1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Sat versus DVB-T für schlichtes TV-/VCR-Setup

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Seelen, 6. Dezember 2004.

  1. Seelen

    Seelen Neuling

    Registriert seit:
    6. Dezember 2004
    Beiträge:
    9
    Anzeige
    Hallo,

    ich lese jetzt seit einigen Tagen mit (und nach) um mir einen Überblick zu verschaffen. Ein tolles Forum hier, sachlich und kompetent ohne ständiges Posen - prima. Mir scheint allerdings, daß für Otto N. nun auch das "no-brainer" Thema Fernsehen im 21. Jahrhundert anzukommen droht, mit Kompatibilitätsproblemen, Bananen-Hard-/Software und allem, was uns am PC schon immer genervt hat. (Bin ich froh, daß ich noch Kabel habe, uff.)

    Meine Freundin (Dormagen) muß sich nun für Satellit - seit ca. 3 Jahren im Mietshaus installiert, aber bisher nicht von ihr genutzt - oder DVB-T entscheiden.
    !!!PVRs sind KEIN Thema, dito Pay-TV!!!
    - es geht um "althergebrachtes Fernsehen und VHS-Aufnahmen (Philips TV, Toshiba VCR, beide 4 Jahre alt).

    Hatten jetzt einen Humax Fox3 mal zum probieren da. Der Suchlauf fand 15 Sender, weder Arte noch ARD z.B.. Die anderen kamen mit 36-42% Stärke (WDR, RTL etc.) oder max. 48-52% (Sat1, Pro7) an. Ich vermute mal, die Hausantenne ist noch horizontal ausgerichtet (ist nicht einsehbar). Kann's daran liegen - andere Dormagener hier mit Erfahrung? Zur VCR-Programmierung kein Wort im Manual. Ich vermute mal "Sendung vormerken" und VCR manuell auf Zeit und AV setzen?

    Liege ich richtig, daß dieses Vorgehen mit einem Sat-Tuner gleich wäre?

    Twin-Tuner, wie der offenbar erste und aktuell einzige von Radix (hier im Forum mehrfach sehr besch... besprochen), könnten den VCR völlig unabhängig vom TV steuern? (Im Sat-Forum heißt es, Sat Twin-Tuner könnten das nicht, das VCR-Signal wäre nur für interne HDD geeignet???).

    Da dem EPG ja offenbar entscheidende Bedeutung für's Programmieren zukommt, habt Ihr schon Unterschiede hinsichtlich zeitnaher Einarbeitung von Änderungen bei verschiedenen Geräten festgestellt?

    Gibt es wichtige Vor-/ Nachteile bei der Sat vs. DVB-T Entscheidung? Mir scheint das aus Anwendersicht (!!! Fachleute sehen das sicher ganz anders ;-) mehr oder minder gehüpft wie gesprungen.

    Ganz herzlichen Dank für's Lesen & hilfreiche Antworten
    (XPost im Sat-Forum)
    Hendrik van Zeelen
     
  2. mcihael

    mcihael Silber Member

    Registriert seit:
    23. September 2004
    Beiträge:
    592
    Ort:
    WI
    Technisches Equipment:
    Digipal 2, Philips DTR 1000, Medion MD 29006, Artec T1
    AW: Sat versus DVB-T für schlichtes TV-/VCR-Setup

    Hi,

    im Prinzip besteht bei der VCR-Programmierung in der Tat kein Unterschied zwischen DVB-T und Sat. Wie die Programmierngsmöglichkeit gelöst ist, hängt stark vom Gerät ab, bzw. wie der Hersteller sich das gedacht hat.
    Es gibt Receiver, die ein entsprechendes Schaltsignal am VCR-Ausgang abgeben, so dass entsprechend ausgerüstete VCR dieses weiterverarbeiten können.So hat der Sony-VCR meines Vaters eine Taste an der Gerätefront, die den VCR dazu überredet, auf ein externes Signal am Scart-Anschluß zu warten, um dann die Aufnahme zu starten bzw. bei dessen Wegfall zu beenden.
    Näheres dazu muss der Bedienungsanleitung des VCR entnommen werden.

    Der EPG ist nur eine Erleichterung beim Programmieren. Es soll sogar noch aktuelle (!) Receiver geben, die es nicht erlauben, aus dem EPG heraus einen Timer zu programmieren. Wenn der Timer erstmal gesetzt ist, dann wird er nicht von sich ändernden EPG-Daten nachgepflegt.

    Twin-Receiver beinhalten zwei Empfänger in einem Gehäuse. Ob diese eine Optimierung für die VCR-Ansteuerung beinhalten, möchte ich erstmal bezweifeln. Genausogut kann man zwei einzelne Receiver (dann idealerweise von unterschiedlichen Herstellern) einsetzen, sofern man Programm A sehen und gleichzeitig Programm B aufzeichnen will.

    Michael
     
  3. -grabber-

    -grabber- Senior Member

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    406
    Ort:
    Bergisches Land
    AW: Sat versus DVB-T für schlichtes TV-/VCR-Setup

    Wenn die Möglichkeit besteht, digitales Sat zu empfangen, spricht m.E. nichts für DVB-T:

    -vergleichbare Receiver sind teurer
    -Programmangebot ist geringer
    -Datenrate ist geringer, das Bild dadurch schlechter
    -Störungen sind höher

    Was die EPG/Programiermöglichkeiten anghet, besteht bei beiden Systemen Einigkeit. Ich weiss nicht, wie das bei VCR ist, bei der Steuerung von DVD-Rek. gibt es Receiver, die den Rek. über eine Schaltspannung steuern können.
     
  4. Seelen

    Seelen Neuling

    Registriert seit:
    6. Dezember 2004
    Beiträge:
    9
    AW: Sat versus DVB-T für schlichtes TV-/VCR-Setup

    Ich hätte jetzt gedacht, daß DVB-T da "Wetter-unabhängig" störungsfreier ist, danke für den Tip.

    Jemand eine Idee, warum ich in Dormagen ARD und Arte mit dem Humax nicht kriegen konnte?

    Gruß
    Hendrik
     
  5. marcu

    marcu Junior Member

    Registriert seit:
    1. Oktober 2004
    Beiträge:
    23
    AW: Sat versus DVB-T für schlichtes TV-/VCR-Setup

    Es gibt von Grobi eine Box, die einen DVB-T und einen DVB-S Tuner hat. Mit der kannst Du bei schlechtem SAT-Empfang auf terrestrischen Empfang ausweichen. Kostet allerdings 259 EUR. Soll aber sehr gut sein. Die Box hat eine VCR-Aufnahmesteuerung über SCART. Muss natürlich von deinem Videorecorder unterstützt werden.
     

Diese Seite empfehlen