1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

RGB doch nicht besser als Y/C?

Dieses Thema im Forum "d-box 1 und d-box 2" wurde erstellt von Cimba, 27. Oktober 2003.

  1. Cimba

    Cimba Senior Member

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    172
    Ort:
    Berlin
    Anzeige
    Vorab: ja, ich bin mir sicher, daß ich das RGB Bild sehe und nicht das gleichzeitig übertragene FBAS Bild!

    Da ich immer wieder lese, das RGB die Wahl überhaupt ist, hab ich meine d-box2 nun auch mal per RGB angeschlossen, bisher war sie per Y/C verbunden.

    Das Bild per RGB ist dann auch durchaus etwas rauschfreier geworden, allerdings gibt es auch Nachteile: z.B. bei einem blauen Himmel der oben tiefblau ist und nach unten heller wird kann man per RGB die Farbübergänge jetzt mehr als deutlich sehen (wie wenn man ein 16 Mio. Bild auf 65000 Farben reduziert), per Y/C waren die unterschiedlichen Farben natürlich auch zu sehen, jedoch nicht mit den deutlich abgegrenzten Farbübergängen, sondern viel fließender.

    Auch ist die Bildschärfe bei RGB nicht so hoch, die Menüschrift ist irgendwie etwas flau im Gegensatz zu Y/C, dort ist sie messerscharf (allerdings mit stärkeren Doppelkonturen). Im normalen Bild fällt das zwar kaum auf, aber man kann bei genauem hinschauen es durchaus erkennen.

    Das ganze hab ich auf nem Plasma und einem Röhren TV getestet, außerdem hab ich mal Aufnahmen mit RGB und Y/C auf einem Festplatterekorder gemacht, der es dann per Y/C abspielte, dort waren die gleichen Effekte zu beobachten, so daß ich eine Schwäche der Bildgeräte und deren Bildverbesserern wirklich ausschließen kann, denn sonst hätte wäre spätestens die RGB Aufnahme beim abspielen besser gewesen.

    Woran liegt das nun, ist RGB doch nicht die 1.Wahl? Wie sind die Nachteile ggü. Y/C zu erklären (deutliche Farbübergänge, leichte Unschärfe).
    Kabe waren auch nicht die billigsten aus dem Bauhaus.
     
  2. sderrick

    sderrick Board Ikone

    Registriert seit:
    23. April 2002
    Beiträge:
    4.120
    Ort:
    wobinich
    Bei genau definierten signalen müsste RGB besser sein, denn es fallen eine reihe von umwandlungen weg. Wenn y/c subjektiv den besseren eindruck hinterlässt, liegt das eher an nicht ganz linearen baugruppen, die den frequenzgang beinflussen. Statt rgb gibt es auch noch yuv, das ev. noch etwas besser ist, da rgb daraus erzeugt wird.
     
  3. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.710
    Ort:
    Magdeburg
    Deine Beobachtungen konnte ich auch feststellen. Normalerweise ist das RGB Signal das hochwertigste. Denn die Bildröhre wird ohne Umwege mit den drei Farbauszügen angesteuert. Mit meinem DVD-Player erreiche ich mit RGB die höchste Bildqualität, ausgezeichneter Kontrast knackscharfe Farben. Bei meiner D-Box sieht es da wortwörtlich trübe aus! Die Signalausgabe scheint da nicht optimal zu sein. Die groberen Farbübergänge kann ich aber nicht bestätigen. Eigentlich müsstest Du auch Helligkeit und Kontrast anders aussteuern bei RGB als das bei PAL (Fbas) oder S-Video der Fall ist. RGB-Bilder können etwas mehr Helligkeit und Kontrast vertragen aber weniger Farbsätigung. Aber moderat einstellen! Nimm eine Testbild-DVD zu Hilfe! Manch ein Fernseher kann mit RGB-Bildern nix anfangen. Dann sollte man generell S-Video nehmen! S-Video ist vom FBAS abgeleitet aber hier wir der Farbhilfträger auf einer seperaten Leitung übertragen. Dadurch werden PAL-Fehler vermieden und die Schärfe gesteigert. Tipp: Bei Doppelkonturen solltest Du den Schärferegler runterfahren. Eine Einstellung im unteren Drittel reicht meist.
    Eike
     
  4. W. Ryker

    W. Ryker Silber Member

    Registriert seit:
    25. April 2001
    Beiträge:
    949
    Ort:
    München
    Technisches Equipment:
    Dreambox DM7080HD
    FireTV
    Na klar ist das so, daß man bei Y/C gegenüber RGB keine "Farbstufen" mehr sieht. Denn bei RGB werden alle Signale getrennt übertragen. Somit sieht man auf dem Fernsehschirm genau das, was die dbox ausgibt, also auch die Stufen in den Farbverläufen, die bei der MPEG-komprimierung im Premiere Playout-Center entstehen. Da bei Premiere stärker komprimiert wird, fallen diese natürlich mehr auf, als bei einer DVD.
    Bei Y/C beeinflussen sich die Farben gegenseitig, da sie auf dem gleichen Draht übertragen werden. Auch läuft die Farbinformation (Chrominanz) der Helligkeitsinformation (Luminanz) leicht davon. Somit ist das ganze Bild etwas unschärfer. Deswegen sieht man auch die Farbabstufung im Bild nicht mehr.

    Ob nun RGB besser ist als Y/C ist subjektiv. Ich habe auch schon die Meinung gehört, daß RGB bei Digital zu steril wirkt. Manch einer braucht eben das Farbflimmern/Rauschen im Bild und nimmt Y/C.


    Gruß
    Ryker

    <small>[ 29. Oktober 2003, 08:59: Beitrag editiert von: W. Ryker ]</small>
     
  5. Gorcon

    Gorcon Kanzler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    107.354
    Ort:
    Schwerin
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    Der D/A Wandler der D-Box ist insgesammt nicht sehr hochwertig. Mein DVD Player spielt mit dem selben Film (von Premiere gestreamt) diesen ohne für mich sichtbaren Abstufungen ab. Also es liegt nicht nur an Premiere sondern auch an der Box. FBAS ist bei mir aber trotzdem weit aus schlechter als RGB.
    Gruß Gorcon
     

Diese Seite empfehlen