1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Probleme mit der Sat-Anlage

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von captain-sparrow, 16. März 2014.

  1. captain-sparrow

    captain-sparrow Junior Member

    Registriert seit:
    26. Juni 2010
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo zusammen,
    ich habe Probleme mit meiner Sat-Anlage und brauch hierzu Ratschläge.

    Zum Sachverhalt:
    Die Anlage befindet sich in Bonn. Es handelt sich um eine Schüssel WiSi OA 10 (100cm) mit einem Digtal LNB (habe ich damals bei Reichelt gekauft, eine Bezeichnung habe ich nicht mehr). Die vier Abgänge führen zu einen 8-fach Multiswitch der Fima Bauckhage. Hiervon gehen vier Fernsehleitungen ab (habe damals in jede Leitung einen Verstärker eingebaut (20db), was aber überflüssig ist, da die Leitungen nicht länger als 15 m sind).

    Receiver sind von Kathrein UFS 912.

    Seit geraumer Zeit habe ich Probleme mit dem Empfang. Meist betrifft es die Sender Sat1, Proben Sieben usw. (alle Sender der Gruppe).
    Ich habe dabei viel überprüft aber den Fehler nie gefunden. Zuletzt habe ich die Störungsstelle angerufen und die haben gemessen, konnten aber ebenfalls keine Störung feststellen.

    Die Jungs waren sehr freundlich und haben mal meine Schüssel gemessen und meinten, da käme nur Müll an, erstaunlich dass ich überhaupt einen Sender enpfange.
    Somit kann ich wohl zunächst mal die Fehlerquelle auf die Schüssel, LNB, Ausrichtung eingrenzen.
    Der Rat von den Jungs neue Schüssel, neuen LNB mit intregiertem Switch und die Verstärker aus den Leitungen nehmen.

    Jetzt zu meinen Fragen:
    Welche Schüssel sollte ich kaufen (oder überhaupt erneuern?).
    Welche Größe der Schüssel.
    Welches LNB.

    Ich habe mal ein paar Fotos von der Anlage gemacht. Könnte auch ein Problem sein, dass das nächste Haus in etwa 8m Entfernung mit seiner Hauskante im Bereich der Schüssel liegt? Kann sie aber nicht einstellen bzw. wie wäre da der Weg?

    120er Schüssel dann sinnvoller?
    Ggf. von Kathrein mit LNB von Kathrein. (Cas 120?)
    Würde hier meine Halterung passen oder müsste ich dann die ZAS 120 zwingend kaufen?

    Oder nur erstmal neues LNB kaufen (ggf. welches) und schauen was passiert.
    Welche Stecker sollte man verwenden, diese F-Stecker zum Schrauben oder lieber die neuen zum krimpen.

    Mehr als vier Leitungen brauche ich nicht. Die Schüssel ist etwa 12 Jahre alt. Das LNB etwa 5 Jahre.

    Eingestellt habe ich die Anlage stets über den Receiver.

    Vielleicht kann mir da jemand ein paar gute Ratschläge geben, was sinnvol ist. Das finanzielle soll keine Rolle spielen, ich muss aber nicht viel Geld aus Spleen ausgeben. Es soll gut sein und nicht teurer als nötig bzw. angemessen.

    Vielen Dank schon mal im Voraus
    Axel
     
  2. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.169
    Zustimmungen:
    297
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Probleme mit der Sat-Anlage

    Definiere mal das "viel" und das "überprüft" !

    Was für eine Störungsstelle ????
    Meinst du SES Astra in Betzdorf ? :winken:

    Warum haben die nicht gleich die Störung beseitigt ?
    Was haben die GENAU gemessen und mit was ?
    Das klingt eher als hättest du da mit Scharlatanen zu tun gehabt (hört sich ggf. bös an, scheint aber wirklich so zu sein weil es einfach keinen "Störungsdienst" gibt und wenn es diesen geben würde dann hätten die dich abkassiert für ihre "Messung" --- so etwas gibt es ggf. bei einem Kabel-Anbieter, aber ganz sicher nicht bei einer privaten Satanlage).

    Verstärker raus ist sicherlich sehr sinnvoll, hast du das den jetzt schon einmal vor diesem Beitrag gemacht (5 Minuten Zeitaufwand) ?
    Ansonsten musst du SICHERLICH erst einmal nichts neues kaufen, der Test mit "Verstärker" raus und/oder "Antenne nach justieren" wird dir sicher schon helfen .....
    Grundsätzlich rate ich dir aber eine Fachmann zu rufen der das kontrolliert, frage in einem Geschäft an das Satanlagen baut und frag einfach nach (dazu zählt kein MediaM, Saturn, Conrad, Reichelt, etc.) .... sag als erstes zu brauchst eine Kontrolle deines Potentialausgleiches, wenn er dann ohne in seinem Handbuch nachzuschlagen eine Antwort erhälst die halbwegs gut nur klingt bist zu richtig.... wenn dir dann nur xyz-Sätze gesagt werden wechsle den Berater .... (was ist Potentialausgleich ? Siehe meine Fussnote .... dann hast du schon einen Anhaltspunkt was dir erzählt werden müsste .... kommt eine gute Antwort dann reich die Sache mit "Antenne justieren" und "Bildstörungen" nach das dies auch gleich gemacht werden muss).
     
  3. captain-sparrow

    captain-sparrow Junior Member

    Registriert seit:
    26. Juni 2010
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Probleme mit der Sat-Anlage

    Sorry, war beschäftigt.


    Naja Scharlatane waren es wohl nicht.
    Es waren Techniker von der Bundesnetzagentur da. Die habe ich angerufen wegen Funkstörungen (hätte ja sein können).
    Das ganze ist kostenlos, nur wenn sie einen Störsender oder sowas finden zahlt ggf. derjenige von dem die Störung ausgeht.

    Die hatten alles an Geräten dabei und das sah Profi mäßig aus.

    Überprüpft habe ich die Stellung der Schlüssel, allerdings mit dem alten LNB und besser kriege ich es nicht rein.

    Stecker, Leitungen, den Receiver zum überprüfen an den Hersteller.

    Die Verstärker lassen sich leider nicht so schnell ausbauen, da sie hinter einer Verkleidung liegen und ich dafür den Kanal aufbrechen müsste. Ggf. ist es für einfacher neue Leitungen zu ziehen.

    Eine Erdung habe ich nicht. Kann ich Bilder von meiner Anlage einstellen? bzw. wie?

    Die Frage ist halt was so ein Fachmann kostet, ggf. käme ja dann Material noch mal dazu.
    Dann lieber selber Material kaufen und versuchen?

    Gruß
    Axel
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. März 2014
  4. schaumal77

    schaumal77 Senior Member

    Registriert seit:
    19. Juni 2005
    Beiträge:
    297
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Probleme mit der Sat-Anlage

    Wie hast Du die Stellung der Schüssel überprüft? Welche SQ hast Du bei den betreffenden Sendern?
     
  5. captain-sparrow

    captain-sparrow Junior Member

    Registriert seit:
    26. Juni 2010
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Probleme mit der Sat-Anlage

    Unterschiedlich je nach Sender.
    Bei der SAt1-Gruppe 62%. Bei ARD HD 82%. Und so kann ich dir noch mehr Werte dazwischen mitteilen bei anderen Sendern.
    Allerdings meinten die Jungs von der Netzagentur, das am Receiver 88 db (durch die Verstärker) ankommen und das sei zu hoch. Also gehe ich mal davon aus, dass die anderen Werte nicht unbedingt verlässlich sind.

    Ggf. spinnt auch mein Receiver durch die hohen 88 db. ein anderer Receriver kommt damit besser klar und hat weniger Störungen (ein billigreceiver von der Metro).

    Gruß
    Axel
     
  6. captain-sparrow

    captain-sparrow Junior Member

    Registriert seit:
    26. Juni 2010
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Probleme mit der Sat-Anlage

    Hab gerade noch mal nachgeschaut:

    ARD Stärke 63% Qualität 88%
    Sat1 Stärke 62% Qualität 0 % Kein Bild kein Ton
    VOX Stärke 63% Qualität 0% jedoch einwandfreis Bild und Ton
    usw.

    Gruß
    Axel
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. März 2014
  7. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.169
    Zustimmungen:
    297
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Probleme mit der Sat-Anlage

    Ganz ehrlich... ich bin fassungslos !!!!
    "Könnte ja sein", alleine der Teil ist eine Frechheit und man hätte nur mal den Nachbarn fragen können ob es bei ihm auch so ist (Funk = Strahlung die sich nicht nur für ein Eigenheim entscheidet dort was zu stören).
    Überleg mal wenn hier alle die ein Problem mit dem SAT-Empfang haben gleich die Störungsstelle für Funkstörungen anrufen würden ....... Dreistigkeit ist das, wirklich abartig..... du gehörst abkassiert für einen Fehlalarm erster Güte, ich kann gar nicht fassen das so etwas kostenlos sein soll.

    Ich bau mir aus Metall einen Kasten, bau eine Lichtorgel ein und lass die ein wenig blinken.... das sieht für dich sicherlich auch sehr toll aus, bringt aber sehr wenig. Wobei die sicher gutes Messequipment haben und im Sat-ZF Bereich so einiges rum schwiert (UMTS oder z.B. DECT was aber "Heimsache" ist und nicht deren Problem wenn nicht gerade ein USA 4km Sender in Betrieb ist der illegal in Betrieb genommen wurde).
    Frag mich aber warum du meinst das sie Profi-mäßig aussehen wenn du dann später die Messergebnisse anzweifelst von denen und nicht unbedingt glaubst das die gemessenen 88dbµV richtig waren..... unfassbar.

    Dann hätte man wohl mal ein neues LNB testen sollen ....
    Wie man eine "Stellung" prüft sollte man auch wissen und das nötige Messequipment sollte man auch griffbereit haben.

    Wie Stecker + Leitungen geprüft , Sicherprüfung ?
    Receiver zum prüfen an den Hersteller ? Andere schließen den beim Nachbarn an ....

    Warum nicht ? Gespart, nicht gewusst oder einfach nicht gebraucht ?

    Man kann das erst einmal erlesen was dafür benötigt wird und dann selbst schauen ... oder Anlage abbauen und zum Hersteller einsenden wäre wohl einfacher !
    Boardsuche "Bilder hochladen" => https://www.google.de/search?q=site%3Aforum.digitalfernsehen.de+bilder+hochladen

    Musst du den Fachmann fragen, das wird auch sicher nach Aufwand berechnet was hier keiner ersehen kann.
    Und die Frage stellt sich ja eh nicht, das ist eine Vorschrift die gemacht werden muss ..... und dies ist unabhängig davon was es kosten würde.

    Versuchen bringt nichts, es muss gemacht werden !
    Und bei neu aufbauen hilft einem nicht die kostenlos anrückende Truppe von der Bundesnetzagentur und noch weniger kann man etwas einsenden während man es gerade erst aufbaut. Stecker müssen da auch ein paar montiert werden, die müssen passen da sonst Störstrahlungen von außen rein kommen (die da sein dürfen und nicht diese der Fehler sind das sie stören).


    Zu der Sache mit den Verstärkern sag ich mal überhaupt nichts, das ist auch eine Sache "ohne Worte" und benötigt keinen Kommentar da diesen jeder selbst erkennen müsste was Sache ist und was die Handlung darauf sein muss.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2014
  8. captain-sparrow

    captain-sparrow Junior Member

    Registriert seit:
    26. Juni 2010
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Probleme mit der Sat-Anlage

    Hallo,

    hab ich hier was falsch gemacht ???
    Recht heftige Antworten.

    Ich schreib mal was genaueres dazu, vielleicht habe ich das Ganze ja falsch aufgeschrieben, dass hier so ein Eindruck entstanden ist.

    Die Anlage wurde vor ca. 13 Jahren von einem Laien aufgebaut (nicht ich selbst). Sie funktionierte mit den Analog-Receivern einwandfrei, weshalb es für mich keinen Grund gab den Aufbau zu hinterfragen (Verstärker in den Leitungen usw.)

    Bei der Umrüstung auf Digital habe ich dann lediglich den LNB ausgetauscht und die neuen Receiver angeschafft. Die Anlage funktionierte ebenfalls ohne Probleme. Nach ca. einem halben Jahr fingen die Probleme an. Ausfälle, ruckeln. Weil noch Garnatie auf dem Gerät war, habe ich es an den Hersteller geschickt zur Überprüfung, dort wurde auch ein Fehler festgestellt und mit einem neuen Update behoben.
    Zurück aus der Reparatur lief der Reciever an der Anlage für ein paar Woche einwandfrei. Dann wieder die Probleme stärker werden.
    Mit dem Hersteller/Service telefoniert, der wollte das Gerät noch mal haben. Konnte diesmal jedoch keinen Fehler feststellen.
    Das Gerät zurück erhalten die gleichen Probleme.

    Also neuen billigen Receiver gekauft, fast keine Probleme. Also damit abgefunden, dass der Reciver vielleicht doch eine Macke hat. Zusätzlich DVBT angeschlossen. Zunächst ohne Probleme, nach ein paar Wochen Ruckeln im Bild.
    Ich kann den Sendemast übrigens von meinem Haus aus sehen, also freis Sichtfeld zum Sendemast, dürfte keine Störungen geben.
    Zusätzliche Antenne mit Verstärker gekauft für DVBT, immer noch Probleme.

    Das Ganze wurde mir zu bunt und habe eine Fachfirma beauftragt das Ganze zu prüfen.
    Ergebnis = alles wäre richtig eingestellt, da könnte man nichts dran machen (229,- € dafür bezahlt) = kein Erfolg.

    Dann selbst einen Satellitenfinder gekauft und versucht die Schüssel selbst einzustellen. Krieg es nicht besser hin.
    Meine Nachbarn haben alle Kabelfernsehen, also kein Vergleich möglich.

    Mit dem Problem kämpfte ich fast drei Jahre und hatte resigniert. Bis man mir den Tipp gab, mal bei der Bundesnetzagentur nachzufragen. Es könnte möglich sein, dass eine Funkstörung vorliegt.
    Das es kostenlos ist, ist nicht meine Schuld.

    Also habe ich mit Hamburg telefoniert und mein gesamtes Problem geschildert (wie oben) und auch eine Bezahlung angeboten.
    Die Damen und Herren waren sehr freundlich und meinten dafür seien sie da. Das Ganze wurde an Bonn weitergeleitet und der Termin mir mitgeteilt.

    Das die beiden Techniker sehr nett waren, empfand ich als angenehm. Sie meinten das 70% aller Fälle keine Störungen seien und ich kein Einzelfall. Die Tipss die sie mir gegeben haben, habe ich aufgenommen und versuche sie umzusetzen.

    Leider habe ich von den Geräten keine Ahnung, weshalb ich auch nicht versichern kann ob sie Ahnung hatten oder gutes Equipment usw. Wüsste ich das alles, würde ich wohl keine Hilfe brauchen.

    Und nun zu den Anmerkungen. Fachliche Hilfe hatte ich mir schon mal geholt und bin damit auf die Schnauze gefallen und habe dafür nach meinem Geschmack viel Geld hingelegt. Deshalb auch die Frage was sowas kosten darf.

    Die Stecker habe ich in der Form geprüft, dass ich kontrolliert habe ob sie fest sitzen, die Abschirmung nicht irgendwo falsch kontaktet. Der Mitteldraht nicht zu lang oder zu kurz. Die Leitungen habe ich in der Weise geprüft, ob es sichtbare Beschädigung gibt. Habe mal die Leitungen getauscht, auf andere Steckplätze am Switch gesetzt.

    Das mit der Erdung habe ich nicht gewusst, insofern habe ich mir die Fußnote genau angeschaut. Bilder hochladen habe ich gelesen, wollte nur wissen ob es noch eine andere Möglichkeit gibt, da ich die Voraussetzungen nicht habe. Also ohne Bilder.

    Habe ich noch was vergessen???

    Ich hatte mich an dieses Forum gewandt, weil ich mir erhofft hatte beim Einstieg in das Them hilfreiche Tipps zu bekommen. Bisher hat mir Geld nicht weitergeholfen. Und ich dachte für sowas seien Foren da.

    Von der Gegenwehr bin ich aber überrascht. Ich heiße nicht Uli Höneß, bin kein Verbrecher oder sowas.
    Wenn ich mich an die Bundesnetzagentur gewandt habe, dann sicher nicht weil ich Spaß daran habe andere zu quälen, sondern weil ich nicht weiter wusste.
    Die von der Bundesnetzagentur hatten jedenfalls dafür Verständnis, warum ich hier dafür so zerrissen werde ist mir schleierhaft.

    Vielleicht habe ich aber auch das Los des Prügelknabens gezogen weil ich als Unwissender Fragen gestellt habe.
    Wenn ich das Thema beenden soll und mich aus dem Forum abmelden soll, dann gebt mir bitte kurz Info.

    Vielleicht ist da aber ja noch jemand der mich in das Wiisen um den Bau einer Sat-Anlage einweiht und wie ich am besten vorgehen. Das ich Murx habe ist mir auch klar, aber ich will was ändern.

    So long
    Axel
     
  9. voller75

    voller75 Gold Member

    Registriert seit:
    30. Oktober 2009
    Beiträge:
    1.122
    Zustimmungen:
    23
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Probleme mit der Sat-Anlage

    Nun Ja...die Bundesnetzargentur mit ins Boot zu holen ist für mich,
    als wenn du mit nem halben Hähnchen zum Tierarzt rennst und fragst,
    ob da noch was zu machen geht...
    Aber nun hab ich deinen Leidensweg gelesen....

    Du schriebst, der UFS 912 hat "Bildruckler" und schicktest diesen
    auf Garantie zum Hersteller (ESC?) da Die gründlich Prüfen und nix
    wirkliches fanden haben sie dir ein update draufgespielt, was
    warscheinlich die Ruckler (Bei TechniSat war es ARD-HD und bei
    Kathrein ZDF-HD) größtenteils beseitigt hat.

    Die Verstärker in deiner Satanlage haben eigentlich da nix verloren-
    und es zeigt eigentlich, das es noch größere Stümper gibt, als mich.

    Wozu DVB-T...weil DVB-S bei dir ruckelt?
    Ohne Worte:eek:


    Gevatter Satmanager kann man leicht auf die Palme bringen-
    aber hier muß ich ihm für die Breitseite voll Recht geben:winken:
    Also wenn ich mal meine 3 Synapsen kreisen lasse, und die "Techniker" alles gemessen und getan haben-
    verstehe ich nicht, warum du den Fehler vorführen kannst, die aber für 229€ keine Versuche unternommen haben,
    mal den Multischalter zu umgehen oder mal das LNB zu Testzwecken tauschen....oder das Signal zu dämpfen.

    Es wird zeit, das du selbst beginnst zu Lesen & Begreifen-damit du einen richtigen echten Sat-Exorzisten findest, der sein Geld wert ist
    und den Fehler auch findet.
    http://forum.digitalfernsehen.de/fo...lit-dvb-s/207741-satanlage-richtig-erden.html
    Einführung in den Satelliten-Direktempfang (Teil 1) - satellitenempfang.info
    http://satellitenempfang.info/montage.html
    Das mit der Erdung / Potentialausgleich ist sehr trocken...gehört aber dazu!
    Wenn du die beiden unteren Links gelesen hast...kannst du gerne hier weiterfragen!

    Gruß Voller
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. März 2014
  10. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.169
    Zustimmungen:
    297
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Probleme mit der Sat-Anlage

    Was war das für eine "Fachfirma" die nicht einmal die Verstärker bemerkt ?
    Warum zahlst du einer Firma überhaupt Geld für etwas das sie nicht gemacht haben ? Man zahlt für die Lösung eines Problems und nicht für deren Unfähigkeit ..... wenn du dein Auto weg bringst weil es nicht richtig läuft und die Werkstatt bekommt das nicht hin (sogar mit der Aussage "können wir nichts machen" !) zahlst du die dann auch ?
    Und 229€ ..... wie viele Stunden muss man dafür arbeiten bzw. "sinnlos mit Anwesenheit glänzen" dafür ?

    Dein selbst eingestandener Murx muss von A-Z kontrolliert und richtig aufgebaut werden (Erdung, Stecker, Ausrichtung .....). Das bekommst du nicht hin, glaub mir. Hol dir eine Fachfirma, das Netz hilft dir dabei eine solche zu finden (Google, Bewertungen, Auftritt ....).

    Das Problem scheint dir ja aber ehrlich gesagt gar nicht so wild zu sein, wenn es das wäre dann hättest du schon lange:
    1. die Verstärker raus genommen (egal wie aufwendig)
    2. den Multischalter für einen Test umgangen
    3. eine Wurfverkabelung aufgebaut vom LNB/Multischalter zu einem Receiver direkt
    4. Bilder hoch geladen
    5. Fragen zur Erdung gestellt (die jeder hat der Interesse daran hat)
    6. Fragen von oben auch beantwortet die dort immer noch unbeantwortet stehen
    ..... das sind einfach zu viele offene Punkte um zu sagen das du bemüht bist !
     

Diese Seite empfehlen