1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Saving Mr. Banks

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von Sky-Kunde2, 3. Juli 2014.

  1. Sky-Kunde2

    Sky-Kunde2 Guest

    Anzeige
    Wer kennt Mary Poppins nicht? Einer der berühmtesten Filme aus der Disneyschmiede. Dieser Film erzählt die Entstehungsgeschichte des Klassiker, von den Schwierigkeiten, die es mit der Autorin P. L. Travers gab. Und das wirklich auf sehr schöne Art und Weise.

    Story: Wir schreiben das Jahr 1961. Seit 20 Jahren möchte Walt Disney das Buch Mary Poppins verfilmen. Doch die Autorin P.L. Travers gibt ihm schon seit 20 Jahren einen Korb. Allerdings ist die Autorin in Geldnöten, so macht sie sich nach Los Angeles auf um mit Disney zu verhandeln. Das aus Mary Poppins ein Musical werden soll, ist ihr ein Graus, genauso das es Animationselemente geben soll. Disney ahnt nicht, wie wichtig der Autorin Mary Poppins ist und das diese durchaus was mit der Lebensgeschichte der Autorin was zu tun hat.

    Der Film ist klassisch inszeniertes Erzählkino. Die Besetzung ist mit Emma Thompson, Tom Hanks und Colin Farell ausserordentlich prominent und gut besetzt. Außerdem ist der Film wunderschön ausgestattet. Emma Thompson hat mich als etwas arrogante und überspannte Autorin sehr überzeugt. Auch Tom Hanks als Disney, der so etwas wie der Ruhepol des Films ist überzeugt auch. Immer wieder gibt es Rückblenden, die die Kindheit der Autorin zeigen, wie sie ihren Vater verliert und wie ihre Tante in ihr Leben tritt. Sie war das Vorbild von Mary Poppins. Ebenso wird erläutert, das es in Mary Poppins nur vordergründig um die Rettung der Kinder geht, sondern eigentlich der Vater gerettet wird. John Lee Hancock hat daraus einen sehr schönen und interessanten Film gemacht. Am Ende ist es schon rührend zu sehen, wie die Autorin von ihren Gefühlen überwältigt wird, als sie sich Mary Poppins ansieht.

    Schlussfazit: Schön inszenierter Film über die Entstehung eines Kinoklassikers.
    Meine Bewertung: 7,5/10

    P.S.: Ich hoffe das es nicht schon einen weiteren Thread gibt, ich habe auf den ersten 3 Seiten dieses Forums danach gesucht und keinen gefunden. Wenn es doch einen gibt, dann diesen Beitrag dorthin verschieben.
     

Diese Seite empfehlen