1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Sat und DVB-T kombinieren

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von dwsat, 3. Oktober 2015.

  1. dwsat

    dwsat Neuling

    Registriert seit:
    2. Oktober 2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo,

    Ich habe 6 Sat Positionen, die ich gerne mit dem DVBT-Signal zusammenschalten möchte um das Signal über das gleiche Kabel bis zum Fernseher/Receiver zu leiten.
    Um die Satpositionen zusammenzuschalten müsste ich eine Diseqc-Kaskade benutzen (2x Spaun SAR 411F & 1x Spaun SUR 211 F).
    Wie kann ich das DVBT Signal mit einspeisen? Reicht dafür eine sogenannte Einschleusweiche? Oder muss es ein Multischalter sein? Am Ende muss ich das Signal wieder trennen, dafür habe ich leider keine Buchse an der Wand da das BKS Homenet System installiert ist. Hat jemand eine Idee wie ich das hinbekomme? Danke im voraus für eure Antworten.
     
  2. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.442
    Zustimmungen:
    214
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Sat und DVB-T kombinieren

    Eine Weiche wie z.B. SEW 123 F reicht. Ein Multischalter wäre für eine geringen Anzahl von Teilnehmeranschlüssen (> Bei Dir scheint es nur um einen zu gehen.) unverhältnismäßig teuer, und außerdem gibt es nur wenige Multischalter für mehr als vier Sats.

    Das sagt mir nichts. So oder so musst Du ohne Terrestrik Zugang zur Ableitung des SUR 211 F und damit mit Terrestik zum Ausgang der Einspeiseweiche haben. Trennen kann man Sat / DVB-T außer mit einer Antennensteckdose wieder mit einer dann quasi rückwärts betriebenen zweiten "Einspeiseweiche".


    P.S.: Ich habe eben schnell den Katalog von BKS überflogen. Darin wird zwar auf Dosenbelegungen für Sat oder CATV hingewiesen, anders als im Homeway-System sehe ich in deren Angebot für Sat-Nutzung aber nur ein 4-paariges S-FTP-Kabel (Artikel-Nr. 501-13130h) mit bereits für 100 MHz einer Dämpfung von 14 db / 100 m und keiner Angabe zur Impedanz. Die ergibt sich indirekt durch das Patchkabel für den Satanschluss an die Teilnehmer-Abschlusseinheit MMCpro 4P. Beim Patchkabel (Artikel-Nr. 408-5808F) handelt es sich - nicht überraschend - um einen 100 Ω / 75 Ω -Balun (> Datenblatt). Alles ein ziemlicher Aufwand, nur weil man kein echtes Koax bereitstellt. Bei Homeway ist das anders. Mit deren Hybridkabel mit 75 Ω Koax bleiben dann auch vier Adernpaare für ein GBit-LAN übrig, ein einzelnes BKS-Kabel 2422 bietet mit zwei für LAN verbleibenden Paaren lediglich 100 MBit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Oktober 2015

Diese Seite empfehlen