1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Radio über DVB-T?

Dieses Thema im Forum "Digital Radio / DAB+" wurde erstellt von analogpeter, 4. März 2003.

  1. analogpeter

    analogpeter Neuling

    Registriert seit:
    2. März 2003
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Berlin
    Anzeige
    Hallo,

    Radio über DVB-T gibs das? Oder vielleicht im Test?
    Irgendwo habe ich mal gelesen, das wenn man die richtigen PID´s hat auch DAB empfangen kann.
     
  2. Reinhold Heeg

    Reinhold Heeg Talk-König

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    5.939
    Ort:
    Meerholz
    Hallo, analogpeter
    Radio via DVB-T ist z.B. im Piloprojekt DVB-T-Nord vorgesehen.
    DENKFEHLER: Mit DVB-T-Empfängern kann nur terrestrisches TV(und Radio, falls angeboten) nach DVB-Norm empfangen werden. Also Essig mit DAB per DVB-T. Es sind zwar alles digitale Verfahren, aber doch in ein Paar Kleinigkeiten sehr unterschiedlich. Technisat will im Herbst einen Kombiempfänger, der sowohl DAB als auch DVB-T kann, auf den Markt werfen.
    Gruß, Reinhold
     
  3. analogpeter

    analogpeter Neuling

    Registriert seit:
    2. März 2003
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Berlin
    Hallo Reinhold,
    schade, trotzdem danke für die Antwort.
     
  4. abc

    abc Senior Member

    Registriert seit:
    8. März 2003
    Beiträge:
    443
    Ort:
    Berlin
    im Testbetrieb DVB-T in Berlin bis November 2002 waren zeitweise 3 Radioprogramme vertreten: NDR-N-Joy, Radio 1, Multikulti. Seit November 2002 sind keine Radioprogramme mehr via DVB-T vertreten, aber vielleicht....
     
  5. mischobo

    mischobo Lexikon

    Registriert seit:
    3. März 2003
    Beiträge:
    24.971
    Ort:
    Telekom City
    In einer der letzten Infosat-Ausgaben wurde von denen mit DVB-T euphorisch das Ende von DAB angekündigt. Allerdings werden die DAB-Lobbyisten Radio über DVB-T zu verhindern wissen.
    Klanglich dürften sich DAB und DVB-T nicht unterscheiden, da beide Systeme auf dem gleichen Tonformat MPEG 1 Layer II basieren. Man muß jedoch berücksichtigen, dass der mobile Einsatz im Auto auch mit Problemen verbunden ist, sodaß für diesen Einsatzzweck DAB im Vorteil ist.
    DVB-T hat gegenüber aber einen gravierenden Vorteil: wenn man bereits einen DVB-T-Receiver für den Fernsehempfang nutzt, kann damit auch Radio über DVB-T empfangen werden, sofern es denn irgendwann mal angeboten werden sollte.
    Meiner Meinung nach, könnten beide Systeme auch nebeneinander existieren; DVB-T für den stationären, DAB für den mobilen Empfang.

    Da die Etablierung von DAB doch nur sehr schleppend vorangeht, wird es in Deutschland aber so schnell kein Radio über DVB-T geben.
    Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass die Radiosender mit den meisten Hörern, wie z.B. SWR 3, HR 3 oder L1ve, nicht digital in den ARD-Bouquets emfangbar sein werden, damit die Hörer auf DAB umsteigen. Zwar können diese Programme über ADR empfangen, es kursieren jedoch Gerüchte, wonach ADR in naher Zukunft eingestellt werden soll. Wer dann seinen Lieblingssender digital empfangen möchte, muß dann auf DAB umsteigen.

    BTW: so sehe ich ganz persönlich die Lage. Was letztendlich passiert, wird die Zeit zeigen.
     
  6. ahasver

    ahasver Silber Member

    Registriert seit:
    1. Dezember 2002
    Beiträge:
    754
    Ort:
    München
    Technisches Equipment:
    DVB-C HD+PVR: Digit HD8-C
    TV mit DVB-C-HD: 32PFL8404H
    DVB-C: DigiCorder K2 (Twin-PVR),
    Internetradio: Squeezbox Classic;
    Renkforce (Reciva-Clone von Conrad)
    Z.Z. außer Betrieb:
    dbox1 mit dvb2000,
    Sat-Equipement z.Z. samt Schüssel ungenutzt im Keller...
    IPTV früher getestet(2008): zatoo mit vlc, HomeTV-Box von Alice
    @mischobo
    Die zu erwrtende Lebensdauer für ADR ist zwar begrenzt, aber dessen Platz kann dann nur DVB-S einnehmen. Hingegen ADR mit DAB zu vergleichen ist wie Äpfel mit Birnen. ADR ist bundesweit und stationär während DAB nur regional und mobil brauchbar ist. Zwar könnten einige kranke Hirne der DAB-Lobby mit solchen "Alternativen" manche technisch unbedarfte "Entscheider" verwirren, der einzige Effekt wäre aber ein Hörerverlust für die betreffenden Stationen. Wer setzt sich ins Auto und fährt ins Sendegebiet, um den Sebnder zu hören???

    Was allerdings DVB-T betrifft, hast Du wohl recht. Und für den Rennfahrer hat ja DAB zweifelsfrei Vorteile...
     
  7. mischobo

    mischobo Lexikon

    Registriert seit:
    3. März 2003
    Beiträge:
    24.971
    Ort:
    Telekom City
    @ahasver

    die genannten Programme werden z.Zt. digital über ADR und DAB verbreitet. Das ADR und DAB zwei verschiedene Paar Schuhe sind ist dabei klar.
    ADR ist für den mobilen Empfang überhaupt nicht geeignet, es geht vielmehr um den stationären Empfang. Wenn die genannten Sender nicht mehr per ADR verbreitet werden, bleibt als einzige Alternative eben nur DAB, zumindest aus heutiger Sicht.
    Allerdings hätte dieser Weg einen gravierenden Nachteil: die genannten Programme könnten nur im jeweiligen Bundesland empfangen werden, was die technische Reichweite natürlich dramatisch einschränken würde. Weniger Hörer bedeutet nebenbei auch, dass die Programme für Werbende uninteressanter würden, womit die Werbeeinahmen der Programmveranstalter geringer ausfallen dürften.

    Wie schonmal erwähnt: das ist nur eine reine Vermutung, eine Schlussfolgerung. Aber: die genannten Programm sind auf die gleiche Zielgruppe ausgerichtet, wie momentan DAB.
     
  8. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Alternative für ADR ist nicht DAB, sondern DVB-S.

    ADR wird nur von TechniSat und Astra beworben und erschreckenderweise gibt's immer noch akltuelle ADR-Receiver zu kaufen, obwohl klar ist, dass Analog-TV per Sat eingestellt werden wird. Zwar kann man auch alle ADR-Sender auf einen einzigen Transponder packen und Astra und TechniSat werden auch alles dafür tun, dass das passiert. Dennoch denke ich, dass nach und nach die Sender von ADR zu DVB-S abwandern werden, da der Markte bereits heute um ein vielfaches größer ist. Allerdings sind ADR-Kunden wohl eher explizite Radiohörer als DVB-S-Kunden. So kann man vielleicht sagen, dass der DVB-S-Radiomarkt derzeit nur geringfügig größer ist als der ADR-Radiomarkt.

    Mehr Technische Reichweite heißt übrigens NICHT mehr Werbeeinnahmen! Im Gegenteil: dadurch dass ich öfter mal Swiss Pop höre gehen ich meinen lokalen Radiosenden als potentieller Hörer ja sogar verloren. Wenn ich Werbung höre für irgendwas, das ich hier nicht kaufen kann oder in einer Sprache, die ich nicht verstehe, bin ich als Radiohörer für die kommerziellen potentiell überflüssig (Swiss Pop ist sogar werbefrei).

    Ich denke mal, die Werbewirtschaft hat ein großes Interesse an Beschränkung der Reichweiten, denn wenn es keine Überlappungen mehr gibt, müssen zwangsläufig die Hörer, die bisher "Fremdgehört" haben auf Sender in ihrem Sendegebiet umsteigen. Sofern es eine Werbeagentur gibt, die Bundeslandübergreifend Werbezeit vermarktet, kann diese nun damit Werben, dass Werbung für ein bestimmtes Produkt nun bei weniger Sendern gemacht werden muß, um trotzdem alle Hörer zu erreichen und dann die Werbezeit teurer verkaufen. Es gibt ja keine Hörer mehr die unerwünschterweise Radio aus angrenzenden Bundesländern hören und so die für sie vorgesehene Werbung verpassen könnten...
     
  9. Reinhold Heeg

    Reinhold Heeg Talk-König

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    5.939
    Ort:
    Meerholz
    @ahasver: FALSCH. DAB ist auch stationär brauchbar(was immer diese Floskel 'BRAUCHBAR' heißen mag). Ich bekomm hier 3-4 Ensembles rein. Mobil sind´s nur 2. SO, jetzt kommst DU!
    Gruß, Reinhold
     

Diese Seite empfehlen