1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Premiere-Vorstand Schmidt: ARD blöfft

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 21. Januar 2008.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Moderator

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    82.128
    Anzeige
    München - Für unwahrscheinlich hält der Premiere-Vorstand Carsten Schmidt die Androhung der ARD, nicht für die Free-TV-Rechte an der Bundesliga bieten zu wollen, falls erst ab 20 Uhr übertragen werden darf.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. Zerquetschi

    Zerquetschi Junior Member

    Registriert seit:
    7. April 2005
    Beiträge:
    81
    AW: Premiere-Vorstand Schmidt: ARD blöfft

    Ich denke nicht, dass das nur ein Bluff der ARD ist. Eine Übertragung um 20:15 Uhr war tatsächlich ein Flop, um 22:00 Uhr bietet das ZDF fürs Sportstudio. Und Werbung ist nach 20:00 Uhr nicht möglich.

    Gibt es eigentlich das Wort "blöffen"?
     
  3. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    45.834
    Ort:
    Ostzone
    AW: Premiere-Vorstand Schmidt: ARD blöfft

    Glaube hier auch an keinen Bluff der ARD. Fakt ist, dass nach 20.00 Uhr keine Werbeblöcke geschaltet werden können. Damit gehen der ARD ordentliche EInnahmen flöten. Das müsste eingepreist werden. Dazu ist Samstag 20.15 Uhr in Deutschland keine Bundesligazeit. Kann man ändern, ja. Aber dafür braucht man sicher Durchhaltevermögen und es kann trotzdem schiefgehen.

    Bei PREMIERE hat man wohl Sorge, dass der Verzicht der ARD unangenehme Preisaufschläge fürs PayTV nach sich ziehen könnte und das, wo PREMIERE seit Monaten tönt, dass man die Rechte unbedingt haben will. Der Verzicht der ARD und fehlende 100 Millionen Euro pro Saison wäre in der Tat ein massiver Rückschlag, den in erster Linie das PayTV gegenfinanzieren muss, denn das ZDF, so sie denn als erstes Samstag kurz vor Mitternacht einsteigen ;), wird auch keine Unsummen bezahlen. Auch das Live Spiel am Samstag aus dem Bundesligakeller wird wohl auch nicht gerade große Summen in die DFL Kasse spülen. Und Herr Schmidt müsste noch erklären, wie die ARD und ZDF "unterm Strich noch mehr als bisher bezahlen", wenn die SPORTSCHAU entfällt? :eek:

    Momentan zahlt das ZDF etwa 20 Millionen Euro, ich tippe mal mehr als 40 Millionen wird man für Erstverwertung kurz vor Mitternacht nicht abdrücken wollen. Bleibt ne Deckungslücke von zunächst 60 Millionen Euro, die PREMIERE wohl fast komplett wird draufsatteln müssen + 20 oder 30 Millionen obendruff, damit am Ende die schwarze Null bei den 500 Millionen steht. So oder so wirds für die Gebührenzahler teuer...ob für die bei den ÖR oder bei PREMIERE.
     
  4. Redfield

    Redfield Board Ikone

    Registriert seit:
    21. Juni 2006
    Beiträge:
    4.014
    Ort:
    Berlin-Wilmersdorf
    AW: Premiere-Vorstand Schmidt: ARD blöfft

    @Berliner

    Dein Beitrag spiegelt genau meine Meinung wider.
    Ich glaube der Herr Schmidt betreibt das sprichwörtliche "Pfeifen im Walde". Denn sollte die ARD wirklich abspringen, werden die Bundesligarechte um einiges teurer. Ob das Premiere recht wäre?
     
  5. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    45.834
    Ort:
    Ostzone
    AW: Premiere-Vorstand Schmidt: ARD blöfft

    Ja die Angst geht um. PREMIERE rechnet wohl optimistisch damit, dass man für dann 200 Millionen Euro pro Saison erstens die Sportschau killt und zweitens weiter alles exklusiv hat ;). Das wird nicht funktionieren. Wer die Sportschau weg haben will, muss auch sagen, wie er das finanziell kompensieren will. Und angesichts des dann wegfallenden Betrages muss jemand anders tief in die Tasche greifen. Ich denke mal ohne SPORTSCHAU und mit exklusivem Recht ausgestattet braucht PREMIERE kein Angebot unter 350 Millionen Euro/Saison zu Leo schicken ;), wenn man nicht lautes Gelächter aus dem Büro von Leo vernehmen will.
     
  6. Faxe74

    Faxe74 Junior Member

    Registriert seit:
    17. September 2005
    Beiträge:
    59
    AW: Premiere-Vorstand Schmidt: ARD blöfft

    @ Berliner:

    Du hast vollkommen recht und dabei noch einen Punkt ausgelassen:

    Die Bundesliga kassiert im Internationalen Bereich am meisten in Punkto Banden - und Trikotwerbung. Ohne zeitnahe Free-TV werden auch hier die Preise massiv purzeln - diese zusätzliche Deckungslücke muß auch eingerechnet werden.

    Bei Premiere sieht man wohl gerade seine Felle davonschwimmen, und das zurecht.... :D
     
  7. Agent75

    Agent75 Gold Member

    Registriert seit:
    31. Juli 2005
    Beiträge:
    1.946
    AW: Premiere-Vorstand Schmidt: ARD blöfft

    Pi mal Daumen
    1/3 Werbeeinnahmen
    1/3 Zuschauereinnahmen
    1/3 TV

    Aufsummiert hat nur die Premier Leage mehr Geld zur Verfügung.
     
  8. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    45.834
    Ort:
    Ostzone
    AW: Premiere-Vorstand Schmidt: ARD blöfft

    Stimmt. Die Sponsoren haben das auch angekündigt und da gibt es doch auch diese Sponsorengruppe "pro Sportschau", die im Gegenzug auch angekündigt haben, dass die Zuschüsse an die Vereine deutlich runtergefahren werden, wenn die Sportschau fällt. Das muss dann auch PREMIERE kompensieren. Aber man hats ja ;)
     
  9. #67

    #67 Guest

    AW: Premiere-Vorstand Schmidt: ARD blöfft

    Den werbenden Firmen ist es vollkommen egal, wann die Werbung gesehen wird. Wichtig ist nur, daß genügend Leute zuschauen. Hier hat noch niemand ein schlüssiges Argument vorgetragen, warum die Erstverwertung im FreeTV am Sonntagvormittag weniger Zuschauer anziehen sollte, als es jetzt die Sportschau tut.
    Und diese ominöse Sponsorengruppe existiert auch nur, weil sie derzeit von der ARD vergünstigte Preise für den Werbespot bekommen...
     
  10. Athlonpower

    Athlonpower Gold Member

    Registriert seit:
    26. März 2002
    Beiträge:
    1.965
    AW: Premiere-Vorstand Schmidt: ARD blöfft

    Ich kann nur hoffen und wünschen, daß die ARD endlich die Finger vom Profifußball läßt und die eingesparten 95 Mio euro pro Jahr für besseres Programm ausgibt, z. B. für Bildungsfernsehen, wäre in Deutschland ja dringendst notwendig, wenn es nicht schon zu spät dafür ist.

    Es ist ja geradezu eine Frechheit zu glauben, mit Zwangsgebührengelder den Profisport finanzieren zu müssen.

    Beim Bildungsfernsehen ist das Geld viel viel besser und auch notwendiger angelegt, wer Fußball sehen will hat entweder das Stadion oder das Pay TV zur Auswahl.

    Zur Not geht auch noch Radio!:D
     

Diese Seite empfehlen