1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Raserforum

Dieses Thema im Forum "Coole Seiten" wurde erstellt von bdroege, 30. Mai 2004.

  1. bdroege

    bdroege Board Ikone

    Registriert seit:
    27. Februar 2001
    Beiträge:
    4.025
    Ort:
    Aachen
    Anzeige
    Im Radarforum tauschen sich jede menge highspeedfahrer aus um ein Fahrverbot zu verhindern.

    Einige User haben dort sehr seltsame ansichten, z.B. Geschwindigkeitsbegrenzen dienen nur zum Abzocken von Autofahrern
     
  2. Dieter B.

    Dieter B. Silber Member

    Registriert seit:
    2. November 2002
    Beiträge:
    542
    Ort:
    nördlich Braunschweig
    Was sollen die auch als Ausrede nennen breites_

    Ich brauche solche Foren nicht ha!

    Aber nett zum lesen und belustigen, Probleme haben die Leute, schon köstlich breites_

    Dieter
     
  3. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    Solche Leute gibt es leider überall. Die scheinen in einer anderen Realität zu leben. Spätestens bei Verstößen gegen den Mindestabstand oder eben diesen Hochgeschwindigkeits-Rasern hört da eigentlich jede Diskussion auf.

    Bei den von diversen Ordnungsämtern an den Tag gelegten Praxis, Geschwindigkeitsmessungen nicht an Unfallschwerpunkten, sondern an besonders "lukrativen" Stellen durchzuführen, lasse ich dies "Abzock"-Diskussion gerne zu.

    Ich plädiere dafür, dass die Gemeinden die Gelder aus den Verwarnungs- und Bußgeldern nicht selber behalten dürfen, sondern z.B. in eine Stiftung zur Entschädigung von Unfallopfern einzahlen müssen. Dann würde dieser Kontrollwahn sicherlich anders aussehen.

    Auch verstehe ich da nicht, wieso die sich nicht mal fragen, warum der Verkehr an der Stelle XY so schnell fließt. Es muss doch einen Grund haben. Und durch einfache bauliche Maßnahmen kann man so manche Raserstrecke entschärfen.
    In England hat man z.B. herausgefunden, dass Fahrbahnmarkierungen und Mittelstreifen dazu führen, dass die Autofahrer schneller unterwegs sind, weil sich sich durch die optische Leitung "sicherer" fühlen.
    Hat man an derselben Straße die Markierungen entfernt, fuhren die Autofahrer im Schnitt plötzlich deutlich langsamer.

    Psychologische Effekte dieser Art gibt es einige, wie z.B. optische Verengungen einer Straße, indem man die Asphaltdecke verschmälert und zwischen Bürgersteig und Fahrbahn einen breiteren Streifen Pflaster legt. Die tatsächlich nutzbare Straße ist dadurch genauso breit wie vorher, so dass es zu keinen Behinderungen bei LKW oder Bussen kommt. Aber trotzdem fahren die Leute langsamer, weil sie optisch schmaler ist.

    Auch eine sinnvolle Begründung eines Verbots oder einer Geschwindigkeitsbegrenzung führt dazu, dass es weniger Verstöße gibt. Mal von ein paar Ausnahmen abgesehen -- denn Idioten gibt es überall.
    Wenn auf breiter Flur einfach eine Geschwindigkeitsbegrenzung steht, dann frage ich mich oft, was das soll. Wenn aber dabei steht "Achtung Ausfahrt" oder "Lärmschutz" oder sowas in der Art, dann hat das schnell einen Sinn, warum man hier nicht so schnell durch die Botanik brettern soll.

    Gag
     
  4. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    Kleiner Nachschlag, hab ich eben in der BLÖD gelesen. Da hat ein 19-Jähriger eine Radaranlage demoliert und wurde per DNS-Test überführt.

    Die Anlage wird er wohl bezahlen dürfen. Aber der letzte Satz im Text zieht einem die Socken aus:

    "Vermutlich wird er auch für an der Radaranlage entstandenen Schaden von 40 000 Euro aufkommen müssen. Damit nicht genug: „Durch den viermonatigen Ausfall der Radaranlage sind dem Land Hessen Bußgeldeinnahmen von mindestens einer Million Euro entgangen“, schätzt Pieper. Auch dafür könnte der Radarfallen-Rambo haftbar gemacht werden ... "

    Bitte was? "Einnahmen"??? Ich dachte immer, dass Bußgelder eine Disziplinarische Maßnahme seien. Also hier offenbart sich ja sehr deutlich, wo der Hammer hängt. Wobei allerdings nicht klar ist, ob dieser Satz tatsächlich sinngemäß von offizieller Stelle kam oder eine Erfindung der BILD-Redakteure ist.

    Gag
     
  5. Hans2

    Hans2 Wasserfall

    Registriert seit:
    19. April 2002
    Beiträge:
    7.782
    Ort:
    Dresden
    Eine feste Radarfalle, die 10 erhebliche und nachweisbare Geschwindigkeitsverstöße in jeder Stunde registriert? Da muß man sich aber mal andere Gedanken machen.
     
  6. DerGast

    DerGast Senior Member

    Registriert seit:
    5. April 2004
    Beiträge:
    375
    Das ist nicht der Fall, es kann genauso gut möglich gewesen sein, dass sich in der betroffenen Zeit alle an das Limit gehalten haben.
     
  7. foo

    foo Wasserfall

    Registriert seit:
    5. Januar 2002
    Beiträge:
    9.385
    Ort:
    Bayern
    Technisches Equipment:
    d-box II - Neutrino
    NAS200
    WOW, so eine Radaranlage scheint eine gute Investition zu sein. Bringt im Monat 250.000 Euro und kostet einmalig 40.000 + Betriebskosten.
    Also wenn man mal Radarkontrolle-Aktien zeichnen kann, bin ich auf jedenfall dabei.
     
  8. BlackWolf

    BlackWolf Wasserfall

    Registriert seit:
    19. September 2003
    Beiträge:
    8.158
    Ich bau mal so was vor meinem Haus auf, da fährt auch keiner 30 (ich auch nicht) breites_
     
  9. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Ja, dort ist ganz offensichtlich die Geschwindigkeitsbegrenzung wirklich nur zum Abzocken eingeführt worden.
    Wir haben hier in Hannover auch so einen netten Blitzer ein gutes Stück vor einer Ampel am Westschnellweg in Richtung Garbsen, versteckt hinter einem Schild.
    Davor sind 70 erlaubt, die Verhältnisse erlauben locker 90, die emsiten fahren über 100 (ich bemühe mich bei max. 90 zu bleiben, aber da man sich ja automatisch dem fließenden Verkehr anpasst, was man lt. Fahrschule ja auch soll ist das gar nicht so einfach)
    Vor dem Blitzer bremsen dann alle auf ca. 55 km/h ab, um danach bis zur Ampel (an der einen übrigens schon der nächste Blitzer erwartet, diesmal gegen Rot-Sünder) nochmal auf 70 hoch zu gehen.

    Andere Blitzer werden neuerdings hin- und hergebaut, ein recht neuer (für roter Ampel) ist nach ca. 2 Jahren schon wieder verschwunden, habe nicht entdecken können wo er nun ist.

    Ein anderer wurde einfach eine Kreuzung vorverlegt. Die Kästen selbst scheinen also das teuerste zu sein.

    Ich bin in meinem ganzen Leben übrigens erst 1x geblitzt worden (habe den Führerschein seit 1995): in einem völlig leeren Tunnel in Österreich (96 statt 80) und das auch nur weil wir mit 2 Autos unterwegs waren und ich mir eingebildet habe dran bleiben zu müssen, naja ich hatte das günstigere Ticket :)
    (Hätte ich statt mich über das 3fache Blitzen zu wundern sofort gebremst, hätte es auch nicht erneut geblitzt, leider war ich mir aber zu unsicher, wo die Blitze herkamen, da auch absolut kein Blitzkasten zu sehen war.)
     
  10. Mart2000

    Mart2000 Guest

    WIE KANN DENN EINE RADARKONTROLLE EINE ABZOCKE SEIN? SIE DIENT DEM SCHUTZ JEDES AUTOFAHRERS
     

Diese Seite empfehlen