1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

SRG erhält Genehmigung für terrestrisches Digitalfernsehen

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von BabuNiki, 2. Juli 2003.

  1. BabuNiki

    BabuNiki Senior Member

    Registriert seit:
    15. Januar 2003
    Beiträge:
    203
    Ort:
    BERLIN Neu-Westend
    Anzeige
    MELDUNG aus SatelliFax Ausgabe vom Donnerstag, dem 26.06.03

    Schweiz: SRG erhält Genehmigung für terrestrisches Digitalfernsehen

    Der Bundesrat hat der SRG SSR idée suisse die Erlaubnis für die Einführung des digitalen terrestrischen Fernsehens in der Schweiz erteilt. Bis 2009 sollen auf einem ersten Sendernetz landesweit vier SRG-Programme digital ausgestrahlt werden. Zusätzlich können unter gewissen Voraussetzungen auch ein oder zwei private TV-Programme auf diesem Netz verbreitet werden, wie das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie, Kommunikation (UVEK) gestern in Bern mitteilte. Nach einem umfangreichen Versuchsbetrieb der SRG im Engadin hat der Bundesrat mit seinem Beschluss die rechtlichen Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die neue TV- Verbreitungstechnologie DVB-T definitiv eingeführt werden kann. Die SRG hat nun die Möglichkeit, ein erstes Sendernetz für die Verbreitung von vier eigenen Programmen aufzubauen. Es geht darum, eine Grundversorgung im Sinne des Service Public mit den beiden gleichsprachigen SRG-Programmen sowie mit je einem SRG-Programm aus den beiden anderen Sprachregionen (Sprachaustausch) sicherzustellen. Im vergangenen Jahr hat die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt mit der Abschaltung der terrestrischen Sender für die anderssprachigen SRG-Programme die technischen Voraussetzungen für die Einführung von DVB-T in der Schweiz geschaffen. Das erste Sendernetz mit mindestens vier Fernsehprogrammen kann nun auf den freigewordenen Frequenzen eingerichtet werden. Die Realisierung weiterer digitaler Sendernetze bedingt eine internationale Frequenzkoordination in Europa, die für 2006 vorgesehen ist. Die beiden spracheigenen Programme werden in den betreffenden Sprachregionen (SF 1 und 2 in der deutschsprachigen Schweiz, TSR 1 und 2 in der Romandie und TSI 1 und 2 in der italienischsprachigen Schweiz) weiterhin auch analog verbreitet. Der Zeitpunkt der Abschaltung der beiden noch verbleibenden analogen Senderketten ist abhängig von der Marktentwicklung des digitalen Fernsehens. Mit dem Aufbau des digitalen Netzes wird in jenen Gegenden begonnen, die nicht oder unzureichend verkabelt sind. Erste Sender des DVB-T-Netzes sollen im Verlauf dieses Sommers im Tessin in Betrieb genommen werden. 2004 sollen weite Teile der Romandie mit DVB-T-Signalen versorgt und bis 2009 soll ein landesweites Sendernetz aufgebaut sein. Der Bundesrat hat das Begehren der SRG abgelehnt, die zusätzlichen Kosten, die während einer gewissen Übergangszeit wegen der gleichzeitigen Abstrahlung von analogen und digitalen Programmen entstehen, mittels einer temporären Gebührenerhöhung zu finanzieren. Nach dem Endausbau beziehungsweise nach der Realisierung von vier bis fünf Sendernetzen wird es in der Schweiz möglich sein, bis zu 20 TV-Programme über die Haus- oder Zimmerantenne zu empfangen.
     

Diese Seite empfehlen