1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Relook Sourcen Kompilieren - ein HOWTO

Dieses Thema im Forum "Palcom / Panasonic / Radix / Relook / Smart" wurde erstellt von 99kamele, 16. Juni 2005.

  1. 99kamele

    99kamele Junior Member

    Registriert seit:
    20. April 2005
    Beiträge:
    119
    Anzeige
    Hier meine Erfahrungen und Probleme mit dem Kompilieren der Relook Sourcen – ein kleines HOWTO

    Als erstes muss man sich eine Linux-Distribution aussuchen, die auf dem eigenen System läuft. Es bietet sich zum Testen eine Live CD an, weil man überprüfen kann, ob die komplette Hardware erkannt wird. Ich hatte verschiedene ausprobiert und habe mich zum Schluss für Kanotix 03/05 entschieden, da diese am aktuellsten mit Oberfläche und Software ist.

    ACHTUNG! Ich will noch anmerken, dass ich bei meinen verschiedenen Versuchen mit unterschiedlichen Distributionen mir zweimal den MBR der Festplatte zerstört habe. Wer also ein Dual Boot System hat, sollte wissen was er tut. Somit sichert man als erstes seine Daten, da einiges bei der Festplatteninstallation von Linux schief gehen kann. Ansonsten darf man auch noch den Rest (XP, Win 89, etc.) neu installieren.

    Ich übernehme keine Garantie, dass dieser HOWTO auch bei jedem anderen läuft. Er beschreibt nur, wie ich auf meinem System Linux installiert habe und die Sourcen zum Laufen bekommen habe.


    1. Linux-Installation

    Nach meiner gezwungenermaßen XP-Neuinstallation habe ich von Anfang an für Linux 20 GByte Festplattenplatz frei gelassen. Alternativ kann man auch mit einem Festplatten Tool (Partition Magic, o.ä.) die Partitionsgröße ändern. Dann habe ich mit der Kanotix 03/05 Live CD mein System gestartet. Da die Hardwareerkennung sehr ganz gut aussah, habe ich mit der Festplatteninstallation begonnen. Hierzu ist im Terminalfenster „kanotix-installer“ einzugeben. Der Installer ruft verschiedene Programme in Untermenüs auf. Es ist unbedingt, wenn es im Menü angeboten wird der „Debian Mode“ aus den Untermenüs auszuwählen, da sonst die fertige Festplatteninstallation nicht veränderbar ist. Die Festplatte habe ich mit einer 2 GByte Swap Datei und der Rest der 20 GByte mit dem Linux Dateisystem e2fs formatiert. Zusätzlich kann man auch noch eine weitere 5 GByte FAT 32 Partition anlege. Hier speichert man aus Linux die fertigen Images und kann diese aus Windows direkt in den Relook laden. Wer neu mit Linux arbeitet sollte hierzu im Netz die Kanotix/Knoppix Installations-Anleitung nachlesen.

    Alternativ kann man auch von der Live CD die Sourcen kompilieren, nur hierzu sollte man dann ein Home Verzeichnis bzw. eine Linux Partition anlegen. Da ich gerne mit einem „richtigen“ System arbeite, bei dem ich alles einstellen und ändern kann, habe ich mich für die Festplatten-Variante entschieden. Außerdem programmiert man ja unter Linux und das benötigt viel Zeit, somit ist ein ständig nervendes CD Laufwerk störend. An die Linux Freaks, ja man kann das entsprechende Verzeichnis der Live CD in das Windows Verzeichnis c:\ kopieren und es läuft auch, aber das nur am Rande und wir wollen ja hier eigentlich Sourcen kompilieren.

    Als dritte Variante gibt es natürlich die Möglichkeit mit z.B. vmware eine Installation von Linux als virtuelles Betriebssystem unter einem windowsbasiertem System zu realisieren. Das empfehle ich eher den Profis.


    2. Einbindung der Source Code und des Compiler im System

    Nach der Einrichtung von Kanotix (Passwörtervergabe, Benutzereinrichtung, Sprache, etc.) muss man sich entscheiden, ob man sich die Sourcen vom CVS Server ziehen will oder doch einen Snapshot verwendet. Da aus dem Digitalfernsehen-Forum der User „relooker“ so nett war und einen Snapshot mal ins Netzt gestellt hatte, habe ich mir den gleich mal besorgt und ins (/home/BENUTER/work_cvs/…) Verzeichnis entpackt. Man hat nun dort zwei Unterverzeichnisse common und relook300. Das relook300 Verzeichnis beinhaltet die eigentlichen Sourcen, die man ja ändern möchte. Zurück zum Snapshot. Der Vorteil von diesem ist, dass er schon einmal kompiliert wurde und somit alle Zusatzdateien, die bei der erstmaligen Kompilation online aus dem Netz geladen werden, bereits beinhaltet. Hierzu zählen sqlite-3.1.3.tar.gz (z.Z. die von DGS eingesetzte Version), binpack.dir_root.tar.gz und binpack.dir_db.tar.gz. Die erste Datei ist unter www.sqlite.org zu beziehen und ist für das Verzeichnis common/tools gedacht, die beiden letzten sind vom DGS FTP Server und liegen im Verzeichnis relook300/flash_img. Bei der ersten Kompilation wird abgefragt, ob die Dateien schon vorhanden sind anderenfalls werden sie herunter geladen, dann werden diese automatisch entpackt und weiterverarbeitet. Somit geht es beim weiteren Kompilieren im offline Modus.

    Als letzte Datei habe ich noch den Compiler für den Power PC 405 manuell vom DGS FTP Server geladen. Diese Datei - nennt sich crosstool2.tar.gz - sollte man laut DGS ins usr/local Verzeichnis entpacken. Kann ich auch so weiterempfehlen, da es bei mir klappt.


    3. das System für die Kompilation vorbereiten

    Meine ersten Versuche einer Kompilation unter Kanotix 03/05 sind jedes Mal gescheitert. Unter Kanotix 01/05 lief alles wunderbar, nur unter der aktuellen Version ging nichts. Nach langem probieren habe ich herausgefunden, dass einige Pakete in meiner Linux-Distribution fehlten, die ich dann nachinstallieren musste. Im Fall von Kanotix 03/05 sind das „libncurses5-dev_5.4-4_i386.deb“ und „libreadline5-dev_5.0-10_i386.deb“. Jeder muss also überprüfen, ob diese Pakete schon in seiner Linux-Distribution enthalten sind. Um das Überprüfen leicht zu machen, empfehle ich jedem nach folgenden Dateien im Linux Verzeichnis zu suchen.

    /usr/include/readline
    /usr/include/readline/chardefs.h
    /usr/include/readline/history.h
    /usr/include/readline/keymaps.h
    /usr/include/readline/readline.h
    /usr/include/readline/rlconf.h
    /usr/include/readline/rlstdc.h
    /usr/include/readline/rltypedefs.h
    /usr/include/readline/tilde.h

    /usr/lib/libhistory.a
    /usr/lib/libhistory.so
    /usr/lib/libreadline.a
    /usr/lib/libreadline.so

    Wenn diese vorhanden sind ist alles OK und es sollten keine Probleme auftreten. Man kann aber auch diese Files manuell in die entsprechenden Verzeichnisse kopieren und als Administrator im Terminalfenster den Befehl „ldconfig“ eingeben. Dadurch werden die Dateien sauber ins System eingebunden.

    Update: Nach Auskunft von relooker braucht man die o.g. Pakete/Dateien ab den Sourcen 2.3 und neuer nicht mehr.

    Zum guten Schluss ist noch der Link auf die Crosstool2 zu setzen. Hierzu ruft man mit einem Editor die Datei .bashrc im eigenem home/BENUTZER Verzeichnis auf und editiert diese entsprechend. Eine Anleitung steht in der Readme Datei im /Work_cvs/relook300 Verzeichnis. Bei mir sieht sie nun so aus.

    # /etc/bash.bashrc
    [ -f /etc/profile ] && . /etc/profile
    export PATH=$PATH:/usr/local/crosstool2/powerpc-405-linux-gnu/gcc-3.3.2-glibc-2.3.2/bin


    4. die Kompilation

    Nun kommt der wichtigste Schritt. Ein Terminalfenster wird aufgerufen. Man geht ins das work_cvs/relook300 Verzeichnis und ruft das globale „make“ auf. Wenn alles glatt läuft sieht man viele Zeilen Code im Fenster vorbeilaufen bis zum Schluss im Verzeichnis relook300/flash_img die entsprechenden Files erzeugt werden. Tritt irgendwo ein Fehler auf und das Programm bricht ab, hat es nicht geklappt und man muss suchen.

    Da es beim Programmieren oft zu Kompilier-Fehler kommt empfehle ich jedem ein Log File zu schreiben. Hierzu wird der Bildschirm Output in eine Datei umgeleitet. Mit dem Befehl „make >logfile.txt 2>&1“ geht das am Besten. Und trotzdem noch zu sehen was passiert, kann man ein zweites Terminalfenster aufmachen und im Verzeichnis Work_cvs/relook300 den Befehl „tail –f logfile.txt“ absetzen.


    5. Anmerkung

    Eins sollte noch gesagt werden, bevor jemand mit dem Kompilieren der Sourcen anfängt sollte er/sie sich mit Linux beschäftigen. D.h. auf der Komandozeile sollte man sich einigermaßen sicher bewegen können.


    Jetzt möchte ich noch ein „bedankt“ und „merci beaucoup“ für die Hilfestellung an jemanden aus dem Digitalfunk-Forum aussprechen!


    ________

    Ich hoffe, dass nun einige Leute mehr sich trauen, am Sourcecode Änderungen vorzunehmen. Es ist halt nicht ganz leicht. :)


    Gruß

    Dirk
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Juni 2005
  2. relooker

    relooker Silber Member

    Registriert seit:
    2. März 2005
    Beiträge:
    732
    Ort:
    Gent - Belgien
    Technisches Equipment:
    Bush SR-5000E
    Metronic 442203-evolution4
    Echostar DVR7000
    Mutant 200S
    Relook 300S
    Relook 400S
    AW: Relook Sourcen Kompilieren - ein HOWTO

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
    UPDATE:
    Seit Hyun der Kompilier-Script geändert hat sind die hierunter stehende Dateien nicht mehr nötig.
    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    Die benötigten Dateien stehen bereit zum Download:

    ftp://dev.dgstation.co.kr/up/Missing Files for compiling.zip

    /usr/include/readline/chardefs.h
    /usr/include/readline/history.h
    /usr/include/readline/keymaps.h
    /usr/include/readline/readline.h
    /usr/include/readline/rlconf.h
    /usr/include/readline/rlstdc.h
    /usr/include/readline/rltypedefs.h
    /usr/include/readline/tilde.h

    /usr/lib/libhistory.a
    /usr/lib/libhistory.so
    /usr/lib/libreadline.a
    /usr/lib/libreadline.so


    MfG,

    _________
    relooker
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2005
  3. neurelooker

    neurelooker Senior Member

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    195
    AW: Relook Sourcen Kompilieren - ein HOWTO

    Ersteinmal ein grosses DANKE das ihr uns Anfängern auch die Möglichkeit gebt hier etwas mitzumachen.Ich hab mir auch gerade alles gezogen und auch schon Kanotix installiert.(http://linux.rz.ruhr-uni-bochum.de/download/kanotix/)
    Natürlich ist es für einen Windoofer etwas gewöhnungsbedürftig,hab aber soweit alles hinnbekommen.Eine Frage hätte ich gleich zu anfang:Ist es möglich,wenn ich (irgendwann mal) ein Image hinnbekomme,und etwas falsch mache,die Box übern Jordan geht ?
    Bei meiner Dbox ist mir das schon passiert,da waren einige "Killerimages" im Umlauf die den Bootloder gelöscht haben.

    mfg
     
  4. relooker

    relooker Silber Member

    Registriert seit:
    2. März 2005
    Beiträge:
    732
    Ort:
    Gent - Belgien
    Technisches Equipment:
    Bush SR-5000E
    Metronic 442203-evolution4
    Echostar DVR7000
    Mutant 200S
    Relook 300S
    Relook 400S
    AW: Relook Sourcen Kompilieren - ein HOWTO

    Theoretisch ist es möglich, aber in diesem fall gibt es noch die Lösung mit einem JTAG um das Image zu flashen. Eines Tages kommt dafür auch eine schöne HowTo…;)


    MfG,

    _________
    relooker
     
  5. Sonicboom_steve

    Sonicboom_steve Senior Member

    Registriert seit:
    24. Januar 2005
    Beiträge:
    471
    Ort:
    Kreis Aachen
    AW: Relook Sourcen Kompilieren - ein HOWTO

    Hi,
    kann mir einer sagen, ob die Icons einzeln verfügbar sind im Source ?
    Da Neumo ja fragte für Designvorschläge allerdings finde ich meinen Vorschlag noch nicht gelungen genug.
    Mit den orginal Icons ginge es wohl besser, vor allem die vom Dolby.Videotext usw.

    Wäre nett wenn die einer mit schicken könnte.
     
  6. relooker

    relooker Silber Member

    Registriert seit:
    2. März 2005
    Beiträge:
    732
    Ort:
    Gent - Belgien
    Technisches Equipment:
    Bush SR-5000E
    Metronic 442203-evolution4
    Echostar DVR7000
    Mutant 200S
    Relook 300S
    Relook 400S
    AW: Relook Sourcen Kompilieren - ein HOWTO

    Hallo Sonic,

    Ich kann es dir schicken, aber es sind .raw Dateien. Ich denke dass es besser ist der Sourcecode an zu passen um .bmp Dateien benutzen zu können. Möglicherweise ist dass im Relook400 bereits umgewandelt, ich habe noch nicht geguckt. Wenn es so ist, dann wird es einfacher sein um das auch im Relook300 zu tun.

    MfG,

    _____________
    relooker
     
  7. neurelooker

    neurelooker Senior Member

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    195
    AW: Relook Sourcen Kompilieren - ein HOWTO

    @relooker
    Mit JTAG das hört sich gut an,da kann ja nix mehr schiefgehen.Sieht so aus als wenn es hinter den Ci Schacht die Leiste ist,oder für was ist die da ?

    mfg
     
  8. Sonicboom_steve

    Sonicboom_steve Senior Member

    Registriert seit:
    24. Januar 2005
    Beiträge:
    471
    Ort:
    Kreis Aachen
    AW: Relook Sourcen Kompilieren - ein HOWTO

    Hi Relooker,
    ich wollte nicht eine Änderung des Quellcodes für BMP, ich dachte nur das es möglicherweise BMP´s oder ähnliches wären.
    Zum Designen ist einfacher, "nur" fertige Icons zu verschieben.
    Kannst mir ja mal die Dateien schicken, mal sehen ob ich was damit tun kann.

    Sie haben Post.:D PN
     
  9. elochso

    elochso Senior Member

    Registriert seit:
    30. März 2005
    Beiträge:
    194
    Technisches Equipment:
    1.Box Dreambox 7000S
    2.Box Dbox2 Philips
    3.Box Galaxis Easy World
    4.Box Relook 300S
    5.Box Relook 400S
    6.Box Digital 7100 CI
    7.Box Topfield 700HSCI
    usw
    AW: Relook Sourcen Kompilieren - ein HOWTO

    Und ich habe monatelang gebettelt nach ein solchen Howto, jetzt wo meine Box weg ist kommt ihr damit raus suuuuuuper:winken: . Ich hoffe das es euch gelingt was auf die beine zu stellen.
     
  10. 99kamele

    99kamele Junior Member

    Registriert seit:
    20. April 2005
    Beiträge:
    119
    AW: Relook Sourcen Kompilieren - ein HOWTO

    Hallo elochso

    ich habe fast einen Monat gebraucht, um alles so zum Laufen zu bekommen, da ja nix vorhanden war. Manche Dinge brauchen halt Zeit...

    Gruß

    99kamele
     

Diese Seite empfehlen