1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Probleme mit Premiere

Dieses Thema im Forum "Sky - Technik/Allgemein" wurde erstellt von roland545, 3. Dezember 2007.

  1. roland545

    roland545 Neuling

    Registriert seit:
    31. Dezember 2004
    Beiträge:
    10
    Anzeige
    Hallo,

    mir wurde Anfang November ein Angebot von Premiere für ein 5er Kombi Abo zu 24,97€ unterbreitet. Ich hatte mehrfach nach nach eine schriftlichen Betsätigung nachgefragt und wurde immer mit der Auskunft vertröstet. Diese folgt sobald das Abo beginnt.
    Nun zum 1.12 startete das Abo. Im Konto wurde ein Preis von 29,99€ eingetragen auch ein falsches Paket wurde dazugebucht.
    Das Paket wurde geändert aber Premiere weigert sich nun den Preis auf 24,97€ zu ändern.

    Begründung:
    Der Mitarbeiter der mir das Angebot unterbreitet hat hätte es nie machen drürfen. Ich war nie für dieses Angebot vorgesehen. Deshalb hat Premiere den Preis auf 29,99€ erhöht.

    Premiere selbt sagt wenn es mir nicht passt dann soll ich die ganze Sache wiederrufen.

    Ich möchte Premiere gerne behalten aber zu dem Angebotspreis.
    Ich werde wohl wiederrufen aber um die Sache etwas spannender zu gestalten geht der Receiver unfrei zurück und die Smartcard natürlich auch.
    Sämtliche Beträge die abgebucht werden hole ich wieder zurück.

    Eine schriftliche Bestätigung für das Abo habe ich übrigens auch noch nicht.


    Habt ihr eine änliche Erfahrung gemacht? Wie hat sich Premiere bei euch verhalten?
     
  2. Schumi2411

    Schumi2411 Board Ikone

    Registriert seit:
    22. April 2006
    Beiträge:
    3.231
    AW: Probleme mit Premiere

    War das ein Rückholangebot?

    Wenn du keine schriftliche Bestätigung dafür hast, ist Premiere so leid es mir für dich tut im Recht. Sonst könnte ja jeder kommen und sagen Mitarbeiter XY hat mir die 5er Kombi für 24,99€ angeboten...
    Das zurückbuchen und unfreie zurückschicken würde ich unterlassen: Wenn Premiere das nämlich gar nicht lustig findet, dann kommen auf dich hohe Gebühren zu.
    Einen Tipp hätte ich noch: Schreib´den ganzen Fall mal auf und schick ihn nach Unterföhring an die Geschäftsleitung. Nachdem was ich hier im Forum schon gelesen habe, hatten einige damit Erfolg...
    Aber da du nichts schriftliches hast, befürchte ich, dass auch die nicht darauf eingehen und du die 29,99€ bezahlen musst.
     
  3. deister7

    deister7 Institution

    Registriert seit:
    11. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.864
    Ort:
    Nähe Jena
    Technisches Equipment:
    Technisat Digibox Beta2
    Technotrend S2-3200 mit CI
    AW: Probleme mit Premiere

    widerrufen und Paket zurück ja, abgebuchte Beiträge zurückholen nein, die überweist Premiere von allein. Zum Zeitpunkt der Abbuchung war Premiere im Recht, also würden sie von Dir die Kosten der rücklastschrift verlangen, msuss mMn nicht sein.
     
  4. AW: Probleme mit Premiere

    wenn dein rückholangebot zum 1.2. gestartet hat, geht auch dann erst der vertragsbestätoigungsbrief raus. von daher KÖNNEN DIE UNTERLAGEN HEUTE NOCH NICHT DA SEIN! das ist fakt.

    das dir ein falsches angebot eingetragen wurde ist natürlich ärgerlich,
    wie schon geschrieben, reiche deinen schriftlichen widerspruch ein. beim receiver kannst du die annahme verweigern, der kommt dann zurück.

    ABER LASS NICHT DIE ABBUCHUNG ZURÜCKGEHEN
     
  5. fcsh

    fcsh Board Ikone

    Registriert seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    4.393
    Ort:
    Deutschland/Bayern
    AW: Probleme mit Premiere

    @dago
    vielleicht kannst du uns das erklären. Wenn ich das Vorgehen richtig verstanden habe ist es so, dass für bestimmte Kunden Rückholangebote hinterlegt sind. Diese müssen die Mitarbeiter im Calllcenter sehen können. Wie kann es denn sein, dass jemandem etwas angeboten wird, das für ihn nicht verfügbar ist?
    Entschuldigung, wenn ich mit dem juristischen wieder komme, aber hier handelt es sich um einen Vertrag. Andersrum besteht Premiere darauf, dass mündliche Vereinbarungen am Telefon eingehalten werden. Im Fall eines offensichtlichen Fehlers seitens des MA darf Premiere also höchstens das Angebot widerrufen, und ggf. ein neues vorlegen. Einfach ein anderes Abo einzutragen ist nicht in Ordnung. Auch wenn der Kunde dieses widerrufen kann.
     
  6. ChukaTruk

    ChukaTruk Silber Member

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    755
    Ort:
    Da wo immer Sonne scheint
    Technisches Equipment:
    IPDR 9800 C, Humax PR-Fox
    AW: Probleme mit Premiere

    Wenn es um Rückgewinnungsangebote geht, sehen wir die nicht, nur wenn es um Angebote geht die aufgrund von Kündigungen gemacht werden.
     
  7. fcsh

    fcsh Board Ikone

    Registriert seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    4.393
    Ort:
    Deutschland/Bayern
    AW: Probleme mit Premiere

    OK, dann ist es trotzdem nicht in Ordnung, dass einem Kunden ein Angebot gemacht, wird, das für ihn nicht bestimmt ist. Wenn der MA nicht sicher ist, sollte er nachfragen. Woher weiss der Kunde sonst, ob er das glauben kann oder nicht?
     
  8. ChukaTruk

    ChukaTruk Silber Member

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    755
    Ort:
    Da wo immer Sonne scheint
    Technisches Equipment:
    IPDR 9800 C, Humax PR-Fox
    AW: Probleme mit Premiere

    Das ist richtig, aber es gibt halt leider Leute die lieber Schwachsinn erzählen als nachzufragen.
     
  9. AW: Probleme mit Premiere

    und dabei meint chuka bestimmt nicht die kollegen sondern die kunden ;)
     
  10. fcsh

    fcsh Board Ikone

    Registriert seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    4.393
    Ort:
    Deutschland/Bayern
    AW: Probleme mit Premiere

    @dago
    Ja, das kann man sicherlich so oder so interpretieren, aber, present company excepted, es gibt auch bei euch genügend Kollegen, die lieber Schwachsinn erzählen als ggf. nachzufragen. Daher die Unsicherheit für den Kunden.
     

Diese Seite empfehlen