1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Reisekostenabrechnung und das Frühstück

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Worringer, 25. August 2008.

  1. Worringer

    Worringer Platin Member

    Registriert seit:
    18. April 2005
    Beiträge:
    2.473
    Ort:
    Köln
    Anzeige
    Ich mache gerade die Reisekostenabrechnung für meine Dienstreise nach Oskarshamn in Schweden. Der Staat zieht mir pro Tag 12 Euro für das Frühstück ab. 12 Euro, das sind rund 24 DM pro Frühstück!!! Soviel gebe ich nicht mal aus, wenn ich zu Abend esse.

    Bisher blieb mir das immer erspart, weil ich in den Kantinen der KKW frühstücke und in den Camps an den KKW übernachte. Diesmal ließ es sich aber nicht vermeiden, im Hotel zu übernachten.

    12 Euro/Tag, ich faß es nicht! Wie kommt der Staat eigentlich auf solche Sätze? Wenn ich hier zum Bäcker gehe und ein Frühstück kaufe, dann bin ich mit rund 5 Euro dabei.
     
  2. deister7

    deister7 Institution

    Registriert seit:
    11. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.862
    Ort:
    Nähe Jena
    Technisches Equipment:
    Technisat Digibox Beta2
    Technotrend S2-3200 mit CI
    AW: Reisekostenabrechnung und das Frühstück

    Kürzung Frühstück ist 20% vom Pauschbetrag der Verpflegungsmehraufwendungen.

    Schweden hat da als Pauschalsatz 60€ ... 60€ * 20% = 12€.

    Für Mittag- und Abendessen werden 40% gekürzt. Wenn Du in Deutschland übernachtest und kriegst Frühstück werden nur 4,80 € gekürzt (20% von 24€)
     
  3. Dennis100

    Dennis100 Silber Member

    Registriert seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    915
    Ort:
    Würzburg
    AW: Reisekostenabrechnung und das Frühstück

    So ist es. Deswegen lasse ich mir immer extra auf die Rechnung ohne Frühstück schreiben. Ich esse morgens eh nichts.
     
  4. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.668
    Ort:
    Magdeburg
    AW: Reisekostenabrechnung und das Frühstück

    Ich mache mir sorgen um Deine radioaktive Bestrahlung.:eek:

    Genieße das Frühstück für 12 €, solange Du noch kannst...

    *duckundweg*
     
  5. Worringer

    Worringer Platin Member

    Registriert seit:
    18. April 2005
    Beiträge:
    2.473
    Ort:
    Köln
    AW: Reisekostenabrechnung und das Frühstück

    Danke, für Deine Sorgen.

    Mal einen Blick in meinen Strahlpaß werfen: bei Forsmark 2 und 3 habe ich rund 600 μSV abbekommen und in Oskarshamn 2 rund 300 μSv. :eek: Muß ich dieses Jahr mal auf die Bremse treten.
    Ansonsten wußte ich garnicht, daß in den Kantinen eine radioaktive Belastung vorliegt.

    Aber wieder zurück zum Thema:
    20% von der Tagespauschale, ist aber ganz schön heftig, 12 Euro/Frühstück. In Schweden ist es so, daß man das Problem mit der Tagespauschale nicht kennt und es dort deshalb keinen entsprechenden Vermerk auf der Hotelrechnung gibt. Ist ein rein deutsches Phänomen. Gut, fürs nächste Mal bin ich schlauer.
    Trotzdem bin ich über die Höhe erstaunt, jeder der kurz drüber nachdenkt, kommt zu dem Schluß, daß das ein völlig unrealistischer Preis für ein Frühstück ist.
     
  6. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Reisekostenabrechnung und das Frühstück

    Die "Reisekosten", die du da ansetzen kannst, nennen sich nicht ohne Grund "Verpflegungsmehraufwendungen". Daher ist es irgendwo logisch, dass diese Mehraufwendungen um einen entsprechenden Anteil gekürzt werden, wenn du eine Verpflegung ohne eigene Aufwendungen erhältst.

    Denn umgekehrt darf man auch fragen, ob ein Erwachsener tatsächlich pro 24h-Tag 24 € (Deutschland) bzw. 60 € (Schweden) für Verpflegung an Mehraufwand hat.

    Gag

    PS: Das Frühstück in dem Kongresshotel in Paris letztes Jahr hätte satte 22 € gekostet, wenn ich es einzeln hätte bezahlen müssen. Allerdings war es so mies, dass ich lieber zur Bäckerei um die Ecke gegangen bin...
     
  7. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.668
    Ort:
    Magdeburg
    AW: Reisekostenabrechnung und das Frühstück

    Naja, in Frankreich kann man bis auf wenige Nobelhotels, kein Frühstuck zu sich nehmen
    das über ne Tasse M u c k e f u c k und ein pappiges Hörnchen hinausgeht...
     
  8. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Reisekostenabrechnung und das Frühstück

    Und ich dachte schon, dass man für einen Zimmerpreis von 275 Schleifen etwas mehr erwarten könnte. Aber luxuriös war's wirklich nicht sonderlich, dafür war die Aussicht schön. ;)

    Allerdings muss ich zugeben, dass ich vorher noch nie in Frankreich im Hotel war.
     
  9. Worringer

    Worringer Platin Member

    Registriert seit:
    18. April 2005
    Beiträge:
    2.473
    Ort:
    Köln
    AW: Reisekostenabrechnung und das Frühstück

    OK, so argumentiert ergibt diese Regelung einen Sinn und ist nachvollziehbar. Was mich aber wundert, ist die Höhe, denn realistisch sind die 12 Euro definitiv nicht. In Schweden kann man oftmals für rund 40 bis 50 SEK (~4-5 Euro) frühstücken, soviel man kann und will.
     
  10. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    45.834
    Ort:
    Ostzone
    AW: Reisekostenabrechnung und das Frühstück

    Diese Sätze sind wie vieles andere im Reisekostenrecht "pauschalisiert". Und das nicht ohne Grund. Würde man hier mit tatsächlichen Kosten hantieren, müsste die Reisekostenstelle einer 200 Mann Behörde mit 80 Leuten besetzt sein, um überall nachzufragen, wie viel Herr XY denn nun bezahlt hat..ob das Taxi den kürzesten Weg genommen hat, ob das Hotel am Tag X tatsächlich das günstigste im Umkreis von 20km war, ob im ICE um 14.23 Uhr noch doch noch ein Sitzplatz in der 2. Klasse frei war usw.

    Die pauschalisierten Sätze führen sowohl zu Nachteilen, wie auch zu Vorteilen. Beispiel..in Deutschland bekommst Du für 8 Stunden Reise 6 Euro Tagegeld. Das dient für die Verpflegung. So..wer sich nun in den 8 Stunden für 2,50 Euro einen Döner zieht, hat im Grunde einen steuerlichen Vorteil von 3,50 Euro erhalten, denn seine tatsächlichen Verpflegungskosten waren weit niedriger.

    Selbiges beim Übernachtungsgeld. Wer auf Dienstreise bei Bekannten übernachtet, erhält trotzdem 20 Euro. Und..zahlst Du deinen Bekannten Übernachtungskosten? Nein...also Vorteil.
     

Diese Seite empfehlen