kompromiss zwischen den Frequenzen dar. Ich selbst empfange die Versuchssendungen aus Halle auf Kanal 35 genau mit der von Dir beschriebenen Antenne. Der Kanal 35 hat eine mittlere Wellenlänge von 51 cm die Antenne mit jeweils je 12,5 cm ist darauf optimal abgestimmt. Auch bei Kanal 29 (534-542MHz) ca 56cm Wellenlänge haut diese Resonanz noch gut hin. In einschlägiger älterer Literatur wird davon gesprochen dass bei der Resonanz tiefer gelegene Frequenzen besser als höhere empfangen werden. Schon bei Kanal 55 (742-750MHZ) liegt die Wellenlänge bei 40 cm, Resonanz währe also bei deiner Antenne bei jeweils 10 cm abisoliert und 10cm übers Kabel gestülpt. Bei Kanal 66 (830-838MHz) Wellenlänge ca 26cm sind es dann jeweils nur noch 6,5cm um halbe Wellenlänge zu bekommen, bei der von Dir beschriebenen Antenne entspricht die die Länge 6.5 cm etwa doppelte Wellenlänge die aber nicht so gut ist wie halbe Wellenlänge.
    Zusammenfassend probiere es mit kürzeren Drähten. Wobei dann vielleicht die unteren Kanäle Probleme bringen konnten, einfach mal probieren. Sollte es dann nicht gehen hilft vielleicht ein Verstärker, der aber nur das verstärken kann was die Antenne empfängt - eine gute Antenne ist der beste Verstärker. Ansonsten hilft nur eine größere Antenne.

    Gruß von Dessau
     
  3. Manfred Z

    Manfred Z Board Ikone

    Registriert seit:
    2. September 2005
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    Mittelfranken
    AW: Starke Unterschiede im Empfang der Kanäle

    In Essen wird seit dem 4. April auf den Kanälen 29, 35, 52, 55, 59 und 64 gesendet. Die in der c't vorgestellte Selbstbauantenne ist für den Empfang von VHF und UHF vorgesehen. Da es in NRW kein VHF gibt, sollte die Antenne atwa auf Kanal 50 bis 55 abgestimmt werden.

    Wichtig: in NRW wird im Gegensatz zu Hannover (c't) mit vertikaler Polarisation gesendet. Also abisoliertes (entschirmtes) Drahtende vertikal befestigen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. November 2005
  4. Bleys

    Bleys Neuling

    Registriert seit:
    18. November 2005
    Beiträge:
    2
    AW: Starke Unterschiede im Empfang der Kanäle

    Danke für die guten Hinweise!
    Damit bin ich inzwischen ein ganzes Stück weitergekommen.
    Die optimale Antennlänge wäre die tatsächliche Wellenlänge. Die liegt zwischen 36cm (834 MHz, Kanal 66) und 55cm (538 MHz, Kanal 29)
    1/4 dieser Längen (Lambda 4) sind aber wohl vollkommen ausreichend um 99% der Leistung einer Antenne mit Wellenlänge zu kommen. Wie auch immer, Antenntheorie ist äußerst kompliziert hab ich bei der Recherche festgestellt ;)

    Aber mein Problem ist wohl nicht die Länge sondern der Standort. Ich hab jetzt mal mit einem 5 meter 50 Ohm Antennkanel (9,5 cm abisoliert) und einem Fuß einer Stehlampe den erreichbaren Bereich getestet. Es gibt tatsächlich Orte innerhalb eines 5 * 5m Bereiches wo ich ALLE Kanäle einwandfrei mit min. 90% Qalität empfangen kann. Verschieb ich die Antenne in beliebiger Richtung nur um 10 cm ist es wieder vorbei. Anscheinend "lebt" mein DVB-T Empfänger nur von Reflektionen.

    Fazit: Ich bau wieder eine Antenne aufs Dach ;) Denn da hab ich mit Standard Antenne und Notebock getestet: Alle Kanäle mit >96% Qualität ohne eine einzige Störung.

    Gruß, Bleys
     

Diese Seite empfehlen