1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Sparwelle im Digitalradio

Dieses Thema im Forum "Digital Radio / DAB+" wurde erstellt von revilo, 21. Februar 2004.

  1. revilo

    revilo Senior Member

    Registriert seit:
    20. Januar 2001
    Beiträge:
    274
    Ort:
    85435 Erding
    Technisches Equipment:
    HUMAX HDCI2000
    Digicorder S2
    Homecast HS5101 CIUSB
    Samsung SH853M
    Anzeige
    Sparwelle im Digitalradio

    Hessen: Schaltet es bitte ab!

    ARD und ZDF wollen den Ländern im April ihre Sparvorschläge präsentieren, mit denen sich der Finanzbedarf der Anstalten in Grenzen halten ließe. Darauf verständigten sich Vertreter der 16 Bundesländer am Freitag in Mainz mit den Intendanten. Unklar ist aber noch, wie rasch diese Maßnahmen wirken und ob die Erhöhung der Rundfunkgebühr deutlich niedriger ausfallen könnte, als bislang von den Anstalten gefordert. Unter Hinweis auf ein Votum der unabhängigen Gebührenkommission KEF verlangen die Intendanten einen Zuschlag von 1,05 Euro ab Januar 2005, die Abgabe würde dann 17,24 Euro pro Monat betragen. ARD-Chef Jobst Plog, ZDF-Intendant Markus Schächter und Bayerns Medienminister Erwin Huber bezeichneten das Treffen als „Fortschritt“ in der zuvor heftig geführten Gebührendebatte.


    In verschiedenen Arbeitsgruppen der Sender und der Länder sollen nun Sparpotenziale ermittelt werden. Geprüft wird auch, ob sich der digitale Hörfunk noch lohnt. Aufbau und Ausstrahlung digitaler Radiokanäle haben die Gebühren- und Steuerzahler bereits mehrere hundert Millionen Euro gekostet, jedoch gibt es bisher nur einige zehntausend Hörer in Deutschland. Hessen Staatskanzleichef Stefan Grüttner plädierte deshalb für die Abschaltung der Digitalprogramme –was teils auf Zustimmung, teils auf Ablehnung stieß.


    o.k.

    www.sueddeutsche.de
     

Diese Seite empfehlen