1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Runder Tisch zu DAB - Ein weiterer Schritt nach vorne

Dieses Thema im Forum "Digital Radio / DAB+" wurde erstellt von W. Neuert, 25. März 2003.

  1. W. Neuert

    W. Neuert Senior Member

    Registriert seit:
    14. November 2002
    Beiträge:
    243
    Ort:
    Berlin
    Anzeige
    Runder Tisch zu DAB: Ministerpräsident Beck unterstreicht volkswirtschaftliches Interesse an einer beschleunigten Einführung von Digital Radio

    Frankfurt a.M./Mainz (25.03.2003) Elektro- und Automobilindustrie drängen auf Planungssicherheit und raschen Ausbau - offene Finanzierungsfragen für Programmanbieter sollen gemeinsam mit der Politik gelöst werden

    Der medienpolitische Sprecher der Länder, der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck, hatte für den Montag Vertreter von ARD, Landesmedienanstalten, privaten Programmanbietern, Verbraucherverbänden, Bund und Ländern sowie der Endgeräte- und Automobilindustrie zu einer ergebnisoffenen Diskussion über das neue digitale Hörfunksystem DAB in Deutschland nach Mainz geladen.

    Beck machte in seinen Statements unmissverständlich deutlich, dass die von der Ministerpräsidentenkonferenz vorgegebenen politischen Weichenstellungen unverändert Bestand haben. Für DAB als Nachfolgesystem des UKW-Hörfunks gehe es längst nicht mehr um das „Ob“, sondern nunmehr um den richtigen Weg zu einer beschleunigten Einführung des Systems in Deutschland.

    Die Notwendigkeit zur Digitalisierung des Hörfunks mit DAB wurde von allen Beteiligten unterstrichen. Während es für die ARD vor allem um die Finanzierung zusätzlicher, DAB-spezifischer Angebotsformen zur Steigerung der Attraktivität und Beschleunigung der Einführung geht, werfen die privaten Hörfunkanbieter die Frage der Finanzierung der zusätzlichen Verbreitungskosten in der Übergangsphase auf. Beck schloss hierfür eine Anschubfinanzierung nicht aus.

    Für Ministerpräsident Beck gibt es ein hohes volkswirtschaftliches Interesse an der Einführung von DAB in Deutschland, das über die Parteigrenzen hinweg unverändert vertreten wird.

    Die Landesmedienanstalten wiesen darauf hin, in der medienpolitischen Diskussion die Interessen der noch nicht lizenzierten, mit DAB neu auf den Markt tretenden Programmanbieter nicht aus den Augen zu verlieren.

    Die Spitzenverbände der Endgeräte- und Automobilindustrie prognostizierten, dass verfügbare DAB-Kapazitäten auch von neuen Anbietern von Verkehrs-, Informations- und Unterhaltungsdiensten genutzt würden, wenn die Rundfunkanbieter dies unterließen.

    Der flächendeckende Ausbau der DAB-Versorgung wird in 2004 erreicht sein, jedoch besteht Einigkeit in der Einschätzung, das bis dahin noch verstärkte Anstrengungen zur Information der Verbraucher über die Vorzüge des Systems und neue Programme und Dienste erforderlich sind.

    Abschließend konstatierte Ministerpräsident Beck ein deutliches Drängen der Endgeräte- und Automobilindustrie zu einer raschen und nachhaltigen DAB-Einführung in Deutschland und kündigte bereits für Juni einen Termin an, in dem die Möglichkeiten einer Beschleunigung detailliert behandelt werden sollen.

    Helwin Lesch, stv. Vorstandsvorsitzender der Initiative Marketing Digital Radio konstatierte: „Dieses Gespräch hat Digital Radio wieder einen Schritt nach vorne gebracht. Nur in enger Zusammenarbeit mit der Politik und der Industrie kann dieses Thema gestemmt werden.“

    Kontakt:
    Katja Schwertzel; Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    IMDR; c/o Digital Radio West GmbH
    Tel: 0221 / 27 259 34; Fax: 0221 / 27 259 40; e-Mail: presse@digitalradio.de
     
  2. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Planungssicherheit wollen vor allem die Kunden. Ich kaufe mir doch nicht einen 400 Euro teuren DAB-Empfänger (was sowieso viel zu teuer ist und MINDESTENS halbiert werden müßte), um den dann in 3 Jahren wegzuwerfen oder erstmal 10 Jahre lang nur 5 Sender damit per DAB hören zu können.

    Was bedeutet "Flächendeckender ausbau in 2004"?
    Das kann doch eigentlich nur heißen, dass es mit VIEL Glück 2004 ein Bouquet, das dann vielleicht auch nur DLF und DLR enthält, entlang der Autobahnen und in Ballungsräumen, aber nicht auf dem Lande zu empfangen sein wird - ich will DAB nicht mies machen, aber so wird's aussehen und bei DVB-T sieht's ja auch nicht viel anders aus.
     
  3. W. Neuert

    W. Neuert Senior Member

    Registriert seit:
    14. November 2002
    Beiträge:
    243
    Ort:
    Berlin
     
  4. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Na dann nehme ich das mp3-fähige CD-Autoradio von Red Star, das es bei Conrad für 99,- EUR gibt mit DAB. Müßte ja dann für 30 Euro Aufpreis wohl machbar sein, oder nicht?

    Also die mp3-Funktionalität ist schon nett und rauscht auch nicht wie ein Wasserfall, was bei dem Teil, das Aldi mal hatte und das auch noch teurer war, der Fall war.

    Also CD, mp3 von CD, RDS-Analogtuner und DAB Tuner für 150,- Euro nehm' ich doch glatt, muß nichtmal Blaupunkt sein. Wie gesagt: das 99,- EUR-Ding von Red Star bei Conrad hat ja alles, bis auf DAB.

    Allerdings habe ich einen Red Star-Verstäker im Auto (von Wal Mart), der auch super sauber klingt und gut wie gar nicht rauscht, allerdings hat der Schaltregler, der die 12 auf 48 V bringt Probleme mit kondensierender Luftfeuchtigkeit, ich habe dann mal durch anhauchen die betroffenen Stellen ermittelt, alle Feuchtigkeit weggefönt und mit Heißkleber versiegelt.
    Das ist bei einem Red Star Autoradio hoffentlich nicht auch nötig...

    Blaupunkt ist ja ganz nett (habe ich derzeit auch, mit Slot-In CD, für damals 259,- DM), aber muß ja nicht unbedingt sein. Wo bekomme ich für 50 Euro das DAB-Nachrüstkit? ;-)

    Aber eigentlich ist mp3 sowieso viel sinniger: wer braucht bei über 10 Stunden Musik auf einer einzigen CD noch DAB? Für Verkehrsinfos reicht UKW mehr als aus!
    Und: bei mp3-Dateien kann es nicht passieren, dass man das Empfangsgebiet verläßt.

    Hey, ich glaube ich habe gerade rausgefunden, dass ich viel lieber mp3 als DAB im Auto hätte!
    Danke dafür, Wolle! breites_

    Dennoch: ich bin ASBSOLUT FÜR DAB, genauso bin ich aber auch für DVB-T und naja, UKW wäre wegen der vielen billigen und ewig haltenden Radios auch ganz nett (zumidest noch 30 jahre lang, aber dann mit Verkaufsverbot von UKW-Neugeräten ab 2010), irgendwo muß man ja mal was wegsparen!
     
  5. Reinhold Heeg

    Reinhold Heeg Talk-König

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    5.939
    Ort:
    Meerholz
    Hab ich richtig gelesen? Du willst ein Autoradio für einen EURO-Hunni für das Anderthalbfache mit DAB aufrüsten? Na, dann FF, viel Vergnügen. winken
    1. wäre das Perlen vor die Säue und
    2. gibt´s keine Nachrüstlösung, eine DAB-Erweiterung an ein beliebiges Autoradio anzuschließen (mal von der DR Box 1 von TerraTec abgesehen).
    Gruß, Reinhold
     
  6. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Nein, ich will natürlich nicht das anderthalbfache dazuzahlen für DAB, sondern 1/3 bis 50% des Preises ohne DAB.

    Also:
    UKW-mp3-CD-Autoradio ohne DAB: 99,- EUR
    Das Gleiche mit DAB: 129,- bis max. 149,- EUR.

    Dass man das nicht Nachrüsten kann ist mir natürlich auch klar. Aber W. Neuert hat ja so getan, als wäre der DAB-Aufpreis relativ gering. Was er vergessen hat: das gilt nur für sowieso schon sehr hochpreisige Geräte und da auch nur für solche, von denen es eine Variante mit DAB gibt. Es wird da für DAB (speziell im Falle Blaupunkt) nur in etwa der Selbstkostenpreis aufgeschlagen, um DAB zu pushen.

    Mein Posting ist daher eher als bissige Ironie zu verstehen...

    Wirklich zusätzlich dran verdienen tut Blaupunkt (zumindest jetzt am Anfang) noch nicht mit DAB.

    <small>[ 28. M&auml;rz 2003, 03:45: Beitrag editiert von: Gummibaer ]</small>
     
  7. W. Neuert

    W. Neuert Senior Member

    Registriert seit:
    14. November 2002
    Beiträge:
    243
    Ort:
    Berlin
    Das ist mal wieder ein typischer Gummibär. Die DAB-Hardwarekosten sind vollkommen unabhängig vom restlichen Gerät und damit nicht mit dem Gerätepreis des Grundgerätes ohne DAB zu koppelbar.

    Erwartest du ernstlich, dass in einem Radio für 15 € von Tschibo DAB nur einen Anteil hat von 5 - 7, 50 € und in einem Highend-Empfänger von 1000 € einen Anteil von 333 - 500 € hat.

    Wenn "JA", erwartest du das auch analog von einem integrierten CD-Player?
     

Diese Seite empfehlen