1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Ron Sommer: nächste Katastrophe nach Milliardenverlust in den USA, diesmal in Indien

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Tobys Spielplatz, 14. November 2012.

  1. Tobys Spielplatz

    Tobys Spielplatz Member

    Registriert seit:
    15. September 2007
    Beiträge:
    23.364
    Zustimmungen:
    462
    Punkte für Erfolge:
    103
    Technisches Equipment:
    Mediareceiver 2.0 mit EntertainTV
    HD-Sat-Receiver und DVB-T2 (nur FTA)
    Anzeige
    Ex-Telekom-Chef steuert auf nchstes Desaster zu - WinFuture.de

    Ex-Telekom-Chef steuert auf nächstes Desaster zu

    Der ehemalige Chef der Deutschen Telekom, Ron Sommer, steht erneut an dem Punkt, wo eine von ihm vorangetriebene Auslandsexpansion zur Katastrophe zu werden droht. Diesmal geht es um einen Mobilfunkkonzern in Indien.
    [​IMG]

    Dort muss der Manager eine Pleite bei der indischen Mobilfunk-Tochter des russischen Sistema-Konzerns abwenden. Denn Indiens Regulierungsbehörde hat dem Unternehmen sowie sieben weiteren Netzbetreibern Sendelizenzen wegen angeblicher Korruption im Vergabeverfahren aberkannt. Bleibt es dabei, wird das Netz in wenigen Monaten abgeschaltet.

    "Das hält keiner für lustig", sagte der frühere Vorstandschef der Telekom gegenüber dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (kommende Ausgabe). Um die Pleite abzuwenden, ist das Unternehmen vor Gericht gezogen. "Wir haben uns nichts vorzuwerfen, werden aber in Mithaft genommen", beteuerte Sommer, der als Aufsichtsratschef von Sistema Shyam die Fäden zieht.



    Der russische Staat ist seit 2011 mit 17 Prozent an dem indischen Unternehmen beteiligt. Es würden auch auf "politischer Ebene" Gespräche geführt, bestätigte Sommer gegenüber dem Magazin. Als Vorstand, Berater und Aufsichtsrat des Moskauer Mischkonzerns Sistema hat Sommer den Einstieg der Russen ins indische Mobilfunk-Geschäft vorangetrieben. Drei Milliarden Dollar wurden bislang investiert, 16,6 Millionen Kunden telefonieren heute über das Netz der Tochter Sistema Shyam.

    Der Fall erinnert an die Übernahme des US-Mobilfunkers Voicestream durch die Deutsche Telekom im Jahr 2000. Auch damals wollte Sommer in neue Märkte vordringen. Für die Telekom geriet das Engagement allerdings zum Desaster. 40 Milliarden Dollar hatte man für die Übernahme gezahlt und musste schon ein Jahr später knapp die Hälfte des Firmenwertes abschreiben. Kürzlich kam erneut eine Wertminderung um 7,4 Milliarden Euro auf das US-Geschäft dazu. Sommer ist seit 2003 für Sistema tätig. Im vergangenen Jahr hat sich der Manager aus dem Vorstand des Mischkonzerns verabschiedet, im Juni auch aus dem Aufsichtsrat. [​IMG]
     
  2. Andreas Wilke

    Andreas Wilke Silber Member

    Registriert seit:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    895
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Telekom nächste Katastrophe nach Milliardenverlust in den USA, diesmal in Indien

    Du hast schon verstanden, dass es hier nicht um die Telekom geht, sondern ein anderes Unternehmen?
     
  3. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.643
    Zustimmungen:
    2.449
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    AW: Ron Sommer: nächste Katastrophe nach Milliardenverlust in den USA, diesmal in Ind

    Wobei die USA für europäische Mobilfunkbetreiber schon ein intressantes Pflaster war. Das es so floppen würde, konnte niemand ahnen.

    Was jetzt den indischen Mischkonzern betrifft hab ich leider keine Hintergrundinfos.
     

Diese Seite empfehlen