1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Premiere vor Übernahme?

Dieses Thema im Forum "Sky - Technik/Allgemein" wurde erstellt von DVB-T-H, 24. Juli 2007.

  1. DVB-T-H

    DVB-T-H Gold Member

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    1.975
    Technisches Equipment:
    DVB-C: Vodafone-Kabel mit Humax PR 2000c, Sky Komplett, Kabel Digital Home
    DVB-T: am Sony-Fernseher
    Eye-TV-Hybrid-Stick für DVB-C und DVB-T
  2. horud

    horud Lexikon

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    34.196
    Technisches Equipment:
    Panasonic TX-P46S20E
    VU+ Solo² PVR
    Playstation 3
    Synology DS 2014 NAS
    Amazon Fire TV
    Apple TV 4
    Abos: Sky, Amazon Prime Instant Video, Netflix, DAZN
    AW: Premiere vor Übernahme?

    Hm, nicht neu, steht auch schon im Börsenthread drin.

    Alle paar Monate tauchen Übernahmegerüchte auf, das sollte man nicht allzu ernst nehmen. Bis vor einer Woche war ja Unity Media noch der heißeste Kandidat, dem Urteil einiger User nach :D

    Wenn es zu einer Übernahme kommen sollte, dann lieber durch ein Medienunternehmen als durch Heuschrecken.

    Interessant wird sein, wer das Aktienpaket von Arena kaufen wird, denn die müssen das ja nach Kartellauflagen verkaufen
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juli 2007
  3. arte-neu

    arte-neu Talk-König

    Registriert seit:
    16. April 2007
    Beiträge:
    5.991
    AW: Premiere vor Übernahme?

    Hier geht es um eine komplette Übernahme.
    Wie möchte Vivendi das denn finanzieren, seine Abonnenten höhere Abokosten aufbürden.

    Man sollte sich auf's Kerngeschäft konzentrieren und die Abogebühren in die Programminhalte investieren, denn nur dafür zahlen die Abonnenten.

    Ich übertreibe mal: Wenn man in Zukunft für so etwas wie Mythbusters 20 EUR im Monat zahlen muss (gibt es dann auch noch im Free-TV zusätzlich) und in Wirklichkeit gehen vielleicht mal 1 EUR an den Content, das andere Geld wird für Übernahmen und traumhaften Gehälter verwendet oder wahnsinns Marketingkampangen, dann könnte der Abonnent, der eigentlich nur fürs Programm zahlt, sich sagen, das Programm ist mir keine 20 EUR wert und verabschiedet sich und damit auch der Sender.

    Der Content bei Premiere ist ja schon überbewertet.
    Ich gehe mal davon aus, dass das Ziel sein wird, den Sender auszuschlachten und möglichst viel Geld bei deren Herunterwirtschaften heruasgeholt werden soll.

    Meine Vermutung: Wenn Premiere übernommen wird, dann werden die Gebühren noch mal kräftig (aber richtig kräftig) angehoben.
     
  4. NedFlanders

    NedFlanders Platin Member

    Registriert seit:
    15. September 2002
    Beiträge:
    2.237
    Ort:
    Siegerland
    AW: Premiere vor Übernahme?

    Vivendi ist ein Medienkonzern, der durchaus nicht nur aus PayTV besteht.

    Und was ein Unternehmen mit seinen Einnahmen macht, ist ganz alleine dem Unternehmen überlassen.
    Sehr naive Sichtweise, die du da an Tag legst.
     
  5. horud

    horud Lexikon

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    34.196
    Technisches Equipment:
    Panasonic TX-P46S20E
    VU+ Solo² PVR
    Playstation 3
    Synology DS 2014 NAS
    Amazon Fire TV
    Apple TV 4
    Abos: Sky, Amazon Prime Instant Video, Netflix, DAZN
    AW: Premiere vor Übernahme?

    Das glaube ich nicht. Der Preis ist schon ausgependelt und befindet sich sicherlich auf dem Level, wo es noch vertretbar ist.

    Weitere Preissteigerungen ohne entsprechenden Contentzuwachs sind nicht durchsetzbar, da verliert man einfach zuviel Kunden.

    Vivendi ist ein Medienkonzern (u. a. gehört das franz. Canal+ PayTV dazu), kein Privat Equity-Fonds o. ä. Vivendi würde da schon passen, die würden das auch nicht machen, um Premiere "auszuschlachten", sondern würden das als Zukunftsinvestition ansehen.

    Und Premiere könnte von der Filmdatenbank der Canal+-Group sicherlich auch inhaltsmäßig profitieren.

    Sinn würde das machen und hinter jedem Gerücht steckt ein Funken Wahrheit. Immerhin gibt es der Aktie nen Schub :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juli 2007
  6. RaZaaam

    RaZaaam Senior Member

    Registriert seit:
    4. Januar 2004
    Beiträge:
    413
    Ort:
    Niedersachsen
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juli 2007
  7. Dynamo1

    Dynamo1 Junior Member

    Registriert seit:
    28. Juli 2006
    Beiträge:
    47
    AW: Premiere vor Übernahme?

    Übernahme-Spekulationen gab es in den vergangenen Wochen immer wieder beimBezahlfernsehsender Premiere. Dass sich Interessenten quasi den Telefonhörer indie Hand geben, erklärte Premiere-CEO Georg Kofler vergangene Woche. SoniaRabussier, Analystin bei Sal. Oppenheim stellt heraus, dass dieAktionärsstruktur einen Einstieg bei dem Pay-TV-Anbieter vereinfacht. DieLock-Up für den 16,7%-Stake der Unity-Media läuft am 9. August aus, bis zum 30.Juni 2009 müsse die Beteiligung veräußert werden. Der Freefloat bei Premiereliege damit bei gut 87%. Sowohl der Einstieg eines strategischen Investors wieauch eines Finanzinvestors seien vorstellbar. Auf Grund der zu erwartendenSynergien dürfte ein strategischer Investor allerdings einen höheren Betragbieten können. Zu beachten seien dagegen kartellrechtliche Bedenken, die beiÜbernahmen in der Medienbranche starkes Interesse finden. Für Rabussier stelltAxel Springer den möglichen Interessenten aus Deutschland dar. Aus dem Auslandseien dagegen Liberty Media wie auch News Corp zu nennen. Auch die am Vortaggenannten Vivendi stellten einen potenziellen Interessenten dar. Ein Gebot inHöhe von 27 EUR sei nicht aus der Welt gegriffen, so die Analysten zu demGerücht vom Montag, nach dem Vivendi diesen Preis je Premiere-Aktie bietenkönnte. Ein Vergleich zwischen Premiere und börsennotierten Peers sei allerdingsnicht einfach, da Wettbewerber teils deutlich höhere EBITDA-Margen aufwiesen.Eine weitere Vergleichs-Kennziffer sei allerdings der Preis, der zuletzt beieine Übernahme eines Bezahlfernsehsenders pro Kunden gezahlt wurden. Bei derÜbernahme des Pay-TV-Anbieter TPS durch die Vivendi-Tochter Canal Plus wurden660 EUR pro Kunden bezahlt. Umgerechnet auf die Anzahl der Kunden von Premierewürde dies rechnerisch einen Preis von 31,5 EUR je Premiere-Aktie bedeuten. EinÜbernahmepreis von 27 EUR, der zum Wochenstart durch die Handelsräume geisterte,bewertet den Premiere-Kunden mit rund 560 EUR, und sei damit auf den erstenBlick nicht zu hoch. Das Votum von Sal. Oppenheim für Premiere lautet "Kaufen"mit einem Fair Value von 21 EUR.-Von Thomas Leppert, Dow Jones Newswires; +49(0)69 29725 221, thomas.leppert@dowjones.comDJG/thl/hru/raz(END) Dow Jones NewswiresJuly 24, 2007 06:08 ET (10:08 GMT)© 2007 Dow Jones & Company, Inc.24.07.2007 12:08:52 Quelle: DJN
     
  8. cymbol

    cymbol Platin Member

    Registriert seit:
    11. Juni 2004
    Beiträge:
    2.728
    Ort:
    Bayern
    AW: Premiere vor Übernahme?

    Ich habe ab 1.8.07 die 5er-Kombi für 24,99 € für zwei Jahre sicher :D .

    Im übrigen denke ich, dass Premiere mit der Einpreisung momentan genau richtig liegt:
    Ein geringerer Preis würde nicht die nötigen Mehrkunden bringen.
    Ein höherer Preis ließe wohl so viele Kunden abspringen, dass auch kein Mehrerlös erzielt wird.
     
  9. horud

    horud Lexikon

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    34.196
    Technisches Equipment:
    Panasonic TX-P46S20E
    VU+ Solo² PVR
    Playstation 3
    Synology DS 2014 NAS
    Amazon Fire TV
    Apple TV 4
    Abos: Sky, Amazon Prime Instant Video, Netflix, DAZN
  10. kuebi79

    kuebi79 Junior Member

    Registriert seit:
    6. Januar 2006
    Beiträge:
    54
    AW: Premiere vor Übernahme?

    Vivendi ist der Betreiber von Canal+... und das ist nach SKY der zweitgrößte Pay-TV anbieter Europas.
     

Diese Seite empfehlen