1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

RICHTIGSTELLUNG BR schafft DAB-Plus-Kapazitäten zum Fehlerschutz

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 1. März 2018.

  1. Radiowaves

    Radiowaves Silber Member

    Registriert seit:
    23. Oktober 2013
    Beiträge:
    710
    Zustimmungen:
    460
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Das Thema "LC-Bug" war immer obskur in mehrfacher Hinsicht. SWR und hr hatten teils die gleiche Bitrate, aber mit manchen Empfängern soll der Bug zwar beim hr, nicht aber beim SWR aufgetreten sein. Ich hatte mir erhofft, beim IIS oder bei Prof. Brandenburg Aufklärung hinsichtlich Ursache des Effektes erhalten zu können. Aber entweder kennt man das wirklich nicht (was mich erstaunen würde) oder man will sich dazu nicht äußern.

    Das Testen der Erstmuster ist hier wohl tatsächlich nicht umfassend erfolgt. Es sind ja auch irrsinnig viele Parameter, die man kombinieren muss - ich weiß bis heute z.B. nicht, ob unterschiedliche Bitraten für XPAD (Slideshow) bei insgesamt gleicher Bruttobitrate ggf. diesen Effekt beeinflussen können. Möglicherweise sind unterschiedliche Codecs auch unterschiedlich stark betroffen. Und man ging eventuell davon aus, dass LC-AAC gar nicht zur Anwendung kommt (was grob fahrlässig wäre, angesichts des Bitraten-Sparkurses aber auch nachvollziehbar). Ein Test muss aber alle möglichen Regelbetriebs-Szenarien abdecken, sonst taugt er nicht.

    Bei DVB-T2 war es so, dass Transportströme mit komplett verpackten Muxen an die großen Gerätehersteller geschickt wurden, damit das Zusammenspiel im Mux, doe Signalisierung, die Einbindung von EPG etc. getestet werden konnte. Und dann sollen sich tatsächlich in Münchner Hotelzimmern Entwicklergruppen aus Asien eingemietet haben, um die ersten echtn Ausstrahlungen via IRT-Testmux zu studieren und ihre Geräte daran anzupassen. Und trotzdem ging manches schief beim Start von T2 vor einem Jahr und es mussten schnell neue Softwareversionen nachgeschoben werden.
     
  2. Andalus

    Andalus Senior Member

    Registriert seit:
    25. März 2002
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    28
    Der LC-Bug hängt m.W. auch noch von der Samplefrequenz ab, also ob man 32kHz oder 48kHz nutzt. Deutschlandradio Kultur hatte nach der letzten Datenratenerhöhung vor einigen Jahren kurzzeitig mal in AAC LC gesendet, zuerst mit 48kHz (klang auf Geräten mit LC-Bug grausam), danach mit 32kHz (klang etwas besser), ging dann aber auf HE-AAC mit SBR bei 48kHz (klang am saubersten).
     

Diese Seite empfehlen