1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Relativ Schwache Leistung trotz Dachantenne

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Armodillo, 15. April 2005.

  1. Armodillo

    Armodillo Junior Member

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Frankfurter Westen
    Technisches Equipment:
    Opentel ODT 3000f
    Anzeige
    Ich bin vor einer Woche auf eine polarisierende Außenantenne von Wittenberg umgestiegen. Die Sicht ist ohne Hindernisse auf den Ginnheimer Spargel (FFM) (Luftlinie ca. 8 KM). Trotz dieser Idealbedingungen bekomme ich auf keinem Kanal ein 100%tiges Signal, sondern meist höchstens so zwischen 20 und 70% (Signalstärke). Die Signal/Bildqualität ist auch nur, je nach Bouquet, zwischen 60% und 80%. Ich habe zwar nicht den Eindruck daß dies die Bildqualität beeinträchtigt (im Gegenteil, Störungen, die ich früher hatte, sind weg), aber ich hätte gedacht, daß bei einer Außenantenne alles bei 100% (wenigstens annähernd) steht, wie es ja viele auch schon bei einfachen unverstärkten Zimmerantennen haben.

    Gibt es dazu eine technische Erklärung? Anm.: Das Antennensignal (20db-Verstärker gehört zur Antenne) wird auf dem Dachboden über ein einfaches Antennen-T-Stück mit dem Signal der UKW-Dachantenne auf ein Kabel zur Anschlußdose ins Wohnzimmer und dort mit jeweils mit einem 10m Antennen Kabel zum Receiver und Radio-Receiver geführt. Ist es denkbar, daß die Dämpfung auf dem Weg diese Reduzierung bewirkt?

    Stefan
     
  2. StefanG

    StefanG Wasserfall

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    7.784
    AW: Relativ Schwache Leistung trotz Dachantenne

    Äh, 8km zum FMT FFM freie Sicht, dann eine recht gute ausgerichtete Aussenantenne und noch 20dB Verstärkung.

    Das bruzelt den Eingang des DVB-T Receiver zu.

    Evtl. reagiert der mit erhöhter Fehlerkorrektur, gleich verminderter Signalqualität.

    Wenn du schon eine tolle Antenne mit Gewinn hast, lass den Verstärker wenigstens weg.

    Evtl. ist das einfache T-Stück der Fehler.

    Muss es nicht eine UKW - FS (UHF - VHF) Kopplungstück für sowas sein?
     
  3. PapaJoe

    PapaJoe Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.423
    Ort:
    Königs Wusterhausen, Am Funkerberg
    Technisches Equipment:
    Artikel 26
    (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen
    wer den, das friedliche Zusammenleben der
    Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges
    vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind
    unter Strafe zu stellen.
    AW: Relativ Schwache Leistung trotz Dachantenne

    1. In 8 km Entfernung ist ein Antennenverstärker an einer Außenantenne
    nicht nur unnötig, sondern meist auch kontraproduktiv.

    2. Da die Antenne über ein T-Stück angeschlossen ist, wie erhält der Verstärker
    der Antenne dann seine Versorgungsspannung?

    3. Ist die Antenne in der richtigen Polarisation angebracht?
     
  4. papageno456

    papageno456 Junior Member

    Registriert seit:
    4. April 2005
    Beiträge:
    25
    Ort:
    wuppertal
    AW: Relativ Schwache Leistung trotz Dachantenne

    Hi Armodillo,

    habe glaube ich die gleiche Antenne mit ca. 20 m Kabel. Also ich glaube das, das mit UKW ist keine gute Idee zumal die Spannung der Fernspeisung an der UKW-Antenne anliegt.
    @ StefanG,
    der Verstärker ist in der Antenne integiert, kann also nicht weggelassen werden.

    PapaJoe hat recht!
     
  5. Armodillo

    Armodillo Junior Member

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Frankfurter Westen
    Technisches Equipment:
    Opentel ODT 3000f
    AW: Relativ Schwache Leistung trotz Dachantenne

    Also der Reihe nach:

    @StefanG / @PapaJoe:
    Der Verstärker ist fest in die Antenne integriert und erhält seine Speisung durch ein Netzteil (natürlich indoor), links Antennenspeisung, rechts Ausgang zur Weiterverteilung.

    Ich gehe davon aus, daß die Antenne ohne die Verstärkung gar nicht funktioniert.

    @StefanG: Muss es nicht eine UKW - FS (UHF - VHF) Kopplungstück für sowas sein?

    Äh, glaube nicht, das Radio läuft jedenfalls perfekt und DVB-T im Prinzip ja auch. Das T-Stück ist für den Bereich von 0-1000Mhz, sollte also OK sein.

    @PapaJoe
    Ja, die Antenne ist für Frankfurt vertikal und sauber auf den „Spargel“ ausgerichtet.

    @papageno456
    Die UKW-Antenne hat ihren eigenen Verstärker. Ich bin mir ziemlich sicher, daß die beiden individuell verstärkten Signale sich am T-Stückausgang nicht beißen.

    Ich habe in den letzten Monaten so ziemlich alles ausprobiert, was es an Möglichkeiten gibt. Fazit: Unverstärkte Indoor-Antennen haben gar keine Signal-Stärke gebracht (und damit meist auch kein oder ein schlechtes Bild), verstärkte (ca. 25db, regelbar) Indoor-Antennen dagegen Werte zwischen 0% und 45% und im Prinzip die gleiche Signal-/Bildqualität, wie mit der Außenantenne.

    Stefan
     
  6. PapaJoe

    PapaJoe Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.423
    Ort:
    Königs Wusterhausen, Am Funkerberg
    Technisches Equipment:
    Artikel 26
    (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen
    wer den, das friedliche Zusammenleben der
    Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges
    vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind
    unter Strafe zu stellen.
    AW: Relativ Schwache Leistung trotz Dachantenne

    Dann mach doch erstmal einen Schritt und dann den nächsten. Und
    schließe die Antenne direkt am DVB-T-Receiver an, mache also das
    T-Stück/die Weiche erstmal raus. Dann wird die Antenne samt Verstärker
    und Stromversorgung zum Verstärker erstmal funktionieren. Wie ist dann
    das Signal?
     
  7. Armodillo

    Armodillo Junior Member

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Frankfurter Westen
    Technisches Equipment:
    Opentel ODT 3000f
    AW: Relativ Schwache Leistung trotz Dachantenne

    Hab ich gemacht, bringt aber keine Besserung. Das T-Stück ist bestimmt nicht das PRoblem. Ich habe immer noch die Dämpfung im Visier aufgrund der gesamten Infrastruktur (Kabelwege, Dose, T-Stück)generell. Vermutlich kann man da einfach nichts machen.

    STefan
     
  8. digi-pet

    digi-pet Gold Member

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    1.792
    AW: Relativ Schwache Leistung trotz Dachantenne

    also mal anders rum gesehen :
    ideal wäre in deiner Situation der AXING DVB-t Verstärker
    mit Antenneneingang für passive (!) UHF/VHF Kombiantenne sowie UKW-Antenne
    und alle Bereiche getrennt regelbar was die Dämpfung angeht
    (dh 3 regler für VHF-UHF-UKW)
    mit Ausgang auf eine einzige Ausgangsleitung

    oder tatsächlich die neue Axing Flachantenne
    mit integrierter Verstärkung
    die sogar UKW gleich mitliefert !

    Das sind Lösungen die auch für uns, die etwas besseren
    laien noch gut aufzubauen sind !
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. April 2005
  9. FB

    FB Senior Member

    Registriert seit:
    27. September 2002
    Beiträge:
    299
    Ort:
    Bayern
    AW: Relativ Schwache Leistung trotz Dachantenne

    Ich vermute, daß Dir Deine T-Stück Konstruktion einfach die Gleichspannung auf dem Koaxkabel kurzschließt und somit der Verstärker nicht versorgt wird. Es ist ja nicht so, daß dann einfach keine Verstärkung da ist, es kommt halt fast garnix mehr durch. Ich würde das mal nachmessen, ob am Receiver die Gleichspannung rauskommt und ob der Verstärker Gleichspannung bekommt.

    Gruß
    Fred
     
  10. _Berni_

    _Berni_ Junior Member

    Registriert seit:
    25. Oktober 2004
    Beiträge:
    106
    AW: Relativ Schwache Leistung trotz Dachantenne

    Der Teufel steckt im Detail, um herauszufinden, was bei Dir das Signal so in den Keller zieht, kommst du nicht um folgende kleine Testreihe herum:

    Receiver und tragbaren TV mit auf den Boden nehmen und direkt an die Antenne ohne jegliche Zwischenstecker anschließen.

    Wenn die Signalqualität ok ist, ist soweit alles paletti, wenn nicht, Kabel auf richtigen Anschluß prüfen. Miese Verbindungen sind häufig die Fehlerquelle Nr. 1.

    Paralell dazu auf dem Dachboden direkt am Receiver mal eine einfache Zimmerantenne bzw. die schon oft hier beschriebene Koaxialantenne ausprobieren.
    Einfach 37 cm abisolieren und die Abschirmung genauso lange nach hinten über das Kabel stülpen.

    Wenn Zimmerantenne und/oder Koaxantenne auch nicht viel besser sind als die neue Außenantenne kannst Du Dir diese sparen.
    Auch wenn Du nur 8 Km vom Sender weg bist gibt es immer merkwürdige Phänomene beim Empfang hochfrequenter Wellen.

    Falls Du mit irgendeiner Antennenkonstruktion unter dem Dach direkt am Receiver guten Empfang hast, schließe ohne T Stück/Weiche das Kabel das in die Wohnung führt an.
    In der Wohnung schließe den Receiver direkt an das Kabel ohne die Antennendose dazwischen.
    Die Antennendose dämpft je nach Ausführung bis zu 15 db, In Deinem Fall brauchst Du eine der neuen Endddosen die bis 900MHz gehen und eine Anschlußdämpfung kleiner 3db haben. Die alten BK Dosen gehen nur bis ca. 450 Mhz.
    Wenn der Empfang in der Wohnung unter Umgehung der Dose ok ist, muss die Konstruktion anderst aufgebaut werden.
    Enweder du benutzt eine sehr breitbandige Antenne, die von UKW bis UHF alles anbietet, oder Du speist die vorhandene UKW Antenne über eine Weiche zu dem Signal der DVB-T Antenne. Am einfachsten geht das wahrscheinlich genau so wie digi-pet das beschreibt mit einer aktiven Verstärkerweiche bei der man die Verstärkerstufen einzeln regeln kann.
    Am besten Du holst Dir mal von www.axing.de den Hauptkatalog als PDF Datei.
    Dort sind alle Möglichkeiten der Einspeisung und Verschaltung von verschiedenen HF Signalen egal ob DVB-T oder DVB-S sehr anschaulich bebildert beschrieben.

    Ein generelles Problem könnte auch die Fernspeisung der DVB-T Antenne und gleichzeitiger Verbindung einer passiven Antenne mit der DVB-T Antenne sein.
    Die DVB-T Antenne darf in Deinem Fall erst nach der Weiche mit Spannung versorgt werden. Es gibt hierfür entsprechende Einspeiseweichen für das Koaxialkabel.

    Aber probier das mal aus und schreibe uns.

    Gruß

    Berni
     

Diese Seite empfehlen