1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Schüssel-Mastjustage und laute Schwinggeräusche

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von hothardman, 1. August 2008.

  1. hothardman

    hothardman Junior Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2008
    Beiträge:
    33
    Anzeige
    Es handelt sich um ein schräges Ziegeldach.
    Wir haben seit ca. 10 Jahren diesen 40 mm-Masten auf dem Dach, welcher in den Innenraum des ausgebauten Dachstuhls hinein ragt. Darauf eine 80-cm-Schüssel und eine recht grosse terrestrische Antenne für die lokalen Radiosender.
    Von Anfang an hatten wir das äußerst unangenehme Problem einer starken Lärmbelästigung. Bei stärkerem Wind und Sturm macht die Konstruktion einen extremen Krach, vermutlich ausgelöst durch Vibrationen. Wenn man auf dem Dach den Masten nur berührt, kommt er bereits ins Schwingen. Anfangs hatten wir das bei dem damals ausführenden Fachmann reklamiert, der das Ganze unverzüglich nochmals versetzt hat: von einer dünneren Innenwand an die starke Außenwand. Aber trotzdem von innen, weil wir in einem Reihenhaus wohnen und Richtung Süden weitere Reihenhäuser wie 1 Haus mit unserem verbunden sind. Die Aktion brachte jedoch keinerlei Milderung.
    Woher kommt der Krach?
    Wie ich von hier gehört habe, ist der Mastdurchmesser unterdimensioniert. Was wäre die richtige Dimensionierung für entweder eine MAXIMUM E85 oder eine Wavefrontier T90 (vermutlich 60mm)?
    Meine Theorie ist, dass das ganze ungünstig im Wind steht und mögl. auch durch den schwachen Mast bedingt zu stark ins Schwingen kommt. Die terrestrische Antenne wirkt dabei mögl. wie eine Stimmgabel?

    Also, welchen Mastdurchmesser brauche ich?
    Wäre es besser die Antenne auf Dachsparren zu befestigen oder wäre das weniger stabil? Auch für die Dachsparrenbefestigung gibt es 2 Alternativen, entweder auf den längs laufenden kleineren Brettern oder eine umgreifende Befestigung um einen hochlaufenden Dachbalken.

    Was brauche ich sonst noch? Formziegel, Erdungsschiene, ...?


     
  2. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Schüssel-Mastjustage und laute Schwinggeräusche

    Aus Schwingungen resultierende Geräusche treten nur bei unsachgemäßer Mastinstallation auf. Die T90 benötigt für ihre on top-Montage einen 60er Mast. Für die Terrestrik liegst Du mit einem Schiebemast auf der sicheren Seite. Ordentlich befestigt machen solche Masten keine Geräusche.
     
  3. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.838
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Schüssel-Mastjustage und laute Schwinggeräusche

    Bisher habe ich die 2"-Masten immer mit einer Schelle und durchgehender Verschraubung (Schloßschrauben bzw. Gewindestange) und entsprechenden (großen) Unterlegscheiben befestigt. "Oben" zwischen Mast und Balken kam ggf, noch ein Brett, um den Abstand "pfannenkonform" auszugleichen. "Unten" gabs je nach Dachkonstruktion entweder einen Mastfuß in den Betonboden gedübelt (natürlich nicht in den Estrich...), oder ich habe einen Balken quer auf die vorhandenen Balken gelegt und verschraubt und auch wieder geschellt.
    Da ich noch aus der "Großrefklektorzeit" stamme, habe ich immer mindestens 1/3 des Mastes eingespannt.
    Lärm entsteht gerne, wenn die Koaxleitungen durch den Mast geführt werden. Dies sollte man nicht tun, sondern eine Mastkappe oben drauf setzen und die Leitungen durch eine direkt oberhalb des Mastes installierte Lüftungspfanne einführen. Wenn man es ganz ordentlich machen möchte, legt man zwei 25er Leerrohre durch die Lüftungspfanne und führt sie in einem großzügigen Bogen an der Dämmung vorbei wieder am Balken nach unten.
    Zu Dämmung: Es empfiehlt sich, den Antennenmast im Dach zu dämmen, wenn die Dachfläche gedämmt ist, sonst gibts Schwitzwasser.

    Klaus
     
  4. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Schüssel-Mastjustage und laute Schwinggeräusche

    Genau Klaus, 1/3 unten, 2/3 oben. Den pfannenkonformen Ausgleich mach ich zu gern mit ´ner ZTI, weil man dann den Mast bequem alleine stellen kann. Wem Kathrein zu teuer ist, Classen in Kassel hatte auch preisgünstigere Konkurrenzprodukte. Hängt aber immer von den baulichen Gegebenheiten ab, wie man die Befestigung vornehmen muß/kann.
     
  5. hothardman

    hothardman Junior Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2008
    Beiträge:
    33
    AW: Schüssel-Mastjustage und laute Schwinggeräusche

    Die Kabel sind nicht durch das Rohr durchgeführt, aber gut das Du das sagst, weil ich an diese Alternative bereits gedacht hatte.
    Wie gesagt ist unser Dachboden ausgebaut, mit Parkettboden.
    Das Rohr ragt 73 cm ins Innere und ist recht hoch angesetzt, sodass das untere Ende ca. Brusthöhe ist. Es ist mit 2 Schellen an der Wand befestigt. Im Freien ragen ca. 1,60 m Rohr heraus. Das Verhältnis 1/3 zu 2/3 stimmt also nicht ganz.

    KlausAmSee schrieb:
    "Es empfiehlt sich, den Antennenmast im Dach zu dämmen, wenn die Dachfläche gedämmt ist, sonst gibts Schwitzwasser." Das Problem haben wir. Frage: Wie muß da was gedämmt werden? Irgendwas ins Rohr rein?

    Ich hatte heute ein Gespräch mit einem Fachmann/Verkäufer. Der machte folgende Aussage: Dachsparrenhalter wären weniger stabil wie reine Masten. Und für beide Varianten wüßte er keine Lösung für die terrestrische Antenne. Seine Masten sähen sowas nicht vor, sie wären zu kurz und die terrestrische Antenne würde das ganze instabil machen. Es gäbe keine Lösung für die terrestrische Antenne.
    Weiterhin meinte er, dass die T90 sehr schwer sei und deshalb nur mit einem 60mm-Mast, der ins Innere ragt in Frage käme. Es gäbe keine 60-mm-Dachsparrenmasten, die stabil genug wären.

    Jetzt überleg ich mir, ob das Problem damit gelöst wäre, dass ich einen Dachsparrenhalter mit der T85/E85 installiere mit 48 mm Mast und den alten Mast mit der terrestrischen Antenne dran belasse. Dann fällt die Angriffsfläche der Schüssel für den Wind weg. Der Wind könnte nur noch versuchen, den Mast und die terrestrsiche Antenne zum schwingen zu bekommen. Allerdings würde sich dann die Gewichtsverteilung auf dem Masten ändern, keine Ahnung ob zum Guten oder zum Schlechteren.

    P.S.: Wie bringt man hier ein Foto rein?
     
  6. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Schüssel-Mastjustage und laute Schwinggeräusche

    Du kannst das pragmatisch lösen. Du ersetzt den vorhandenen Mast durch einen Schiebemast, z.B. den ZSH 59. Auf der Innenseite wird er stabil abgespannt, wie das hängt von Deinen baulichen Gegebenheiten ab. Foto wäre gut. Für die Montage einer E-85 kannst Du sein Unterteil benutzen, ggf. machst Du dort einen geeigneten Ausleger ran, wenn on top-Montage nötig ist (wie bei der T90). Der Schiebemast ist für terrestrische Antennen geeignet. Bei Kathrein findest Du entsprechende Dokumentationen.

    Fotos kannst Du zu einem Imagehoster hochladen und dann hier als Grafik verlinken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. August 2008
  7. hothardman

    hothardman Junior Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2008
    Beiträge:
    33
    AW: Schüssel-Mastjustage und laute Schwinggeräusche

    [​IMG]
    Der Mast ist ganz links an unserer linken Innen-Außenwand befestigt. Es wäre von Vorteil, den Mast an das Dachfenster ranzubekommen, dann könnte man von dort aus gefahrloser justieren - allerdings müßte es dann ein Dachsparrenhalter sein.

    [​IMG]

    [​IMG]
    Der Mast ist weiß angestrichen hinter über dem Fernseher zu sehen. Er endet in Brusthöhe hinter dem TV.
     
  8. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Schüssel-Mastjustage und laute Schwinggeräusche

    Na das sieht doch eigentlich gar nicht so schlecht aus. Ich tendiere dazu, den vorhandenen "Spielzeugmast" gegen "einen ordentlichen" zu ersetzen, den ZSH 59. Die Befestigung auf der Trennwand der Doppelhaushälften ist prinzipiell ok. Sein stabiles Unterteil ist für ein "Leichtgewicht" wie die E-85 bestens geeignet, bei ihr ist ja eine on top-Montage nicht nötig. Deine terrestrische Antenne wird deutlich höher kommen (so Du das willst). Ihre Ausrichtung kannst Du auch voll ausgeschoben verändern, dazu löst Du lediglich die Manschette ein bissel und drehst das Oberteil. Denk an die ordentliche Erdung des Mastes.

    P.S.: Wenn Du Dich dafür entscheiden solltest, denk an die Faustformel, 1/3 innen, 2/3 außen. Es kommt nicht auf den Millimeter hierbei an, aber in etwa sollte das passen. Bezieht sich auf die Länge des Unterteils.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. August 2008
  9. hothardman

    hothardman Junior Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2008
    Beiträge:
    33
    AW: Schüssel-Mastjustage und laute Schwinggeräusche

    An Schüsselmann:
    Mit diesem Schiebemasten würdest Du aber trotzdem zu der leichteren E-85 raten? Ich frage nur, weil ich die T90 für 40 EURO gebraucht bekommen könnte.
     
  10. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Schüssel-Mastjustage und laute Schwinggeräusche

    Von den Empfangseigenschaften würde ich eine T90 bevorzugen, sie ist schlichtweg größer. Aber ihre Montage unterscheidet sich von der E-85. Die E-85 hat ein normales Antennenschloß, kann also problemlos an einen Mast geschraubt werden wie die vorhandene Schüssel. Das Schloß der E-85 erlaubt Durchmesser bis 60, das passt also zum ZSH 59. Die T90 wird auf die Mastspitze aufgesteckt. Da das bei einem Schiebemast nicht ginge, würdest Du für die Montage einer T90 einen passenden, kleinen Mastausleger benötigen. Ponny hat das meines Wissens im Angebot bzw. kann er das als Fachhändler auftreiben, da bin ich mir sicher. Den ZSH 59 würde ein kleiner Ausleger nicht in Verlegenheit bringen.
     

Diese Seite empfehlen