1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

So schlecht ist die DVB-T-Qualität auch nun wieder nicht...

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von art-audio, 9. November 2004.

  1. art-audio

    art-audio Junior Member

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    87
    Anzeige
    Hallo,

    wir haben seit gestern aus Hamburg mit folgendem Eqipment:

    Technisat Digicorder T1 mit aktiver Stabantenne TT2

    DVB-T-Empfang und mich hat vor allem die Bildqualität interessiert, nachdem diese (im Vergleich zu DVB-S sicherlich zu recht) hier schon genug Schelte eingefangen hat...

    Wir haben das Bild auf einem 100 Hz 16:9-Philips-Fernseher 82 cm über Scart (Oehlbach XXL) mit RGB mit dem (noch vorhandenen analogen Kabelsignal) verglichen. Betrachtungsentfernung zum Fernseher war ca. 3,5-4,0 Meter. Ergebnis: alle Beteiligten haben in ruhigen Bildpassagen (z.B. RTL Wer wird Millionär) keinen sichtbaren Unterschied zum analogen Kabel wargenommen. Bei Sendern mit einer etwas geringeren Datenrate bzw. schlechterem Empfangssignal fielen digitale Artefakte in einfarbigen Flächen und nicht korrekt dargestellte fließende Bewegungen auf, aber auch hier war das Bild aus dem Betrachtungsabstand noch erträglich;)

    Bei einem Betrachungsabstand von ca. 4 Metern haben wir dann auf einer 16:9-Leinwand mit einer Bildbreite von 200 cm das DVB-T-Bild über einen Videoprojektor (Sanyo PLV-Z1 angesteuert über ein 15 Meter langes S-Video von Oehlbach direkt vom Digicorder) ausprobiert und es waren bei den meisten Sendern digitale Artefakte zu erkennen. Allerdings hatte ich diese noch schlimmer erwartet. Das beste Bild ergab sich auf ZDF mit einer 16:9-Übertragung (Demolition Man) und obwohl der Film m.E. eher "armselig" ist, war die Qualität unerwartet akzeptabel, so dass der Film über eine halbe Stunde laufen "durfte"...:D Die Bilder waren auf jeden Fall über S-Video vom Digicorder besser als über CVBS vom Videorecorder und damit schon ein kleiner Fortschritt:D (aber natürlich noch kein HDTV über HDMI:D :D ).

    Mein Ergebnis (nach einer sehr niedrigen Erwartungshaltung): DVB-T kann qualitativ nicht mit DVB-S konkurrieren, soll es es aber ja auch garnicht. Es ist aber bei guten Empfangsbedingungen (und vernünftigem Equipment) auch nicht so schlecht, dass es nicht akzeptabel wäre. Eine kostenlose Altenative zu dem kostenpflichtigen Kabel stellt es mit geringen Abstrichen auf jeden Fall dar und vor allem freue ich mich auf die mobilen Anwendungen (unser alter analoger TV-Tuner im Auto ist bereits verkauft und ich freue mich auf Diversty-Tuner im Auto:D ).


    Gruß

    Sven
     
  2. DVB-T_Stormarn

    DVB-T_Stormarn Junior Member

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    68
    Ort:
    Großhansdorf, Kr. Stormarn
    AW: So schlecht ist die DVB-T-Qualität auch nun wieder nicht...

    Hallo Sven,

    vielen Dank für Deinen "Labortest". Ich kann Deine Einschätzung absolut bestätigen, der Empfang hier im Raum Hamburg ist wirklich besser als erwartet. Gestern abend zeigten sich zwischen 19:00 und 22:30 nur wenige Artefakte und auch bei schnellen Bewegungen (Kameraschwenks) fallen die Unschärfen subjektiv nicht sehr ins Gewicht. Meine Frau empfand das digitale Bild sogar als angenehmer als das analoge, ich finde es etwas "weichgezeichneter".

    - Jörg -
     
  3. DaJoker

    DaJoker Junior Member

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    42
    Ort:
    Tief im Westen
    AW: So schlecht ist die DVB-T-Qualität auch nun wieder nicht...

    Mir fällt spontan keine andere Sendung ein die weniger Bandbreite für ein lupenreines Bild benötigt. :D

    Der Artefakte entstehen nicht bei einem quasi Standbild, sondern nur wenn sich viele Bilddaten ändern.
    So funktioniert halt MPEG das ist kein Fehler der Techniker in den Sendestationen, sondern vielmehr ein beugen der DVB Empfehlungen!
    Schade aber früher gabs hier mal eine kleine Übersicht wieviel Bandbreite welches Event benötigt also z.B. Sport oder Spielfilm etc.
     
  4. manu1986

    manu1986 Junior Member

    Registriert seit:
    4. Juli 2004
    Beiträge:
    102
    Ort:
    Elsdorf
    Technisches Equipment:
    TechniSat DigiPAL2
    Wittenber 345
    AW: So schlecht ist die DVB-T-Qualität auch nun wieder nicht...

    Das kann ich auch nur bestätigen. Ich bin überascht, wie gut VIVA rüberkommt, an unserem 100 Hz -Fernseher, 80er Bild. Hatte das Schlimmste befürchtet: Nur Pixelbilder bei den Musikvideos.

    Nein, das Bild ist super-scharf; und nur bei sehr schnellen Schwenks, bei denen man sowieso nicht mitkommt treten Pixel auf.:eek:

    Gruß
    Manu
     
  5. 1701D

    1701D Senior Member

    Registriert seit:
    16. Mai 2004
    Beiträge:
    458
    Ort:
    Köln
    AW: So schlecht ist die DVB-T-Qualität auch nun wieder nicht...

    Das stimmt so nicht ganz.... WWM arbeitet sehr viel mit Lichteffekten. Schnell aublitzende Scheinwerfer usw. Aus Sicht des Encoders ist ein Bild, dass auf einmal heller wird ein neues Bild. Ein Stroboskop ist damit sozusagen die Höchststrafe. Generell hast Du natürlich recht. Eine Studioproduktion (Talkshow, Nachrichtensendungen usw. ) belasten MPEG2 kaum.

    Gruß

    Klaus
     
  6. Terranus

    Terranus Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.637
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: So schlecht ist die DVB-T-Qualität auch nun wieder nicht...

    RTL ist per Satellit noch nie besonders toll gewesen mit der Digitalqualität. Der Encoder scheint sehr schlecht eingestellt zu sein, da trotz recht hoher Datenrate das Bild oft mieserabel ist.
    Vergleiche mal ZDF mit RTL ...
     
  7. art-audio

    art-audio Junior Member

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    87
    AW: So schlecht ist die DVB-T-Qualität auch nun wieder nicht...

    Hallo Terranus,

    das Bild auf ZDF gefiel mir gestern auch besser (vor allem die anamorphe Abtastung von Demolition Man;) ), allerdings ist die Bildqualität von RTL unter den von mir oben beschriebenen Prämissen auch noch ertragbar:cool:

    Gruß

    Sven
     
  8. Terranus

    Terranus Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.637
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: So schlecht ist die DVB-T-Qualität auch nun wieder nicht...

    Die Privaten verweigern sich ja beharrlich der anamorphen Abtastung, obwohl sie oft sogar ihre eigenen Produktionen in 16:9 ausführen lassen.
    Nur die ÖR bieten das derzeit teilweise an.
    Hauptausrede der Privaten ist: manche Boxen würden nicht mit der Formatumschaltung während der Werbepausen zurechtkommen...
     
  9. Saitam

    Saitam Junior Member

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    98
    Ort:
    Deutschland, NRW
    AW: So schlecht ist die DVB-T-Qualität auch nun wieder nicht...

    Das ist nicht ganz richtig! Die standen vor der Wahl, ob sie DD 5.1 oder in 16:9 anamorph senden und haben sich dann - glücklicherweise - für besten Surroundklang entschieden.
     
  10. Terranus

    Terranus Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.637
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: So schlecht ist die DVB-T-Qualität auch nun wieder nicht...

    Schmarrn. 16:9 anamorph und DD 5.1 haben nichts aber auch gar nichts miteinander zu tun. Da gibt's keine Entscheidung entweder 16:9 oder DD5.1 . Beides ist gleichzeitig ohne Probleme machbar.
    Die anamorphe Ausstrahlung braucht im Gegensatz zu DD5.1 auch keine Erhöhung der Bitrate.
     

Diese Seite empfehlen