1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Schwelle zwischen Empfang und kein Empfang vs analogsat

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Radiator2k, 13. Juli 2005.

  1. Radiator2k

    Radiator2k Silber Member

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Beiträge:
    677
    Ort:
    Berlin
    Anzeige
    Hallo,

    ich hatte hier deshäufigeren gelesen, dass das Analogbild schon völlig unbrauchbar wird, wenn digital ausfällt... (.. so hätte ich das für mich selbst auch gedacht, wenn ichs jetzt nicht anders wüsste)

    Wie kommt ihr denn darauf oder mach ich irgendwas falsch?

    Ich habe mal künstlich den Empfang verschlechtert, indem ich die vor die Schüssel was gestellt habe. Digital klötzelten viele Sender und zahlreiche Sender sind auch ganz ausgefallen, nur sehr wenige gingen noch ruckelfrei, z.B. die Sender auf dem Premiere 1-7 TP

    Analog via Sat sah es da finde ich doch deutlich besser aus:

    http://home.arcor.de/radiator2000/n24analog.jpg
    http://home.arcor.de/radiator2000/rtlanalog.jpg

    Noch ein bisschen ungünstiger zugeparkt und digital ist alles weg, während sich bei analog das Bild nur noch geringfügig verschlechtert. Fische sind zwar schon deutlich erkennbar, aber von einem Totalausfall sehen mir die Analogbilder doch sehr weit entfernt aus und im Zweifelsfall halte ich sie noch für brauchbar, denn man kann so sicher bei einem Gewitter 5 Minuten überstehen, ohne etwas zu verpassen. arte hatte analog z.B. noch gar keine Fische, die meisten Sender waren etwa so fischig wie RTL. Der Ton war noch jeweils ganz normal (ohne Rauschen)
    Ist analog wohl doch wesentlich "robuster" als digital?
     
  2. minzim

    minzim Board Ikone

    Registriert seit:
    10. April 2003
    Beiträge:
    3.592
    Ort:
    ~ 09e21/52n06
    AW: Schwelle zwischen Empfang und kein Empfang vs analogsat

    Ich würde noch gerne etwas wissen:
    • Wie hast du den Empfang künstlich verschlechtert?
    • Wie hast du zw. analog und digital verglichen? Nur Kabel umgestöpselt? Oder über ein T-Stück? Oder über Durchschleifausgang d. Receiver?
    • Welcher Digital-Receiver hast du? Es gibt ja schwache und starke Tuner.
    • Wie sahen andere analoge Programme aus (außer RTL und N24)? Manche Transponder strahlen schwach oder stark aus. Vielleicht hast du ja die beste Bilder als Screenshot ausgewählt.
    • "Noch ein bisschen ungünstiger zugeparkt": In dem Moment hast du kein Screenshots vom analoge Bilder gemacht, während digital nicht mehr zu empfangen war. Warum?
    Bei mir sieht es ganz anders aus. Wenn ich analog sehr viele Fische habe, dann kann ich digital immer noch problemlos glasklar alle Programme empfangen.

    Ich vermute, du hast in der Praxis etwas falsch gemacht.

    Also ein bisschen mehr erzählen, wie du es gemacht hast.

    Für mich ist das Bild mit viele Fische genauso unerträglich wie das schwarze Bild. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2005
  3. Radiator2k

    Radiator2k Silber Member

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Beiträge:
    677
    Ort:
    Berlin
    AW: Schwelle zwischen Empfang und kein Empfang vs analogsat

    Verschlechterung des Empfangs: Ich habe einen Wäscheständer mit noch etwas feuchter Wäsche teilweise vor die Schüssel gestellt. Welche Rolle spielt denn die Art der Verschlechterung?
    Vergleich: Kabel umstecken. Also jeweils am selben Kabel getestet SS2 und analog. Beim Digitalempfang war wie gesagt schon fast alles weg, nur die stärksten TPs gingen noch teilweise. Analog gabs natürlich auch Unterschiede, aber es war noch alles deutlich in der Kategorie: Man kriegt alles mit.
    Receiver: SkyStar2 oder Dreambox. Der Tuner der SS2 ist noch geringfügig besser als der der Dreambox. Sicherlich nicht der beste Tuner, aber auch nicht der schlechteste. Die dbox2 macht viel früher schlapp.

    Der analog Receiver war ein altes Modell von ebay.
    Da gibt es bei den Tunern ja sicherlich auch Unterschiede - allerdings kann ich da überhaupt nicht vergleichen, da ich nur dieses 1 Gerät dafür habe. Und vielleicht gibt es da ja auch noch bessere.
     
  4. fuddel

    fuddel Gold Member

    Registriert seit:
    14. März 2003
    Beiträge:
    1.376
    Ort:
    Naumburg/Saale
    Technisches Equipment:
    D-Box1 ,Humax 5400 ,Hyundai 1010,Nokia 211S u.andere
    AW: Schwelle zwischen Empfang und kein Empfang vs analogsat

    Schade,ich hätte das auch gern getestet,aber ich krieg einfach den Wäscheständer nicht da oben hin,so ein Mist! :confused:


    Gruß Fuddel
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2005
  5. Brummschleife

    Brummschleife Board Ikone

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    4.794
    Ort:
    Eschborn
    Technisches Equipment:
    Philips 42PFL6687K
    Gibertini Cassegrain CPR 60
    AW: Schwelle zwischen Empfang und kein Empfang vs analogsat

    Die Empfangsverschlechterung mit feuchter Wäsche gibt kein realistisches Bild wieder, am besten wartest Du mal auf das nächste Gewitter, da kannst Du alles sehr schön vergleichen. Also bei mir ist es so, dass das digitale Bild erst anfängt zu klötzern, wenn man analog schon kaum noch etwas erkennen kann, wobei das natürlich auch wieder Frequenz-und Transponder-abhängig ist. Die breiten Astra-Transponder im Bereich 11,7-12,5 GHz machen zuerst schlapp, dann die schmalen im Bereich 12,5-12,75 GHz, am längsten halten die im Lowband durch, aber das kann auch wieder durchs Wasser kommen, das selektiv sicher unterschiedlich dämpft.
     
  6. fuddel

    fuddel Gold Member

    Registriert seit:
    14. März 2003
    Beiträge:
    1.376
    Ort:
    Naumburg/Saale
    Technisches Equipment:
    D-Box1 ,Humax 5400 ,Hyundai 1010,Nokia 211S u.andere
    AW: Schwelle zwischen Empfang und kein Empfang vs analogsat

    Diese Version gefällt mir schon besser ,ist auch zweckdienlicher.Man könnte aber auch die Schüssel etwas aus dem Bereich nehmen.


    Gruß Fuddel
     
  7. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Schwelle zwischen Empfang und kein Empfang vs analogsat

    Also ich hab das vor kurzem auch mal getestet. Ich habe einen digitalen Transponder eingestellt und dann solange die Schüssel per Motor von der Optimalposition weggedreht, bis die ersten digitalen Transponder komplett ausgefallen sind. Dann habe ich auf einen analogen Kanal gewechselt und da lief zum Beispiel Arte noch absolut ohne Fischchen. Falls doch welche drin waren, dann fielen die nicht wirklich auf.
    Musste bei mir auch nichts umstöpseln oder mit T-Stück etc basteln, weil der verwendete Receiver analog/digital beides kann.
    Mag vielleicht auch noch entscheident sein, wie empfindlich die verwendeten Tuner jeweils sind.
    Letztlich war hier im Forum ja auch jemand, bei dem kein Digital ging, obwohl er bei analog nur ganz leichte Störungen hatte. Digital klappte es erst, nachdem er die Schüssel nachjustiert hatte.

    Gruß Indymal
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2005
  8. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Schwelle zwischen Empfang und kein Empfang vs analogsat

    Diese Tests sind meiner Meinung nach nur bedingt aussagefähig. Außen vor gelassen wird die Tatsache, daß mit steigender Frequenz ebenso die Dämpfung steigt. Das bedeutet, daß ein künstliches Hindernis die Downlink-Frequenzen des Hi-Bandes anders bedämpfen dürfte als die des Low Bandes. Die Selektivität eines Analogtuners sagt nichts darüber aus, welches C/N im Signal real noch vorhanden ist. Ebenso wird nicht berücksichtigt, daß das Ausgabe-Spektrums eines LNB´s nicht linear ist. Es wird also im Grunde nicht unter identischen Bedingungen getestet.
     
  9. Radiator2k

    Radiator2k Silber Member

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Beiträge:
    677
    Ort:
    Berlin
    AW: Schwelle zwischen Empfang und kein Empfang vs analogsat

    Das mit der Ausfallreihenfolge ist hier nun überhaupt nicht so. Zuerst fällt hier der T-Systems TP auf 12,633GHz aus, kurz danach der ORF-TP auf 12,692GHz. Danach bunt gemischt alles im weiteren High-Band (Low-Band keine Ahnung, zu selten drauf geachtet), wobei der erste ARD-TP auf 11836 und die Premiere TPs am längsten durchhalten. Diese Beobachtung hatte ich immer so, nicht nur bei Gewitter, sondern auch bei schlecht justierter Schüssel.

    Bibel-TV hatte aber z.B. auch Klötzchen, diesen Aspekt mit der unterschiedlichen Frequenz bei Low- und High-band hatte ich versucht zu berücksichtigen. Und nebenbei dann - meinst du ein Gewitter dämpft das Low-Band dann nicht vielleicht auch anders als das High-Band?
    Sicher ist das Ausgabe-Spektrum eines LNBs nicht linear. Deshalb hab ich auch nicht nur einen Sender getestet, sondern mehrere um einen gewissen Querschnitt zu bilden.
    Und wenn es dann trotzdem grundsätzlich so sein sollte, dass hier die Frequenzen, auf denen die meisten analogen und die wenigstens (und völlig uninteressanten) digitalen Sender senden, dann ändert das auch nichts an meinem Gesamtbild, dass der analog-Empfang robuster ist. (denn ich muss nunmal auf den Frequenzen empfangen, wo gesendet wird - und wenn da manche Frequenzen aufgrund einiger technischer Aspekte vorteilhaft sind, ändert das bei mir auch nichts. Den Pro7Sat1 TP digital auf 12480V finde ich ja grundsätzlich auch äußerst dumm gewählt.)

    Aber beim nächsten Gewitter werde ich es sicher nochmal testen.
     
  10. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Schwelle zwischen Empfang und kein Empfang vs analogsat

    Naja, ich denke für eine realistische Beurteilung würdest Du alle zu testenden Transponder mit identischen Signalvoraussetzungen an einem Messgerät anliegen haben müssen, um dann gleichmäßig das Träger/Rauschverhältnis "runterzufahren" und Vergleiche anstellen zu können. Anderenfalls entsteht ein verzerrtes Bild. Bei einem Standard-Ausgabesignal eines LNB wirst Du diese Voraussetzung eher nicht erfüllen.

    Ich zitiere mal die Erfahrungen von KlausAmSee:

    Ein "normaler" analoger Receiver hat eine Threshold-Schwelle von etwa 9dB. Unterhalb dieser Schwelle fangen die "Fischchen" an. Innerhalb von 1-2dB darunter ist das Bild dann weg.
    DVB-S läuft je nach Symbolrate und FEC bis ca. 6-7dB C/N hinunter fehlerfrei.


    Das passt auch zu meinen eigenen Erfahrungen und lässt sich auch rein technisch betrachtet nachvollziehen.

    P.S.: Deine subjektiven Vergleiche vernachlässigen daneben, daß es beim Digitalempfang keinen Übergang zwischen gut und schlecht gibt, das ist der Unterschied zum analogen Signal. Er ist bis runter zu einer Mindest-Signalanforderung störungsfrei im Gegensatz zum Analogempfang. Tauchen dort bereits erste sichtbare Störfaktoren in Bild und Ton auf, bleibt der Digitalempfang unter der selben Voraussetzung noch ungestört. Das bedeutet de facto, das Digitalsignal ist eigentlich das "robustere".
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2005

Diese Seite empfehlen