1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Premiere will gegen Ex-Vorstände juristisch vorgehen

Dieses Thema im Forum "Sky - Technik/Allgemein" wurde erstellt von Radioman2000, 6. Oktober 2008.

  1. Radioman2000

    Radioman2000 Wasserfall

    Registriert seit:
    27. September 2008
    Beiträge:
    9.964
    Ort:
    Bruck (dem einzig wahren)
    Anzeige
    Zeitung: Premiere will gegen Ex-Vorstände juristisch vorgehen

    Die frisierten Abonnentenzahlen beim Bezahlsender Premiere werden neben personellen auch juristische Konsequenzen nach sich ziehen. "Die Anwälte werden sich mit den Vorgängen beschäftigen", zitiert die Wirtschaftszeitung Euro am Sonntag in ihrer morgigen Ausgabe aus Kreisen des Unternehmens. Neben dem bereits zurückgetretenen Vorstandschef Michael Börnicke und Ex-Finanzchef Alexander Teschner gerät dabei auch der Aufsichtsrat in die Schusslinie. So soll Aufsichtsratschef Rainer Grosskopf seit längerem von den frisierten Zahlen gewusst und diese Praxis geduldet haben. "Deshalb wird jetzt sein Rücktritt erwartet", zitiert das Blatt.
    Die vom neuen Premiere-Chef Mark Williams angekündigte Restrukturierung könnte dem Blatt zufolge in einen Rückzug von der Börse münden. "So könnte man das Unternehmen in Ruhe und ohne Druck durch die Quartalsberichterstattung restrukturieren", zitiert Euro am Sonntag.
    Premiere hatte am Donnerstag Verluste für 2008 angekündigt und eingeräumt, dass sich unter den Abonnenten rund eine Million Karteileichen befinden. Dem Unternehmen drohen deshalb auch Schadensersatzklagen von Anlegern. Wegen der Korrektur der Abonnentenzahl gebe es "starke Indizien für eine Schadensersatzpflicht", sagte Andreas Tilp von der Tübinger Kanzlei Tilp Rechtsanwälte der Zeitung. "Es ist davon auszugehen, dass Premiere bereits vor dem vergangenen Donnerstag wusste, dass die Abonnentenzahl zu hoch angesetzt war. Das Unternehmen dürfte also kursrelevante Informationen zurück gehalten und damit zumindest grob fahrlässig gegen seine Informationspflicht verstoßen haben." (cp/ct)
    Quelle
     
  2. achwas

    achwas Board Ikone

    Registriert seit:
    15. Januar 2008
    Beiträge:
    4.621
    Ort:
    in bw landkreis HN
    Technisches Equipment:
    tv
    AW: Premiere will gegen Ex-Vorstände juristisch vorgehen

    hoffentlich
     
  3. kringe3

    kringe3 Wasserfall

    Registriert seit:
    25. Dezember 2006
    Beiträge:
    8.758
    AW: Premiere will gegen Ex-Vorstände juristisch vorgehen

    gibts schon hier
     

Diese Seite empfehlen