1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Prinzipelle Frage zum digitalem Bild.

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von NavMan, 17. Oktober 2004.

  1. NavMan

    NavMan Junior Member

    Registriert seit:
    21. September 2004
    Beiträge:
    39
    Anzeige
    Prinzipelle Frage zum digitalen Bild/Artefakte.

    Mag ne blöde Frage sein, aber mich interessiert das jetzt.

    Verschlechtert sich das DVB-T Bild wenn ich an meinem Receiver statt 100% SignalQUALITÄT (nicht Signalstärke) nur 40% oder noch weniger hereinbekomme?

    Ich rede nicht von groben Störungen, die man kurz bevor das Bild komplett zusammenbricht sieht, sondern von zunehmenden Artefakten, als würde die Bit-Rate abnehmen.

    Ich war bisher der Meinung es gäbe beim digitalen TV nur eine Bildqualität.
    Eben digital, entweder man bekommt ein Bild oder man bekommt keines, dazwischen sollte es doch nichts geben, oder?

    Gruß
    NavMan
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Oktober 2004
  2. Micha_61

    Micha_61 Gold Member

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    1.426
    Ort:
    Hildesheim
    AW: Prinzipelle Frage zum digitalem Bild.

    genau das passiert dann.
     
  3. FlipFlop

    FlipFlop Junior Member

    Registriert seit:
    11. September 2004
    Beiträge:
    101
    Ort:
    Wiesbaden
    AW: Prinzipelle Frage zum digitalem Bild.

    Zwei Antworten und schon gleich zwei Meinungen...

    Nein!
    Das was da bei Qualität steht meint nicht die subjektive Qualität des Bildes, sondern lediglich das Auftreten von Fehlern in dem Datenstrom. Sind diese detektiert werden durch die mitgesendete Redundanz die Fehler beseitigt. Erst wenn der Receiver das nicht mehr schafft, kommt es zu den "großen Klötzchen". Sind also viele Fehler gefunden worden (Qualitätsbalken unten), kannst Du davon ausgehen das Du nicht mehr so viel Reserve hast, bevor bildbeeinträchtigende Störungen auftreten.

    Gruß
    FlipFlop
     
  4. Koelli

    Koelli Foren-Gott

    Registriert seit:
    5. Januar 2003
    Beiträge:
    12.164
    Ort:
    Köln
    AW: Prinzipelle Frage zum digitalem Bild.

    Bei digitalen Signalen bleibt die Bild- und Tonqualität auch bei schlechterem Signal immer gleich, bis ab einer gewissen Schwelle dann Aussetzer (Klötzchen oder Bild bleibt stehen) auftreten. Bei einer CD mit Kratzern wird der Ton ja auch nicht schlechter. Aber ab einer gewissen Kratzerdichte kann die Fehlerkorrektur das nicht mehr ausgleichen und es kommt zu Tonaussetzern.
     
  5. senderlisteffm

    senderlisteffm Senior Member

    Registriert seit:
    13. Oktober 2004
    Beiträge:
    297
    AW: Prinzipelle Frage zum digitalem Bild.

    Das stimmt nicht. Die Fehlerkorrektur bei Echtzeitdaten wie z. B. auf der CD-Audio ist nicht darauf ausgelegt, die Daten komplett zu restaurieren, wie das z. B. bei CD-Daten notwendig ist. Sind Daten unvollständig, wird mit Hilfe der Korrekturdaten das Material versucht zu restaurieren. Je mehr Daten fehlen, desto schlechter das Ergebnis.
     
  6. phffm

    phffm Neuling

    Registriert seit:
    20. September 2004
    Beiträge:
    17
    AW: Prinzipelle Frage zum digitalem Bild.

    @Keolli
    Das ist aber jetzt ein Vergleich wie mit den Äpfeln und Birnen!!!!
    Bei einer CD mit Kratzern handelt es sich eindeutig um eine kurze Unterbrechung des Datenstromes. Kurz nicht dauernd schlecht!
    Wäre das Signal einer CD dauerhaft schlechter (blinde Oberfläche o.ä.) wäre sie garnicht erst lesbar!

    @FlipFlop
    Dieses Gerücht, möchte schon fast sagen Ammenmärchen von:
    "Entweder Du hast ein super Bild oder garkeins, is ja digital" ist Nonsens - sorry.:)
    Genau das ist es, wenn die Quali unter 70% sinkt ist nix merh mit Redundanz und Fehlerkorrektur, da werden diese Stellen mit schönen Klötzchen zugebaut, die sich im TV aber meist nur mit an der fehlerhaften Stelle als Unschärfe zeigen und nicht immer bemerkt werden.
    Dies wird gerade hier diskutiert und soweit auch schon bestätigt:

    http://forum.digitalfernsehen.de/forum/showthread.php?t=54151

    :)
     
  7. NavMan

    NavMan Junior Member

    Registriert seit:
    21. September 2004
    Beiträge:
    39
    AW: Prinzipelle Frage zum digitalem Bild.

    Ich wollte hier nur noch mal nachfragen.;)

    Ich bin jetzt wieder in Darmstadt und habe meine Zimmerantenne jetzt so ausgerichtet, dass ich auf ARD und ZDF genau 50% Quali habe.

    Dabei kann ich beim ZDF Bild selbst bei genauem hinschauen wirklich kaum Artefakte sehen. Das ARD Bild hingegen ist voll davon. Besonderst bei bewegten Oberflächen wie z.B. Wasser tun mir die Augen weh!:)

    Mal sehen wie das mit anderen Antennen wird.

    Gruß
    NavMan
     
  8. FlipFlop

    FlipFlop Junior Member

    Registriert seit:
    11. September 2004
    Beiträge:
    101
    Ort:
    Wiesbaden
    AW: Prinzipelle Frage zum digitalem Bild.

    @phffm
    Ich bin grade in der Werbepause hier an der Kiste. Ich hab Deinen Beitrag schon gelesen. Ich wollte nur mich nicht überall einmischen. Du verwechselst da nur ein paar sachen. Du hast schon richtig erkannt, das die Macroblöcke zu sehen sind bei viel Bewegung. Das ist aber alles unabhängig vom Empfang. Geh von mir aus ins Geschäft und such Dir den dollsten Receiver aus mit dem dollsten Empfang. Schalte dann auf ARD und achte auf Szene wo viele Menschen oder Gräser (halt irgendwas hochfrequentes) zu sehen sind. Das ganze verbunden mit einem Bildschwenk und Du wirst feststellen das das Bild immer so (beschissen) aussieht. Das ist bedingt vom MPEG Encoder und der relativ geringen Datenrate die bei DVB dem Bild spendiert wird.
    Du kannst Dir auch mit schlechtem Empfang die "heute" Sendung im ZDF anschauen und nur mal die Bilder betrachten die im Studio mit Stativ gemacht wurden. Da wird das Bild astrein aussehen.
    Ich gehe hier bewust nur auf subjektive Wahrnehmung ein und liefer keine technischen Beweise. Zum einem weil die Werbepause grade wieder rum ist ;) und zum anderen weil Du bis jetzt nur Deine Beweise durch subjektive Wahrnehmung mehr oder weniger untermauern konntest.
    Wenn Du willst kann ich Dir das auch belegen was ich oben geschrieben habe.
    Sry nochmal wegen der kurzen knappen Antwort. Ist nicht böse gemeint.

    Gruß
    FlipFlop
     
  9. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    21.018
    Ort:
    Rheinland
    AW: Prinzipelle Frage zum digitalem Bild.

    Auch falsch, bei den meisten Receivern gibt die Qualität des Signal einen Wert an der für den Abstand zwischen digitalem Nutzsignal und dem Rauschen steht. Die meisten Receiver können bei einer Signalqualität von 40% oder mehr schon fast alle Daten fehlerfrei dekodieren. Das erklärt auch warum die die Signalqualität mit einem Verstärker nicht besser wird, das Grundrauschen als Störung wird meist stärker angehoben als das Signal selbst, daher wird der Abstand zwischen Nutz- und Störsignal kleiner.
     
  10. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    21.018
    Ort:
    Rheinland
    AW: Prinzipelle Frage zum digitalem Bild.

    Das ist richtig. Aber hier in Köln ist auch ein deutlicher Unterschied zwischen ARD und ZDF, das liegt einfach daran dass auf dem ZDF Bouquet nur drei Sender senden, und nicht vier wie auf dem ARD Bouquet. Die höhere Datenrate des ZDF wird deutlich sichtbar, das Bild ist gerade bei Bewegung viel besser als bei der ARD.
    Tipp: Mo-Fr Mittags um 12:00 senden ARD und ZDF das gleiche Programm, da kann man vergleichen.
     

Diese Seite empfehlen