1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Sony RDR-VX420E Fragen dazu

Dieses Thema im Forum "DVD-Player, Recorder und Multifunktionsgeräte" wurde erstellt von Satfreak50, 30. März 2016.

  1. Satfreak50

    Satfreak50 Senior Member

    Registriert seit:
    21. Januar 2013
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    14
    Punkte für Erfolge:
    28
    Anzeige
    Hallo,
    ein Bekannter und ich, wollen uns zum Überspielen unserer VHS-Kassetten und 8mm Camcorderkassetten, vorgenannten DVD-Rekorder (oder anderes Modell) zulegen.
    Es sollen jene Kassetten z.T. mit Schneiden einzelner Aufnahmen, überspielt (digitalisiert) und auf DVD gebrannt werden.
    Wir haben uns spez. für diesen Rekorder entschieden, da der einen DV-Eingang, S-Video, Scart und analoge Cinch-Buchsen als Eingänge/Ausgänge noch besitzt.
    Dadurch ersparen wir uns z.T. das doppelte Überspielen und das Schneiden am PC.
    VHS-Video und 8mm Rekorder sind vorhanden, um gleich die Aufnahmen auf den Bändern auf DVD zu brennen und evtl. später doch noch am PC zu bearbeiten.
    Es werden nur einfache DVD+R (4,7 GB) oder auch mal DVD+R DL (falls die Zeit der Aufnahmen über die max. Aufnahmegeschwindigkeit ohne Qualitätsverlust einer einfachen DVD überschritten wird)

    Nun zu meinen Fragen:
    Ist es generell wichtig bei diesen Geräten, dass man ein Handbuch und eine FB hat?
    Benötigt man zwecks Menü die FB? Oder kann man auch ohne FB über die Fronttasten das Gerät bedienen?
    Kann man davon ausgehen, wenn es ein Markengerät wie dieses von Sony ist, dass zumindest der DVD-Teil des DVD-Rekorders trotz seines Alters noch funktioniert?
    In welcher Geschwindigkeit sollte oder kann man die Aufnahmen auf DVD brennen, ohne Qualitätsverlust oder Abspielschwierigkeiten bei den DVD/BD-Playern später zu haben? (HQ, SP oder LP ?)
    Wie sieht das mit der sogenannten Dubbingfunktion aus?
    Werden da die Aufnahmen tatsächlich (wie ein anderer Bekannter mir sagte) schlechter
    und man lässt besser in normaler Geschwindigkeit abspielen/aufnehmen?
    Die Antworten sollten zeitnah in den nächsten 2-3 Tagen hier zu lesen sein.
    Ansonsten müssen wir das Projekt dann um einige Wochen verschieben.
     
  2. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    111.631
    Zustimmungen:
    3.809
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    Das hat nichts mit der Geschwindigkeit zu tun mit der gebrannt wird. Das ist die Einstellung für die Qualität (HQ ist die beste) Am besten vorher mit einer RW eine Testaufnahme mit allen Qualitätsstufen machen. Umso stärker das Bild verrauscht ist umso höher sollte die Datenrate sein weil sonst das Bild unscharf wird. Ich würde wenn möglich immer HQ nehmen.
    Abgespielt wird immer mit 1x eine andere Geschwindigkeit gibt es da nicht.
    Nicht zwingend! Gerade dieser Teil ist vom Verschleiß bedroht.
     
  3. Spoonman

    Spoonman Lexikon

    Registriert seit:
    28. Januar 2003
    Beiträge:
    26.716
    Zustimmungen:
    2.713
    Punkte für Erfolge:
    213
    Fernbedienung ist m.E. unerlässlich. Ich habe einen Sony RDR-HX750. Der hat am Gerät nur Tasten für Ein/Standby, Eject, Play/Stop, Record/Stop, Programm +/- und Umschaltung zwischen DVD- und HDD-Laufwerk. Kopieren von HDD auf DVD, Einstellung der Qualität etc. geht nur übers Menü.

    Meinen Sony-Recorder habe ich Anfang 2008 gekauft. Bis Ende 2015 war er täglich im Einsatz - meistens für Aufnahmen auf Festplatte, aber ich habe auch relativ oft DVDs gebrannt. Jetzt wird er zwar kaum noch benutzt, aber er funktioniert. Probleme hatte ich letztes Jahr nur mit einer 25er-Spindel Intenso-Rohlinge, die mochte er überhaupt nicht. Früher habe ich immer Sony-Rohlinge genommen, aber die sollen nicht mehr so gut sein wie früher. Zuletzt habe ich TDK-Rohlinge gekauft. Die Sony-Recorder bevorzugen übrigens DVD-R, nicht DVD+R.

    Der normale Ablauf bei der Digitalisierung von VHS-Videos ist folgender:

    - VHS auf Wiedergabe schalten (natürlich in Echtzeit)
    - DVD/HDD-Recorder auf Aufnahme schalten; auf die Festplatte aufnehmen
    - Das aufgenommene Video kann dann mit dem Recorder bearbeitet werden (Anfang/Ende abschneiden, Werbung rausschneiden o.ä, in mehrere Titel aufteilen, Titelnamen eingeben).
    - Aufnahme per High-Speed-Dubbing auf DVD brennen (dauert ca. 10 Min.).

    Damit das High-Speed-Dubbing funktionert, darf die Datei nicht größer als 4,4 GB sein. Bei größeren Dateien muss beim Kopieren wieder neu komprimiert werden, und das geht nur in Echtzeit. Deshalb ist es wichtig, schon vor der Aufnahme von VHS auf HDD die richtige Qualitätsstufe festzulegen. Bei der höchsten Qualitätsstufe (HQ) passen nur 60 Minuten auf die DVD. Die nächste Standard-Stufe ist bei mir HSP (90 Min.), dann kommt SP (120 Min.) usw. Die Sony-Modelle (jedenfalls meins) haben gegenüber den Panasonic-Recordern den Vorteil, dass man zusätzlich die Qualität manuell in 10-Minuten-Schritten einstellen kann. Der Qualitätsunterschied zwischen 60 und 120 Minuten ist für mich marginal - vor allem bei analogem Quellmaterial. Ich habe öfter jeweils drei 45-Minuten-Dokus auf eine DVD gebrannt (im 130-Minuten-Modus). Erst ab 150 bis 180 Minuten pro DVD wird die Qualität merklich schlechter.

    Ach ja: Theoretisch kann man die Videos natürlich auch direkt von VHS auf DVD kopieren, also ohne den Umweg über die Festplatte. Dann kann aber nichts mehr rausgeschnitten werden, und es spart kaum Zeit, weil ja auch dann das VHS-Video in Normalgeschwindigkeit abgespielt werden muss.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. März 2016
  4. Spoonman

    Spoonman Lexikon

    Registriert seit:
    28. Januar 2003
    Beiträge:
    26.716
    Zustimmungen:
    2.713
    Punkte für Erfolge:
    213
    Ich seh gerade, dass der Sony RDR-VX420 ein DVD/VHS-Kombi-Recorder ohne Festplatte ist. Damit erspart man sich zwar z.T. die Verkabelung mit externen Abspielgeräten, aber wenn die Abspielgeräte (für VHS und Video8) sowieso vorhanden sind, finde ich einen DVD/HDD-Recorder sinnvoller. Da ist dann die Auswahl an gebrauchten Geräten auch deutlich größer.
     
  5. Satfreak50

    Satfreak50 Senior Member

    Registriert seit:
    21. Januar 2013
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    14
    Punkte für Erfolge:
    28
    Danke für den Tip mit der RW! Das war sowieso erst mal geplant um evtl. danach die ganze Aufnahme am PC zu schneiden.
    Der "Umweg" über Festplatte im Rekorder und USB-Stick, ist für mich jedenfalls umständlicher und bedingt m.E. ein dreimaliges Überspielen in Normalgeschwindigkeit (1x "Mutterband" auf Festplatte, 1x Festplatte auf USB-Stick und 1x Stick auf Festplatte im PC)...
    Ja wird wohl von der Zeit nicht reichen in der Einstellung HQ (ausser man brennt später alles auf DL DVDs)
     
  6. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    111.631
    Zustimmungen:
    3.809
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    Leider gibts keine RWs als DL. Mit einem BD Recorder gäbe es da dann ja diese Möglichkeit. ;)
     
  7. Satfreak50

    Satfreak50 Senior Member

    Registriert seit:
    21. Januar 2013
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    14
    Punkte für Erfolge:
    28
    Ohje, also doch nur solche gebrauchten, wo die FB noch dabei ist und funktioniert, sowie noch am besten das Handbuch dazu.

    Also auf jeden Fall bei gebrauchten ein Markengerät ala Sony oder Panasonic ect. kaufen...

    Wieso DVD-R ? Ich dachte, da die DVD+R vor vielen Jahren für solche Rekorder entwickelt wurde, wären diese besser geeignet?
    Die DVD-R sollen besser auf Rekordern in PCs brennen?
    Natürlich möglichst auch hier Markenware, ganz klar.

    Punkt 1 ist klar.
    Punkt 2 wird mit Punkt 3 zu den Zwischenschritten, die ich bei den Aufnahmen die wir haben, vermeiden will...
    Punkt 4 wäre nur dann (bei einem mit VHS-Rekorder und DVD-Rekorder) gut, weil da der eine Schritt (wegen Schneidens und umkopieren) entfällt, wenn alle Aufnahmen auf einer VHS-Kassette gleich auf eine DVD gebrannt werden sollen/können.

    Gut zu wissen! (falls ich doch eine Kombi aus HDD und DVD-Rekorder kaufen sollte)

    Heisst soviel wie, ab ca. 130 Min. pro DVD (einfache bis 4,7 GB, keine DL!) wird die Qualität beim Abspielen unter VHS-Niveau?

    Eben. Den Schritt wollten wir nur dann wählen, wenn auf einer VHS-Kassette ein ganzer Film ist und dann mit der Dubbing Funktion.
    Nur dazu wurde von einem anderen Bekannten abgeraten, da dies die Qualität verschlechtern würde, anstatt in normaler Geschwindigkeit ablaufen zu lassen und gleich auf eine DVD-RW oder DVD+RW aufzunehmen, um später am PC zu schneiden, betiteln usw....
     
  8. Satfreak50

    Satfreak50 Senior Member

    Registriert seit:
    21. Januar 2013
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    14
    Punkte für Erfolge:
    28
    Gorcon, ist ja auch nicht nötig. Es dürften sowieso nur einfache RWs reichen, um später die Aufnahmen am PC zu bearbeiten.
    Die meisten Aufnahmen (Camcorder auf 8mm) sind von der Spiellänge nicht grösser als 45 Min, da der Bekannte die meistens in SP aufgenommen und dafür 45 Min. Kassetten verwendet hatte.
    Die anderen auf VHS sind länger. Aber dafür gibt es ja dann ein Abspielgerät, an dem man auf Pause drückt, das Brennen gestoppt wird.
    Dann kann später dort weiter auf die nächste RW, die nächste Aufnahme von der VHS-Kassette gebrannt werden, usw....
     
  9. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    111.631
    Zustimmungen:
    3.809
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    Achso, dann gehts ja.
     
  10. Spoonman

    Spoonman Lexikon

    Registriert seit:
    28. Januar 2003
    Beiträge:
    26.716
    Zustimmungen:
    2.713
    Punkte für Erfolge:
    213
    Ich glaub, ich versteh nicht ganz, was ihr da vorhabt.

    Mit dem DVD-Recorder wird eine Video-DVD erstellt, die auf jedem handelsüblichen DVD-Player läuft. Ob und wie man diese DVD dann noch am PC bearbeiten kann, weiß ich nicht (hab mich nie dafür interessiert). Aber ich vermute mal, sie müsste gerippt werden, und dann gibt es wieder Qualitätsverluste.

    Soweit ich weiß, kann man mit HDD/DVD-Recordern nicht auf USB-Sticks kopieren, sondern nur auf DVD.

    Aber wie auch immer: Wenn man es richtig anstellt, ist immer nur ein einmaliges Abspielen (des Analog-Videobandes) in Normalgeschwindigkeit nötig. Alles, was danach kommt, sind digitale Kopiervorgänge. Und wie gesagt: Bei meinem Recorder ist es so, dass man vor dem Aufnehmen (d.h. vor dem Abspielen des Analog-Videos) entscheiden sollte, in welcher Qualitätsstufe man aufnimmt, damit das Video später auf die DVD passt. Nur wenn man das befolgt, ist High-Speed-Kopieren überhaupt möglich, und dann gibt es auch keine Qualitätsverluste mehr, weil das, was auf der Festplatte ist, 1:1 auf die DVD gebrannt wird.

    Natürlich kann man dann auch von derselben Aufnahme gleich mehrere DVD-Kopien erstellen. Und man kann mit Hilfe desselben (!) Recorders auch später noch weitere 1:1-Kopien der DVDs erstellen (mit Zwischenspeichern auf Festplatte). [Dies gilt wiederum für mein Modell Sony RDR-HX750.]
     

Diese Seite empfehlen