1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Sat-Anlagen Verkabelung Planen bei Neubau

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von funky_soul2, 30. Oktober 2005.

  1. funky_soul2

    funky_soul2 Neuling

    Registriert seit:
    7. Juli 2005
    Beiträge:
    5
    Technisches Equipment:
    Nokia DBOX II
    Anzeige
    Hallo Alle zusammen :),
    obwohl ich nun schon seit einer Stunde das Forum durchforste habe ich leider noch keine vernünftige Antwort auf meine Frage gefunden.

    Kurz vorab: Wir haben einen Neubau gekauft und daß Haus wird in 2006 erst noch gebaut werden. Wir können also jetzt noch in die Verkabelungsplanung eingreifen.

    Ich plane eine Sat-Anlanage (Digital) mit folgenden Anschlüssen:

    Keller(Arbeitszimmer): 1 X
    Wohnzimmer: 2 X (Fersehen, Aufnehmen)
    1. Stock(zwei Zimmer, je ein Anschluß): 2 X
    Dachgeschoß: 1 X

    (Insgesamt also 6 unabhängige Teilnehmer)

    Da es sich um ein Reihenhaus handelt, weiß ich noch nicht wo ich die Sat-Schüssel montieren werde. Ist abhängig davon wie die Sicht zum Sateliten ist. Ich denke aber es kommt nur ein Mast auf dem Dach, oder einer Halterung an der Wand in Frage.

    Nun zu meinen Fragen:

    1.) Welche Schüsselgröße ist zu empfehlen?

    2.) Wie sollte die Verkabelung optimal aussehen?

    3.) Wo finde ich entsprechende Schaltpläne, bzw. Verkabelungsbeispiele?

    4.) Ist es sinnvoll immer gleich zwei Leerdosen (wegen Radio) in jedem Zimmer zu setzten?

    5.) Wie funktioniert so ein Multischalter, und wo kommt er am besten hin? Ich dachte immer die Kabel werden direkt vom LNB zu den entsprechenen Verbrauchern geführt. Also z.B. bei einem 4 fach LNB -> 4 Kabel?

    6.) Und zu guter letzt, habt Ihr Empfehlungen für:

    - Spiegel
    - Halterungen
    - Blitzschutz
    - LNB
    - Kabel
    - Reciever
    - Infoseiten, wo ich meine "Haus"-Position eingeben kann, um von diesem Standort die Position des Sateliten zu erhalten? Das ist für mich wichtig um den Standort der Schüssel (Dach, Wand), bzw. die Länge der Halterung am Haus festzulegen.
    - Sat Verkabelung und Verkabelungsplanung?
    - Links oder Adressen wo ich die Komponenten günstig beziehen kann


    7:) Ach ja......mit welchen Kosten muß ich eigendlich insgesamt so rechnen?

    Vorab schon mal vielen Dank für Eure Antworten.

    ...funky_soul2
     
  2. Kai F. Lahmann

    Kai F. Lahmann Board Ikone

    Registriert seit:
    28. Juli 2004
    Beiträge:
    3.011
    AW: Sat-Anlagen Verkabelung Planen bei Neubau

    1) 90er schadet sicher nicht. Drüber is Quatsch, drunter wird irgendwann anfällig für Mistwetter.
    2) das ganze ist eine Sternverkabelung vom Multischalter zu den Antennensteckdosen.
    4) eeeh, die analogen Dosen helfen dir da wenig. Das sind spezielle Sat-Dosen. Und die haben nur einen Ausgang. Alles andere übernimmt ja der Receiver (der durchaus auch Stereoanlagen mit Daten füttern kann!)
    5) Die Dinger haben Bezeichnungen wie 5/8. 5 Eingänge, 8 Ausgänge. An jeden Ausgang kommen die Receiver ran. An die Eingänge kommen die 4 Strippen vom LNB und (wenn man denn will) die analoge Antenne [das wird dann in Zweifelsfalle an der Antennensteckdose wieder auseinandergedröselt, lohnt aber imho nicht].
     
  3. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.839
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Sat-Anlagen Verkabelung Planen bei Neubau

    Hallo funky_soul2,

    ein guter 85er Reflektor ist empfehlenswert, montiert an einem 2"-Mast (mit Blitzerdung natürlich). Achte bei dem Reflektor auf korrosionsfestigkeit.
    Sat-ZF kann nur in einer Sternförmigen Verkabelung optimal funktionieren, d.h. pro Empfangsteil muß eine Leitung direkt zum Multischalter laufen. Es können keine 2 Empfangsteile an die gleiche Ableitung angeschlossen werden. Da die DIN18015 eh vorschjreibt, daß Antennenkabel austauschbar sein müssen (Zitat: "Eine Verlegung direkt in Putz ist nicht zulässig"), empfiehlt es sich, von jedem potentiellen Anschluß ein mindestens 20mm dickes Leerrohr (besser 25mm und geriffelt) zu einem zentralen Verteilpunkt zu legen. Natürlich müssen die Leerrohre durchgängig sein, also achte drauf, daß die Putzer nicht ihre Pumpe draufstellen (häufigster Fehler). Ich empfehle auch gern eine zusätzliche, leere Einputzdose als Reserve neben die anderen zu setzen, einfach Styropor rein und übergipsen, das macht im Rohbau kaum Arbeit und kostet nicht wirklich was. Wenn du die Dose dann mal brauchst (Telefon/Ethernet oder sonstewas), kannst du sie leicht öffnen und durch das Leerrohr ein Kabel nachschieben.
    Verkabelungsbeispiele findest du sicher auf den Homepages der Multischalterhersteller (Spaun, Axing, Ankaro, Kathrein...)
    Die Geschichte mit den Einputzdosen hatten wir oben schon. Bezüglich Radio ist die Frage, ob du UKW oder Sat-Radio meinst, und ob du es unabhängig vom TV nutzen möchtest. Also: UKW wird einfach in den Multischalter eingespeist und am "Radio"-Ausgang der 3 (4)-Loch-Dose wieder herausgeholt. Terrestrische Programme (egel ob analog oder DVB-T) funktioniert ebenso. Soll es Sat-Radio sein (empfehlenswert), kannst du entweder den vorhandenen digitalen Receiver an die Stereoanlage anschließen, oder dir einen separaten Receiver holen, der sollte dann eine eigene Ableitung haben.
    Zu den Dosen: ich würde IMMER Dosen verwenden. Es gibt 3-Loch-Dosen (TV terrestrisch, UKW-Radio, 1 Sat-Ausgang) und 4-Loch-Dosen (2x Sat). Ich persönlch montiere lieber 2 3-Loch-Dosen statt einer 4-Loch, ich bin da ein gebranntes Kind (wegen Isolationen, Selektionen etc.).
    Der Multischalter kommt an eine zentrale Stelle, an der 230V zur Verfügung stehen. Es kommt auf ein paar Meter Kabel mehr oder weniger nicht an. Achte auf einen Multischalter, der eine Schräglagenkompensation hat (bei 2150MHz mehr Verstärkung als bei 950MHz). Bei einem "0-dB-Multischalter" kannst du gut 80m Gesamtlänge vom LNB durch den Switch bis zum Receiver realisieren. Es ist dabei egal, wo der Switch innerhalb der 80m hängt.
    Zum LNB: wähle nicht nach Rauschmaß aus, die Werte sind eh fast alle gelogen. Ich verwende seit einiger Zeit LNBs von GT-Sat mit sehr guten Resultaten.
    Zum Koaxkabel: Das Kabel sollte eine Dämpfung von maximal 30dB/100m @2GHz haben. Die Schirmung ist eher eine Philosophierfrage, der wichtigste Punkt ist dabei, daß die Stecker wirklich zum Kabel passen und auch richtig montiert sind. Bei den "100dB-Kabeln" sollte man mal hinschauen, bei welchen Frequenzen die 100dB machen.
    Receiver: Schau mal im Forum, welcher Hersteller einen guten Softwaresupport bietet. Das ist viel wichtiger als irgendwelcher Schnickschnack. Ich bin seit Jahren Digenius-User, und habe es bis heute nicht bereut. In einigen Medions steckt ein Digenius.
    Ich weiß zwar nicht, wo du wohnst, aber in Deutschland steht der Astra1 normalerweise 12° östlicher als Süd, bei einer Elavation zwischen 27 und 37°.

    Und noch was zum Schluß: lass dich nicht veralbern. Es gibt keine "digitaltauglichen" Verteilkomponenten. Das ist nur genau so ein Marketinggag wie vor 35 Jahren die Fuba-"Farbfernsehantenne".

    Hoffe es hilft

    Klaus
     
  4. heulnet

    heulnet Board Ikone

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    4.625
    Ort:
    Am Main
    Technisches Equipment:
    DIGIDISH 45
    DIGICORDER S 1
    AW: Sat-Anlagen Verkabelung Planen bei Neubau

    obwohl mein vorredner nur richtiges geschrieben hat , möchte ich noch ergänzen.

    egal wo du deine schüssel hinsetzt ist es voraussetzung, dass von der schüssel 4 kabel nach innen geführt werden müssen. entweder von einem Quad lnb direkt zu 4 verbrauchern. diese lösung ist für einen neubau nicht empfehlenswert, weil nicht ausbaufähig, oder von einem Quattro lnb zu einem sogenannten Multischalter. bitte plane grosszügig. ich selbst würde ( wenn du normaler sat nutzer sein willst ) auf den empfang mehrerer satelliten verzichten und mich gänzlich auf ASTRA 19,2 festlegen. dann würdest du einen spiegel 90 cm ( evt Gibertini, Kathrein oder auch FUBA ), einen multischalter 5/8 aktiv ( nach möglichkeit SPAUN ), kabel ( kein billigkabel ), mehrere SAT taugliche wanddosen und kleinmaterial benötigen.
    ich würde auf jeden fall in die am meisten benutzten räume 3 kabel verlegen. zb wohnraum 3 kabel davon 2 angeschlossen. das 3. ist reserve.
    in die kellerbar zb ein kabel welches passiv liegen könnte und bei bedarf am multschalter durch wechseln eines aktiven kabels aktiviert werden könnte.
    bei diesem vorschlag hättest du im haus 8 zapfstellen versorgt. da du evt mehr zapfstellen verlegt hast, könntest du bei bedarf am mulischalter benötigte wege im haus durch einfaches umklemmen versorgen.

    vorschläge für komponenten
    LNB und MS Ivacom und spaun H I E R . 160 €
    spiegel Gibertini 85 cm H I E R 40 €
    kabel 100 m 120 db H I E R 40 €
    wanddosen sat doppelt H I E R je 4 €.
    selbstverständlich stehe ich zu dieser fa. nur als ehemaliger zufriedener kunde und du kannst das auch woanders kaufen. du würdest aber erheblich porto sparen bei der variante es bei einem händler zu bestellen.

    so nun mache dich da mal drüber. wenn ich etwas vergessen habe, dann bitte ergänzen.

    PS ich stehe dir auch gerne mal kurz am telefon zur verfügung bei offenen fragen deinerseits. das würde sich dann besser machen als das ständige hin und her hier per PN. diese hilfe wäre rein privat und mit keinerlei anderen absichten verbunden( sollte hier eigentlich logisch sein ), da ich privatmann bin und keine firma.

    SORRY DA WAR EINER SCHNELLER WÄHREND ICH GETIPPT HABE.
    es könnte also sein, dass manches doppelt erklärt wurde.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Oktober 2005
  5. funky_soul2

    funky_soul2 Neuling

    Registriert seit:
    7. Juli 2005
    Beiträge:
    5
    Technisches Equipment:
    Nokia DBOX II
    AW: Sat-Anlagen Verkabelung Planen bei Neubau

    :eek:Erst einmal vielen Dank für all Eure Antworten, jetzt weiß ich schon ein bissel mehr.
    Was ich bei der Eröffnung des Themas vergessen hatte:

    - Wohnort ist Frankfurt/Main

    - Das Dachgeschoß ist komplett ausgebaut. Hier bekomme ich bestimmt Probleme wenn ich einen Mast für die Dachbefestigung der Schüssel montieren muß.

    - Die Reihenhäuser stehen mit den Brandmauern ziemlich genau in Nord / Süd Richtung. D.H. an der Südwand kann ich nichts befestigen, da dort direkt die Nachbarwand zum nächsten Reihenhaus ist. Bleiben also nur Haustürwand (Osten) bzw. Gartenwand (Westen) für die Montage der Wandhalterung übrig.

    Da ich den Dachüberhang noch nicht kenne, kann ich somit auch noch nicht die Halterungslänge bestimmen.
    Wenn die Angaben von KlausAmSee (und davon gehe ich aus) stimmen und die Satelitenposition von Astra 19,2 sich 12° östlicher als Süd, bei einer Elavation zwischen 27 und 37° befindet bliebe mir nur noch die Haustürwand zur Anbringung des Mastes übrig.

    Nun die nächste Fragen:

    - Wer kennt sich mit verschiedenen Schüsselhaltesystemen aus, bzw. hat links von verschiedenen Herstellern? Die Dinger die ich mir bis jetzt (z.B.) bei Saturn angesehen habe erscheinen mir von der Befestigung an der Hauswand nicht gerade vertrauenserweckend! Außerdem wird das Haus eine Außendämmung erhalten. Wie bekomme ich nun die Halterung fest?

    - Wie habt Ihr die Kabeleinführung in die Hauswand realisiert, damit alles auch "Wetterdicht" ist? In meinem Fall müßten ja 4 Kabel (Quad-LNB) zum Multischalter geführt werden wie ich eben gelernt habe.

    Vielen Dank im Voraus.

    ...funky_soul2
     
  6. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.839
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Sat-Anlagen Verkabelung Planen bei Neubau

    Hallo funky_soul2,

    gibt es eine Dachabseite odre einen Spitzboden? Eine Innenhöhe von 50cm reicht aus, um einen Mast zu montieren. Dies würde ich als 1. Wahl-Befestigung vorziehen. Schu ob du eine passende Mastpfanne bekommst, darüber setze eine Lüftungspfanne mit flacher Haube.
    Für die Wandmontage empfehle ich ein Dreibein, von diesen Rohrwinkeln mit angesetzter Platte halte ich nicht viel, weil die Befestigungspunkte sehr dicht zusammensitzen, und die bei problematischem Mauerwerk dieses gern lockern.
    Für die Wanddurchführung ein 20er Loch bohren und mit Silikon abdichten.
     
  7. heulnet

    heulnet Board Ikone

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    4.625
    Ort:
    Am Main
    Technisches Equipment:
    DIGIDISH 45
    DIGICORDER S 1
    AW: Sat-Anlagen Verkabelung Planen bei Neubau

    und wenn du alles verkabelt hast, meldeste dich bei mir. dann komme ich die 8 km nach FFM und installiere dir den kram.
    evt hast du die möglichkeit im vorgarten einen kleinen mast zu setzen, der freie sicht nach süden hat. der muss nicht hoch sein. hauptsache nach süden nichts davor. ins haus ein loch und ein leerrohr mit rein. in einen kellerraum und von da die sternverteilung
     
  8. funky_soul2

    funky_soul2 Neuling

    Registriert seit:
    7. Juli 2005
    Beiträge:
    5
    Technisches Equipment:
    Nokia DBOX II
    AW: Sat-Anlagen Verkabelung Planen bei Neubau

    Hallo Alle Zusammen,
    Das Haus wird einen Spitzboden erhalten. Also ein bissel Platz habe ich ja anscheinend eine Halterung zu realisieren. Das Problem bei so einer Konstruktion ist jedoch, aus meiner Sicht, das ich da nicht mehr so einfach rankomme. Wenn ich einen Mast im Garten realisiere habe ich das Problem, daß er mich jedes mal beim Mähen stört, zumal bei einem Reihenhaus der garten eh relativ schmal und lang ist. Außerdem kommen ab und zu auch ein paar Kinder zu meiner Tochter zu Besuch.
    Wenn die Kleinen spielen, ist die Position der Schüssel bestimmt ruck zuck verstellt.
    Am liebsten wäre mir eine Wandhalterung an der Haustürseite (Osten). Jetzt bleibt nur noch das Problem mit der Befestigung bei einem Niedrigenergiehaus (Starke Außendämmung). Ich habe keine Ahnung wie ich die Halterung für die Schüssel nun fest kriegen soll????
    Es müßten ja ziemlich lange Schrauben sein, um überhaupt in das Mauerwerk zu kommen. Außerdem ist die Oberfläche zwischen Putz und Mauer, wegen der Dämmung, dann ziemlich weich...... Wie kriege ich die Halterung nun fest, da Sie ja auch bei Sturm noch fest fixiert sein soll?

    Eine Dreibein-Halterung (Vorschlag von KlausAm See) finde ich gut, nur wo finde ich so etwas?? Habe schon danach gegoogelt aber die Ergebnisse waren eher unbefriedigend. Muß ich mir jetzt eine spezial Halterung anfertigen lassen??

    Heulnet:
    Vielen Dank für Dein Angebot, je nach dem was ich letztendlich realisieren werde, komme ich gerne auf Dein Angebot (bei gutem Essen und Trinken an dem Abend) zurück!

    Ach ja, ich habe inzwischen beschlossen eine 80-85cm Schüssel einzusetzten, um auch bei schlechtem Wetter genügend Reserve zu haben. Die Vorschläge von "Heulnet" finde ich überhaupt nicht schlecht! Hat irgendjemand zu den Komponenten, die er vorgeschlagen hat auch schon Erfahrungen gesammelt?

    Besten Dank für Eure Antworten, ich bin für jeden Tip dankbar.

    ...funky_soul2
     
  9. RogerMS

    RogerMS Junior Member

    Registriert seit:
    29. Mai 2005
    Beiträge:
    72
    AW: Sat-Anlagen Verkabelung Planen bei Neubau

    Ich würde die Halterung direkt an das Mauerwerk setzten, und dann die Dämmung drumherum. Natürlich muss der Halter dann entsprechend lang sein!
     
  10. heulnet

    heulnet Board Ikone

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    4.625
    Ort:
    Am Main
    Technisches Equipment:
    DIGIDISH 45
    DIGICORDER S 1
    AW: Sat-Anlagen Verkabelung Planen bei Neubau

    bitte berücksichtige, dass wenn du das ganze an einer wand ostseite montieren willst, du um ein stück vom mauerwerk weg musst, weil die schüssel dann noch um etwa 90 ° gedreht werden muss nach süden. das bringt auch noch einmal stabilitätsprobleme

    bitte berücksichtige, dass ich keine fa. bin und man mich deshalb nicht bezahlen muss. essen und trinken ist auch ok
    das ist ok. dann müsste der ausleger ( ostseite ) etwas mehr als die hälfe der schüsselbreite von der mauer wegragen
     

Diese Seite empfehlen