1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

SAT-Blitzschutz/Ueberspannungsschutz

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von topguy001, 24. Januar 2012.

  1. topguy001

    topguy001 Neuling

    Registriert seit:
    24. Januar 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    wir haben Flachdach mit KG/EG/OG/DG. Auf DG-Decke wird 2 Satelliteschuessel mit 3 LNB gestellt (13 Kabel und Erdungskabel, Dachdecke ca. 12m ueber Erde).

    Nun sieht die Konstruktion so aus:
    Die beide Satellitemaste werden durch Erdungskabel ausser Haus geerdet. Die 13 Kabel wird durch eine Kabelschacht bis ins Keller zur Multischalter gefuehrt.Ab DG-Fussbodenbereich werden alle Hausstromkabel, Datenkabel, Telefonkabel in denselben Schacht mit der Satellitenkabel zusammen weiter nach unter gefuehrt.(die Sat-kabel sind seperate in 3 Leerrore gruppiert nach LNB durch den Kabelschacht gezogen)

    Jetzt ist die Frage bezueglich Blitzschutz bzw. Ueberspannungsschutz. Da die Satellitenkabel ab DG-Fussboden mit allen anderen Kabel zusammen in denselben Schacht gefuehrt habe, moechten wir natuerlich die Kollatralschaden vermeiden, dass allen Kabel(Stromkabel, Datenkabel etc.) beschaedigt/geschmolzen werden.(wenn die Blitz auf der LNB trifft.)
    Mein Elektrotechniker schlaegt folgend vor: was preiswerteste Loesung ist. (klar, Risiko ist immer noch da, aber wir moechten das Risiko minimieren)
    wir setzen OBO 4+1 TV Ueberspannungschutz an der Satellitekabel bevor sie in den Kabelschacht reinkommen. Die Ueberspannunschutz werden in eine Wasserdicht Alu-Elektrobox gesetzt und an das Dachdaemmung montiert. Die Alu-Box wird auch durch Erdungskabel von draussen geerdet.

    Ich moechte mal fragen,
    1) wie hoch ist die Risiko, dass Blitz genau an LNB trifft? da die Mast geerdet wurde. (wir wohnen in HH und recht Dicht bebaute Wohnvierte)
    2) funktioniert obengenannte Loesung in ernste Fall oder sagen wir mal in meisten Faelle? Ziel ist um Kollateralschaden zu vermeiden. Wenn der LNB kapput ist, ist mal so. daher wollen wir nicht die teuerer Blitzfanganlage installieren.

    danke und Gruss:confused:
     
  2. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.350
    Zustimmungen:
    181
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: SAT-Blitzschutz/Ueberspannungsschutz

    Hallo und herzlich Willkommen im Forum!

    Erdleiter müssen einen nach EN 62305 zu berechnenden Trennungsabstand einhalten. Außenableitung ist schon man positiv. Wenn aber außenliegende Anschlussfahnen an den Fundament-/Ringerder fehlen, sind bei Anschluss an die Haupterdungschiene (auf 100 kA Eignung achten) selbst bei Leitungsführung auf dem Fußboden gefährliche Näherungen auf den letzten Metern meistens unvermeidlich.
    Dabei aber nicht den Potenzialausgleichsleiter von mind. 2,5 mm² (geschützt) oder 4 mm² (ungeschützt) Cu vergessen!
    Wenn man schon Wert auf einen möglichst sicheren Blitzschutz legt, sollte man die Antennen nach dem Stand der Technik in den Schutzraum einer getrennten Fangeinrichtung stellen. Nur damit werden die Kabel bei einem Direkteinschlag nicht mit Teilblitzströmen belastet.

    Blitz- und Überspannungs-Schutz muss energetisch koordiniert sein. Die Antennendirekterdung ist zwar nach den Anerkannten Regeln der Technik noch zulässig, erfordert jedoch SPZ 1 Blitzstromableiter. SPZ 2 oder SPZ 3 Überspannungsableiter sind an der Antenne nur dann sinnvoll, wenn die im Schutzraum einer getrennten Fangeinrichtung oder Fasade montiert ist. An konventionell direkt geerdeten Antennen sind selbst bessere Überspannungsableiter von Dura (8 kA), Axing (4,5 kA) oder ASTRO SVP 20 (2,5 kA) reine Blitzschutzkosmetik und reduzieren sich auf nette Umsatzbringer für Hersteller und Installateure.

    Wie allerdings die von mir ansonsten geschätzte Blitzschutzfirma OBO-Bettermann einen Überspannungsableiter mit lächerlichen 0,3 kA (terrestrisch immerhin 2,5 kA) als Schutzbaustein verkaufen kann, ist mir schleierhaft. Die 0,3 kA des TV 4+1 liegen weit unter der für Multischalter und Endgeräte festgelegten Überspannungsfestigkeit. :rolleyes:
    Galvanische Blitzstromeintragungen sind relativ selten, gleichwohl funktioniert das St. Florian-Prinzip recht unzuverlässig. Ein Blitz welcher den Mast trifft verschont weder den LNB noch die Kabel. Und je nachdem welche Stromstärke der Blitz hat, können die Endgeräte trotz Erdung noch höhere Teilblitzströme abbekommen als sie vertragen.
    Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass?

    An direkt geerdeten Antennen macht das Spielzeug TV 4+1 absolut keinen Sinn, da wäre dann ein Blitzstromableiter DEHN DGA GFF TV oder die baugleiche Kombination aus KATHREIN KAZ 12 und KAZ 11 angebracht. Wer es aber wirklich sicher haben will kommt um isoliertem Blitzschutz für das gesamte Objekt oder wenigstens getrennte Fangeinrichtungen für Antenne oder eine Solaranlage nicht herum.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2012

Diese Seite empfehlen