1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Sendeleistung

Dieses Thema im Forum "Analog-Ecke" wurde erstellt von Joe D., 12. Juni 2006.

  1. Joe D.

    Joe D. Junior Member

    Registriert seit:
    17. Mai 2006
    Beiträge:
    101
    Ort:
    Schwarzwald
    Anzeige
    Hallo...,

    ich werde aus dem neuem Fernsehen nicht schlau.
    Mit analogen Empfang konnte man den Kanal 54 vom Feldberg /Ts gut empfangen (HR 3.Programm) !
    Sprich der Empfang hier in Nordbaden war auf Kanal 43 und Kanal 54 gut (Riemberg +Feldberg Ts.)

    Nun ist der Empfang des DVB-T vom Feldberg /Ts eher des eines Kurzwellensenders mal zwei Std. fast 60 Prozent also guter Empfang danach geht der Empfang gegen Null!

    Jetzt wüsste ich schon einmal ob die Sendeleistung stark eingeschränkt wurde? Sprich das wir jetzt eigentlich nur noch Überreichweiten empfangen??

    Was würde ein Verstärker bringen bei einer Signalstärke von ca. 20 Prozent und einer Signalqualität in gleicher Höhe?

    Die Antenne steht auf Polarisation vertikal!

    Danke , Gruß
    Joachim
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juni 2006
  2. Brummschleife

    Brummschleife Board Ikone

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    4.794
    Ort:
    Eschborn
    Technisches Equipment:
    Philips 42PFL6687K
    Gibertini Cassegrain CPR 60
    AW: Sendeleistung

    Hallo Joachim,

    die Sendeleistung bei DVB-T liegt weit unter der für analoges TV, am Beispiel Feldberg/Taunus: früher 500kW, jetzt ca.50kW.
    Zusätzlich bringt die vertikale Polarisation einige mögliche Installationsänderungen mit sich, es muss gewährleistet sein, dass kein störender Träger oder der Mast durch den Direktorenbereich der Antenne hindurch verläuft. Es ist auch anzunehmen, dass Du nicht den Sender Feldberg, sondern den neu errrichteten Turm auf der Hohen Wurzel in der Nähe von Wiesbaden empfängst, der hat nämlich eine südliche Ausrichtung und auch mehr Sendeleistung. Mit einem Verstärker musst Du aufpassen, wenn Du starke Sender vor Ort hast, machst Du es eher noch schlimmer, Du müsstest gezielt nur die Kanäle selektiv verstärken, die Du anheben willst, das wird dann aber recht aufwändig...:(
     
  3. Joe D.

    Joe D. Junior Member

    Registriert seit:
    17. Mai 2006
    Beiträge:
    101
    Ort:
    Schwarzwald
    AW: Sendeleistung

    Hallo...,

    ich liege im Grenzbereich des DVB-T -Empfang. Sprich der Empfang ist nur noch mit einer Dachantenne möglich. Die Möglichkeit ist sehr groß dass ich eigentlich den Sender auf der "Hohen Wurzel" empfange!

    Ich verstehe allerdings nicht so ganz dass der Empfangspegel von 100 auf Null fällt (also 2 Stunden 100 danach ca 2 Stunden extreme Verschlechterung und dann plötzlich wieder guter Empfang) ? Die Antenne ist allerdings unterm Dach! Würde eine größe Antenne mit mehr Direktoren da etwas bringen?

    Danke , viele Grüße
    Joachim

    PS. Der beste Empfang ist am besten vom Sender Heidelberg und auf dem Kanal 22 (482 Mhz).
    Wobei der Kanal 22 als einziger aus Hessen ziemlich konstant zu empfangen ist!
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juni 2006
  4. Brummschleife

    Brummschleife Board Ikone

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    4.794
    Ort:
    Eschborn
    Technisches Equipment:
    Philips 42PFL6687K
    Gibertini Cassegrain CPR 60
    AW: Sendeleistung

    Hallo,

    über größere Distanzen sind Signalschwankungen normal, das hängt mit der Atmosphäre und dem Winkel der Sonneneinstrahlung zusammen. Die Schwankungen werden mit zunehmender Frequenz immer stärker. Die Antenne unterm Dach bringt nie ihre volle Leistung, je nachdem wieviel Metall im Dach verbaut wurde, musst Du Ablenkungen und Dämpfungen hinnehmen, auch hier wirkt sich das mit zunehmender Frequenz immer stärker aus. Auch gibt es verschiedene Antennen-Typen, die auf entsprechende Kanalbereiche optimiert sind, wobei der höhere Wert immer die Kanalgrenze angibt. Du müsstest einen Typ UHF K21-69 verwenden, da die Kanäle aus Rhein-Main nahezu über das gesamte Band verteilt sind. Je größer die Antenne ist, desto mehr Empfangsleistung hat sie, auch die Richtwirkung wird immer besser, seitlich einfallende Sender werden also stärker ausgeblendet. Aber wie gesagt: Wenn Du vorhast, eine größere Antenne anzuschaffen, dann muss die unbedingt auf das Dach, da erst kann sie die volle Leistung bringen. Man kann dann die Signale nochmal gezielt verstärken oder mehrere Antennen zu Gruppen zusammenfügen, um eventuelle Signalschwankungen zu minimieren, aber das wird dann alles sehr aufwändig, ich weiss nicht, ob die Sache das wert ist. Da wärst Du mit einer Sat-Antenne im Prinzip besser bedient.
    Viele Grüße :winken:
    Brummi
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juni 2006
  5. Joe D.

    Joe D. Junior Member

    Registriert seit:
    17. Mai 2006
    Beiträge:
    101
    Ort:
    Schwarzwald
    AW: Sendeleistung

    Hallo..,

    danke für Deine Antwort. Da wird mir nur noch die Möglichkeit eine Sat-Anlage zu erstellen bleiben. Den ich fürchte wenn sich das Wetter ändert kommt nichts mehr an, aus Hessen. Ich kenne dass vom vom KW -Empfang (DX). Was einmal mein Hobby... . Da gibt es auch Einflüsse durch die Sonne!
    Das mit der Höhe der Frequenz und damit einhergehende Verschlechterung des Empfangs kann ich nur bestätigen. Dazu kommt dass beim Empfang von RTL die Antenne leicht gedreht werden muss. Der Empfang (578 Mhz) bereitet aber selbst in Hessen Schwierigkeiten.

    Nun muss ich nur noch die Frage klären wie dass ist mit den Recievern (SAT) ist ob es da so große Qualtätsunterschiede gibt. Sprich man lieber ein "Mittelklasse" Modell nimmt!

    Viele Grüße
    Joachim
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juni 2006
  6. NFS

    NFS Foren-Gott

    Registriert seit:
    20. März 2006
    Beiträge:
    13.988
    Ort:
    Hamburg
    AW: Sendeleistung

    Könnte dies auch für kleinere Distanzen Bedeutung haben?
     
  7. Joe D.

    Joe D. Junior Member

    Registriert seit:
    17. Mai 2006
    Beiträge:
    101
    Ort:
    Schwarzwald
    AW: Sendeleistung

    Hallo...,

    dies kann passieren in Zusammenhang mit Überreichweiten!
    Sprich im Sommer kommt es im UKW/ VHF+UHF - Bereich zu den genannten Überreichweiten. So konnte ich letzte Woche kurzzeitig einen spanischen Rundfunksender empfangen (über eine Dachantenne UKW).
    Dies hat auch Einfluss auf die dt. Sender die dadurch "gestört" werden!

    Ansonsten dürfte dies auf kürzere Distanzen keine Auswirkungen haben!
    Da dürfte es eher andere Probleme geben, so hat z.B. der Sender "Hohe Wurzel" Richtstrahlung. (was evtl. Probleme machen könnte wenn man in der "falschen Seite" wohnt).[FONT=&quot]
    Beachten sollte man auch,daß zwischen Antenne und Empfänger kein alter Verstärker oder vielleicht eine (alte) Antennendose geschaltet sind.Die sind in der Regel nicht für DVB-T geeignet (Frequenzbereich bis 862 MHZ).Ferner sollte das Antennenkabel doppelt geschirmt sein.(damit UKW nicht einstrahlt oder sonstige störende Signale). Ein Antennenverstärker ist nur nötig,wenn die Antennenleitung übermäßig lang ist(Dämpfungsausgleich).

    viele Grüße
    Joachim :winken:
    [/FONT]
     
  8. Oliver.M

    Oliver.M Senior Member

    Registriert seit:
    1. März 2004
    Beiträge:
    461
    Ort:
    Rhein-Neckar
    AW: Sendeleistung

    Du sagst, Du kommst aus Nordbaden - ungefähr woher? Ich empfange die Pakete im Mannheimer Norden einwandfrei mit einer aktiven Zimmerantenne.
     
  9. Joe D.

    Joe D. Junior Member

    Registriert seit:
    17. Mai 2006
    Beiträge:
    101
    Ort:
    Schwarzwald
    AW: Sendeleistung

    Hallo Oliver,

    ich wohne zwischen Karlsruhe und Pforzheim im Nordschwarzwald.
    Dass heisst dass es bis Mannheim noch eine ganz schöne Ecke ist so grob 60 Km. Es kann sein das wir erst bedingt durch die Höhe da auch etwas aus Hessen empfangen können. Weil die Sendeleistung nun kleiner ist.
    Denn ich nehme wie bereits geschrieben an, dass wir den Sender vom "Hohen Wurzelberg" empfangen.
    Am besten ist der Empfang von Kanal 22 am schlechtesten Kanal 6 (Weinbiet) +34.
    Mit der Einschränkung dass die Antennenanlage (vom Vermieter) nicht gerade die Jüngste ist.
    Es kann dadurch passieren dass der Empfang mit einer aktiven Antenne
    vielleicht besser wäre?
    Gruß
    Joachim :winken:
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juni 2006
  10. dg1bae

    dg1bae Senior Member

    Registriert seit:
    4. Oktober 2004
    Beiträge:
    193
    Ort:
    Neulußheim (in der Nähe von Hockenheim)
    Technisches Equipment:
    DVB-S 13° (80cm) und 19° (60m) mit Comag FTA2CI
    DVB-T mit EuroSky LS2006T an 12dB-UHF Antenne
    Muvid 715-2 für Internetradio, UKW und DAB (kein DAB+)
    AW: Sendeleistung

    Hallo,
    hier in Neulußheim bin ich schon einige Kilometer außerhalb des Dachantennenbereichs des DVBT-Pakets aus Hessen (ca. 100Km Luflinie). Der Empfang ist nur noch mit relativ aufwendigen Antennen möglich. Der Kanal 34 ist etwas problematisch, weil von Pforzheim (Langenbrandt) das analoger ZDF relativ stark reinkommt. Der Kanal 22 ist zwar auch stark genug, aber auf Kanal 27 kommen mit 100% Qualität die gleichen Programme von Heidelberg rein. Leichte Qualitätsschwangungen habe ich hier bei den Hessenkanälen auch, aber es reicht immer noch für ein stabiles Bild ohne Aussetzer oder Klötzchen.
    Viel weiter südlich ist wahrscheinlich kein stabiler Empfang möglich. Wahrscheinlich liegt bei mir schon die Hohe Wurzel und der Feldberg hinter den Horizont. Überhorizontempfang ist zwar auch noch einige zig Kilometer weiter möglich, aber es wird dann zu starken Feldstärkeschwangungen kommen (ähnlich wie bei Überreichweiten). Es kann z.B. an hochfliegenden Flugzeugen oder auch Gewitterwolken zu Reflexionen kommen und der Empfang ist dann plötzlich sehr gut. Bei anderem Wetter oder ohne Flugzeuge kommt dann aber fast nichts mehr an.
    Auch mit bezahlbar großem Antennenaufwand wird man das nicht in den Griff bekommen. Und die handelsüblichen Verstärker ist da nicht viel zu machen. Sicher wäre mit extrem rauscharmen Verstärkern noch etwas rauszuholen. Solche Verstärker kosten schon einigen 100 Euro und sind für den Fernsehbereich kaum zu bekommen.
    Ach, ja, ab einer Entfernung von über 100km Luftlinie zum Sender empfängt man sicher schon andere Sender auf dem gleichen Kanal, wie z.B. Pforzheim auf Kanal 34. Gerade analoge Sender auf dem selben Kanal können den DVBT-Empfang extrem stören. Hier z. B. könnte ich mit Sicherheit auch den Sender Würzberg auf Kanal 31 empfangen, aber da ist noch ein analoger Sender aus der Pfalz drauf. Und so sehe ich beim Scannen nur manchmal, das dort ein DVBT-Sender ist, aber Empfang ist nicht möglich.
    Da muß man wahrscheinlich noch ein Jahr oder mehr warten, wenn dann noch mehr Regionen auf DVBT umgestellt werden. Dann werden sicher diese analogen Sender abgeschaltet und hoffentlich auf Frequenzen für DVBT umgestellt, die den Fernempfang nicht so stören.
    MfG
    DG1BAE
     

Diese Seite empfehlen