1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Privatfernsehen über DVB-T

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von t123, 13. Dezember 2006.

  1. t123

    t123 Junior Member

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    57
    Anzeige
    Hallo,
    ich möcht hiermit einen Thread nur zum Thema Privatfernsehen eröffnen.

    Die meisten haben bestimmt die überraschende Nachricht schon gelesen, dass RTL jetzt doch Pläne hat, seine Sender in weiteren DVB-T Regionen auszustrahlen. Darunter wahrscheinlich auch sogar in Mitteldeutschland.

    Mich würde erstmal interessieren, ob der Kostenfaktor wirklich so entscheidend ist für die Privaten. Denn im Grunde kostet ja nur die Anschaffung der neuen Technik viel Geld. Der Wartungsbedarf sowie der Stromverbrauch der Anlagen, dürfte ja in etwa bei dem der analogen Sendetechnik liegen. Schließlich haben die Privatsender früher auch terrestrisch gesendet.

    Ein anderer Vorteil für die Privaten ist ja trotzdem eine höhere Reichweite. Es hat sich ja in Berlin gezeigt, dass viele vom Kabel zu DVB-T wechseln, um Kosten zu sparen. Denn im Kabel steht nun die Digitalisierung auch unmittelbar bevor, was den Privaten insgesamt ja auch nicht unbedingt gefällt. Durch ein immer größeres Angebot an Sendern verliert jeder einzelne Marktanteile. Da die Frequenzen bei DVB-T begrenzt sind, schützen sich die Sender also so vor der Senderflut auf die Zuschauer.
    Auch wurde vor kurzer Zeit eine Studie bekannt, aus der hervorging, dass mit zunehmender Digitalisierung, weniger ferngesehen wird. (http://www.fit.fraunhofer.de/medien/fit/pm_06-08-31.html) Zum einen weil man durch DVD und Internet sich nicht mehr nach einem Programmschema richten muss, zum anderen aber auch weil der Zuschauer bei über 100 Programmen den Überblick verliert. In sofern könnte ich mir für DVB-T schon eine gute Zukunft vorstellen. Denn es könnte doch sein, dass sich die Zuschauer bald nach weniger sehnen bzw. sich damit zufrieden geben, wenn die Inhalte in den großen Programmen stimmen. Dazu kommt noch die deutsche Sparmentalität die einen Wechsel zum "kostenlosen" DVB-T verstärken könnte.
    Und einer der größten Vorteile liegt natürlich in der Mobilität bei DVB-T.
    Einziger Haken wird wahrscheinlich HD-TV sein, denn dadurch wird die Kapazität ja nochmals stark begrenzt.

    Ich freue mich über eine interessante Diskussion...


    MfG
    t123
     
  2. Manfred Z

    Manfred Z Board Ikone

    Registriert seit:
    2. September 2005
    Beiträge:
    4.708
    Ort:
    Mittelfranken
    AW: Privatfernsehen über DVB-T

    Das Thema ist in diesem Forum schon mindestens 100 x diskutiert worden und ist völlig ausgelutscht.

    :winken:
     
  3. P800

    P800 Platin Member

    Registriert seit:
    21. Juli 2001
    Beiträge:
    2.848
    Ort:
    Germany
    AW: Privatfernsehen über DVB-T

    Man kann durchaus erkennen, dass eine Überflutung von Medienangeboten eine Verringerung der Nutzung mitsich bringt.
    Im Grunde genommen konkurieren sich die Anbieter mit ihren Spartenauftritten bereits selbst.
    Weniger kann mehr sein, und das wird langsam auch in so manchen übermütigen Kopf erreichen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Dezember 2006
  4. transponder

    transponder Gold Member

    Registriert seit:
    23. August 2004
    Beiträge:
    1.373
    AW: Privatfernsehen über DVB-T

    Ich wollte gerade ein neues Thema aufmachen, nun schreibe ich meine Infos halt hier rein.

    Die neuen Aktivitäten von RTL im DVB-T Bereich sind am Mittwoch, den 6.12.06 in Hamburg auf einer Fachveranstaltung (Frequenzplanungskonferenz) zur Sprache gekommen. An diesem Meeting haben 35 Personen teilgenommen. Hier wurde festgestellt, dass aufgrund der enorm hohen Investitionen in DVB-H nur eine Flächendeckung von 15% in ganz Deutschland zu erreichen ist. Die Flächenversorgung beim Handyfernsehen in diesem Lande soll via DMB erfolgen. Dazu wurde übereinstimmend festgehalten, dass sämtliche DVB-T Sender, die momentan noch im Band 3 senden schnellstmöglich in den UHF-Bereich abwandern sollen. Ein konkreter Zeitplan ist mir jedoch nicht bekannt. Die freiwerdenden Kapazitäten im VHF3-Bereich sollen mit DMB-Blöcken bestückt werden.

    Seitens RTL wurden die bekannten Anfragen im DVB-T Bereich gestellt. Jedoch, und jetzt kommt es, soll flächendeckend eine codierte DVB-T Versorgung des RTL-Muxes erreicht werden.

    Nochmals im Klartext: RTL wird in den neuen Gebieten nur verschlüsselt an den Start gehen und in allen weiteren Gebiete, in denen der RTL-Multiplex bereits sendet, sollen die Sender nur noch codiert verbreitet werden.

    Tut mir leid, wenn ich hier auf die Euphoriebremse treten muss, aber so sieht es momentan aus. Auch wenn dieser Sachverhalt nur von sogenannten Insidern verbreitet wird, besteht eine hohe Verlässlichkeit. Umso unverständlicher ist die Presserklärung der LfK, die waren nämlich auch vor Ort, wollen die Codierungspläne jedoch nicht wahrhaben und haben sie in der Erklärung einfach unterschlagen. Kabel-BW kann aufatmen.
     
  5. P800

    P800 Platin Member

    Registriert seit:
    21. Juli 2001
    Beiträge:
    2.848
    Ort:
    Germany
    AW: Privatfernsehen über DVB-T

    Und die vielen Berliner schmeißen ihre DVB-T Receiver weg, und holen sich Neue mit Cardreader nebst Kartenvertrag.
     
  6. t123

    t123 Junior Member

    Registriert seit:
    13. Dezember 2006
    Beiträge:
    57
    AW: Privatfernsehen über DVB-T

    Aber ist denn eine Verschlüsselung für die Privaten über DVB-T eigentlich sinnvoll?

    Der einziger Grund den jeder nachvollziehen kann, ist wahrscheinlich das Problem mit den Sendelizenzen internationaler Produktionen via SAT, da dort eine territoriale Begrenzung von Seiten der Lizenzgeber gefordert wird. Denn nur so könnten diese exklusive Senderechte auch nach Österreich und in die Schweiz verkaufen. Dieses Problem besteht ja aber bei DVB-T nicht.

    Der wahre Grund sind ja angeblich die Kosten.
    Nun ist aber die Frage, wie hoch diese Kosten im Vergleich zu den analogen Kosten sind, die die Privaten ja früher auch getragen haben?
    Eigentlich dürfte da ja nur die Neuanschaffung der Technik eine Rolle spielen. Wartung und Stromversorgung ändern sich ja nicht. Im Gegenteil jetzt können ja mehr Programme pro Frequenz verbreitet werden. So sparen die Sender z.B. in Berlin wo sie vorher viele analoge Frequenzen nutzen mussten auf längere Sicht eigentlich. Und in allen anderen Ballungsräumen brauchen ProSiebenSat1 und RTL auch jeweils auch nur eine Frequenz, die sie meist früher sogar hatten. Denn fast in jedem Ballungsraum war früher ja mal mindestens Sat1 und RTL zu empfangen.

    MfG
    t123
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Dezember 2006
  7. 1701D

    1701D Senior Member

    Registriert seit:
    16. Mai 2004
    Beiträge:
    458
    Ort:
    Köln
    AW: Privatfernsehen über DVB-T

    Stellt sich die Frage: Was soll das? Ich verstehe ja noch, dass RTL an den bestehenden Standorten verschlüsseln will. Aber warum in drei Regionen neu aufschalten? Die Zuschauer dort schauen entweder über Kabel (Ist/wird digital verschlüsselt) oder über Sat (Wird nach dem Willen von RTL digital verschlüsselt) Unter diesen Bedingungen steigt doch keiner um und die Zielgruppe "Zweitfernseher" erreicht man so bestimmt nicht.

    Gruß

    Klaus
     
  8. Terranus

    Terranus Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.637
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: Privatfernsehen über DVB-T

    Flächendeckendes verschlüsseltes DVB-T Netz ? Daraus soll man schlau werden?
    Da würde RTL doch vollkommen am Markt vorbei senden. Die DVB-T Boxen mit CI sind an einer Hand abzählbar, das System zeichnet sich dadurch aus, dass die Tuner mittlerweile einfach überall drin verbaut sind, aber ohne Möglichkeit zur Entschlüsselung.

    Erst haben sie nicht genug Geld, um überhaupt auf DVB-T zu senden und jetzt wollen sie ins Leere senden...

    Oder es ist wirklich ne einzige Frequenzbesetzungsaktion. Dann sollten die LMAs lieber genau hinschauen um im Zweifel abzulehnen...
     
  9. frankkl

    frankkl Talk-König

    Registriert seit:
    13. Oktober 2003
    Beiträge:
    5.902
    Technisches Equipment:
    .
    .
    .
    .
  10. ralphi13

    ralphi13 Junior Member

    Registriert seit:
    5. April 2006
    Beiträge:
    96
    Ort:
    mitten in Stuttgart
    AW: Privatfernsehen über DVB-T

    lasst uns doch mal abwarten! Irgendwie erinnert mich die ganze Verschlüsselungsdiskussion an MTV oder codierte Radiobouquets! Die kommen doch auch nie so richtig auf die Beine!
    RTL braucht Kunden, die das Programm abonnieren, und wenn die einfach ausbleiben, wird noch so manches Hirngespinst "austrocknen". Es gibt in der heutigen Zeit einfach zu viele Alternativen und Angebote. Das ist nicht mehr wie in der 80er Jahren, als RTL angefangen hat - aber: warten wir einfach mal ab
     

Diese Seite empfehlen