1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

PVR Festplattentechnik-Frage

Dieses Thema im Forum "DVD-Player, Recorder und Multifunktionsgeräte" wurde erstellt von hafly, 23. Januar 2009.

  1. hafly

    hafly Junior Member

    Registriert seit:
    10. Februar 2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Anzeige
    Bin mal neugierig:

    Weiß jemand, wie es ein Festplatten(sat)receiver schaukelt, daß man gleichzeitig eine Aufnahme ansehen kann, während er im Hintergrund eine neue Sendung aufzeichnet, d.h. wie hier der Festplattenzugriff geregelt wird?

    Gruß
    Hans
     
  2. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: PVR Festplattentechnik-Frage

    Da ist nichts besonderes dabei.

    Halbwegs aktuelle HDDs schaffen Datenübertragungsraten die weitaus grösser sind als bei den besten PVRs gebraucht werden.
    Und auch dardurch das der Schreib-/Lesekopf springen muß (eine Stelle lesen und ne andere schreiben) entsteht kein Problem das die HDD hier genug Reserven haben.

    BTW: Auf dem PC kann es passieren das gleichzeitig hundert verschiedene Dateien gleichzeitig geschrieben und gelesen werden.

    cu
    usul
     
  3. hafly

    hafly Junior Member

    Registriert seit:
    10. Februar 2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    AW: PVR Festplattentechnik-Frage

    Ich vermutete das schon, aber wenn man mal ein paar Zahlen nennt, verstehe ich es nur für DVB-S.
    normale HDD: 100 bis 300 MByte/s Transferrate
    mittlerer Datenstrom bei DVB-S: ca. 5Mb/s > ist 5 Mbit/s

    Ich weiß nun nicht, ob für die Bildpunktinfo ein Byte gebraucht wird, aber dann klappt es ja immer noch, zwei Datenquellen in einer Art Zeitmultiplex zur und von der HDD zu bringen.

    Aber nun können die das auch bei HDTV. Wenn da mal mit 1080i und 60 Hz gearbeitet wird, kommt man auf grob 100Mpx/s > ist denke ich Megapixel/s.
    Ein Pixel wird ggf. aber auch mit einem Byte beschrieben bzw. codiert, dann legt doch eine ATA-Platte die Ohren an - oder verwechsele ich da was?

    Gruß
    Hans
     
  4. digen123

    digen123 Gold Member

    Registriert seit:
    26. Januar 2003
    Beiträge:
    1.036
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Coolstream Neo
    AW: PVR Festplattentechnik-Frage

    mittlerer Datenstrom bei DVB-S: ca. 5Mb/s > ist 5 Mbit/s >= 0.6 MByte/s
    8 Bit = 1 Byte
    8 MBit = 1 MByte
    MByte ist immer MByte und hat mit Pixeln nichts zu tun.
     
  5. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: PVR Festplattentechnik-Frage

    PVRs zeichen die bereits (vom Sender) fertig codierten Videodatei auf. Das ist so als ob du auf den PC ne AVI Datei von einer HDD auf die andere kopierst.
    Mehr ist das nicht. Die fertige "TS" Datei (enthält das fertige MPEG2/4 Video) wird vom Tuner (der die Videodatei vom Sender empfängt) auf die HDD kopiert. Das erfordert von der HDD nicht die geringste Leistung.

    cu
    usul
     
  6. hafly

    hafly Junior Member

    Registriert seit:
    10. Februar 2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    AW: PVR Festplattentechnik-Frage

    @usul
    Halte das jetzt soweit fest, daß für ein ruckelfreies bzw. fehlerarmes PAL-Bild ( also "live-streaming" gemeint) der Datentransfer pro TS-Datei so bei 5 Mbit/s liegt und folgere daher auch in die Richtung, daß die Firmware mancher Receiver das gleichzeitige Aufnehmen von z.B. 4 Programmen packen, auch dann kein Problem für die HDD, eher vielleicht für den verbauten Prozessor/Chipsatz.

    War mir bekannt, Danke für den Hinweis; ich wollte zum Ausdruck bringen, daß nach meinem Verständnis die Informationsmenge zum Aufbau eines HD-Bildes deutlich größer ist als zum Aufbau eines PAL-Bildes - stimmt doch, oder?
    Und wenn ja, muß bei der genannten Pixelmenge und der Annahme, daß man zur Darstellung eines Pixels sicherlich die Info aus mindestens einem Byte braucht (Helligkeitswerte und Farbwerte), eine wesentlich höhere Datentransferrate zu erwarten sein. Auch hier natürlich als fehlerfreier Datenstrom - mit anderen Worten, bei HD ist nichts mit 5 Mbit/s.

    Ich wollte nur ohne langes Studium prinzipiell wissen, worum es im PVR geht.

    Gruß
    Hans
     
  7. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: PVR Festplattentechnik-Frage

    Genau.

    Der Receiver mag das beschränken weil er selber mit grösseren Datenmengen nicht klarkommt. Oder weil die Firmware diese Sache nicht verwalten kann.

    Aber bei der HDD selber (oder bei der IDE/S-ATA Schnittstelle) gibts da keine Einschränkungen.

    Manche Receiver können halt praktisch uneingeschrängt viele gleichzeitig aufzeichnen (besonderst gerne wenn sie auf PC Technik basieren). Bei anderen geht max. eine Aufnahme und gleichzeitig eine andere abspielen.
    Aber an der HDD liegt es nicht.

    Kommt darauf an ;) Digital TV nutzt verlustbehaftete Kompressionsverfahren. D.h. der Sender gibt die Datenrate vor und dann richtet sich die Quallität danach.
    Ist also durchaus möglich einen SD Sender mit mehr Datenrate als einen HD Sender zu haben.
    Aber üblicherweise hat HD natürlich mehr Datenrate. Aber das ist immer nocht lächerlich wenig im Vergleich zu dem was die HDDs schaffen.

    Ganz einfach. Digitales TV ist sowas wie ein endlos grosses ZIP Archiv (unkompremiert denn die Videodateien sind ja selber schon kompremiert) auf jedem Kanal (bei analog TV ist auf jedem Kanal nur ein analoger TV Sender). Im ZIP Archiv sind X Videodateien die die einzelnen Sender des Kanals darstellen.
    Ein PVR packt die gewünschten Videodateien aus und speichert sie auf der HDD.

    cu
    usul
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Januar 2009
  8. hafly

    hafly Junior Member

    Registriert seit:
    10. Februar 2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    AW: PVR Festplattentechnik-Frage

    nochmal Danke für die Informationen,
    bis zur nächsten "Wissensloch"

    Hans
     

Diese Seite empfehlen