1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Spaun Multischalter ist der Beste

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von robertpepi, 5. August 2005.

  1. robertpepi

    robertpepi Junior Member

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Bonn
    Technisches Equipment:

    Anzeige
    Hallo,
    wer kann über Alternativen berichten. Z. B. Chees.
    Werden bei allen aktiven Mulgtischalter die Schaltsignale der Receiver
    aufbereitet? Nach meiner Erfahrung kommt es vor, daß Verstängigungsprobleme
    zwichen Receiver und DiSEqC-Schalter wegen mangelhafter Normung auftreten
    können. Ist durch ein Multischalter das Problem beseitigt? Ich habe mir durch
    wechseln der DiSEqC-Schalter geholfen funktioniert aber ideal ist es nicht.
    Bedanke mich für Anworten.
    MfG
    robertpepi
     
  2. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Spaun Multischalter ist der Beste

    Die Normungen selber sind ganz klar definiert durch die Universal-LNB-Spezifikation und durch das Diseqc-Protokoll. Hier ist also keine Schwachstelle. Damit eine Komponente wie ein Multischalter oder ein LNB mit integriertem Multischalter sauber funktioniert, müssen einige Anforderungen erfüllt sein, und genau hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Die Teilnehmeranschlüsse müssen zum einen gegenseitig möglichst hoch entkoppelt sein, damit sichergestellt ist, daß ein HF-Signal des einen Ausgangs nicht zeitgleich (abgedämpft) auf einem anderen Ausgang anliegt und somit dessen eigentlich gewählte Empfangsebene stört. Ein Aktivschalter hat immer eine kleine Verstärkerstufe zum Ausgleich seiner Durchgangsdämpfung. Von der Qualität dieser Verstärkerstufe hängt maßgeblich ab, wie weit das Träger/Rauschverhältnis des vom LNB kommenden HF-Signals negativ beeinflusst wird. Im ungünstigsten Fall bringt der Verstärker einen zu hohen (Eigen-)Rauschanteil in das Ausgangssignal ein und minimiert so die eigentlich vom LNB bereitgestellte Empfangsreserve. Darüber hinaus muß ein Schalter zeitgerecht schalten. Damit ist gemeint, daß der Multischalter innerhalb der vom Diseqc-Protokoll vorgesehenen Kommunikationspause den Schaltvorgang ausführen muss. Auf diese Weise wird sichergestellt, daß man den Multischalter in eine Diseqc-Kaskade integrieren kann. Dies ist eine der ganz großen Schwachstellen vieler Multisat-Multischalter. Meist kann man zwar diese Schwachstelle durch mehrfaches Senden des Schaltkommandos (Diseqc-Wiederholungen) kompensieren, protokollseitig sollte dies aber eigentlich nicht nötig sein, weil das Protokoll bereits von Hause aus die Ansteuerung kaskadierter Komponenten beinhaltet.
    Theoretisch ist der in einem LNB integrierte Multischalter einem externen nicht zwangsläufig unterlegen, bezogen auf die Empfangsanforderung. Die Praxis sieht aber meist anders aus. Dieses Forum bezeugt dies ganz eindrucksvoll. Da auch die Anforderungen an einen ordentlichen Multischalter relativ hoch sind, empfiehlt es sich tatsächlich bei einem Markenschalter zu bleiben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. August 2005
  3. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.847
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Spaun Multischalter ist der Beste

    Fast richtig. Das Eigenrauschen der Verstärkerstufe spielt so gut wie keine Rolle. Du wirst im Ausgangs-C/N keinen Unterschied zwischen einem Sat-Verstärker mit 6dB Rauschmaß und 16dB feststellen.
    Viel wichtiger ist in der SAT-ZF das Intermodulationsverhalten eines Verstärkers (gilt übrigens auch für LNBs!!!). Ist der Verstärker "zu schwach auf der Brust", also ist der max. Ausgangspegel zu niedrig, werden starke Intermodulationsprodukte erzeugt, die wie Rauschen aussehen und einen Rauschteppich erzeugen, und so das C/N verschlechtern.
    Noch ein Hinweis: Der max. Ausgangspegel wird korrekt nach der EN50083-3 mit XdBµV bei 35dB IMA2 bzw. IMA3 angegeben. Dieser Pegel gilt für 3 Träger. Von diesem Wert müssen etwa 12dB abgezogen werden um den maximalen Betriebspegel für volle Transponderbelegung zu erhalten.
    Leider führen auch einige "namhafte" Anbieter den Pegel nach 50083-5 bzw. DIN 45004B an. Diese Angabe ist eigentlich falsch (dieses Meßverfahren ist nur für Mehrbereichsverstärker anzuwenden), gaukelt aber einen marketingfreundlichen 6dB höheren Wert vor.
    Und noch ein Parameter der noch nicht aufgeführt wurde ist wichtig, nämlich die Rückflußdämpfung. Diese sagt wie gut die tatsächliche Impedanz mit 75Ohm übereinstimmt und sollte in der Sat-ZF mindestens 10dB betragen, da ansonsten Verluste durch Reflexionen auftreten. Leider kann man die Rückflußdämpfung mit "Hausmitteln" nicht so einfach messen, da braucht man einen Networkanalyzer zu.

    Klaus
     
  4. robertpepi

    robertpepi Junior Member

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Bonn
    Technisches Equipment:

    AW: Spaun Multischalter ist der Beste

    Vielen Dank für Eure umfangreiche Ausführung. Das Forum ist eine gute Sache für alle
    die sich interessieren. Eine Frage noch, welchem Multischalter sollte man den Vorzug
    geben wenn die Anzahl der Teilnehmer endgültig feststehen dem kaskadierbaren mit
    Abschlußwiederstände oder einem fest bestimmten Einzelschalter bei welchem sind die
    Werte besser?
    MfG
    robertpepi
     
  5. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.847
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Spaun Multischalter ist der Beste

    Eigentlich sind beide Systeme gleich. Beim Kompaktschalter ist ein ausreichender Verstärker eingebaut und die gleiche Verteiliung wie in einem Kaskadenbaustein, die Stammleitungen sind dann intern terminiert.
    Bei kaskadierbaren Systemen ist der Verstärker separat und hat oftmals mehr Verstärkung und ist leistungsfähiger. Deswegen ist diese Variante wahrscheinlich teurer, aber leistungsfähiger. Ich würde das kaskadierbare System vorziehen wenn lange Leitungen zusammenkommen oder das System eventuell erweitert werden soll, sonst reicht auch der Kompaktschalter. Die Standby-Funktion (Verstärker und LNBs werden abgeschaltet wenn alle Receiver aus sind) gibt es bei Kompaktschaltern und bei Kaskaden. Wer das mal durchrechnet wird feststellen das man da einige Euro im Jahr an Strom sparen kann (vom Umweltschutz ganz abgesehen).
    Noch eine Anmerkung: wenn ich 16 Ausgänge realisieren möchte dann hat ein Kompaktschalter üblicherweise an allen Ausgängen den gleichen Pegel. Nehme ich aber zwei 8er-Kaskaden so hat der zweite Schalter einen um die Durchgangsdämpfung des ersten niedrigere Pegel.

    Hoffe es hat mehr geholfen als verwirrt.

    Gruß

    Klaus
     
  6. robertpepi

    robertpepi Junior Member

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Bonn
    Technisches Equipment:

    AW: Spaun Multischalter ist der Beste

    Besten Dank Klaus,
    hatte an Spaun SMS 17089 NF gedacht nur schade daß dieser als Basisgerät nur 8 Teilnehmerausgänge hat hoffentlich ist er lieferbar?
     

Diese Seite empfehlen