1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Potentialausgleich notwendig bei Balkoninstallation?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Clavin, 7. August 2008.

  1. Clavin

    Clavin Neuling

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    15
    Anzeige
    Moin,

    zur Zeit habe ich noch DVB-T, habe aber vor, mir in nächster Zeit eine Sat-Anlage anzuschaffen. Der Vermieter erlaubt Dachmontage, das ist mir aber zu teuer.

    Also möchte ich eine DigiDish 45 mittels Balkonständer auf dem Balkon installieren. Für Blitzschutz muss ich nicht sorgen, da Abstand zum Dach größer als zwei Meter.

    Nun habe ich aber gelesen, auch hier, dass man auf jeden Fall die Sat-Anlage mit dem sog. Potentialausgleich des Hauses verbinden soll. Andererseits habe ich auch gelesen, dass wie beim Blitzschutz auch dies nur bei Dachmontage notwendig ist.

    Wie auch immer - ich wüßte gar nicht, wie ich das bewerkstelligen sollte. Ich wohne in der 2. Etage eines Mehrfamilienhauses. Soll ich also einen Dracht vom Balkon durch mein Wohnzimmer, durch den Flur ins Treppenhaus und dann bis zum Keller laufen lassen, wo dieses Potentialdingens ja meist zu finden sein soll?:LOL:

    Scheidet also definitv aus, aber die Frage ist, ob wirklich eine realistische Wahrscheinlichkeit dafür besteht, dass man ohne Potentialausgl. eine gewischt bekommt bzw. dass Schüssel, Receiver oder Fernseher über den Jordan gehen?

    Folgende Frage gehört eigentlich nicht hierher, stelle sie aber trotzdem: Für DVB-T gibt es die sog. Außenantennen (nicht Yagi, LogPer, sondern bspw. Kathrein BZD 40). Müsste man diese auch mit dem Potentialausgleich verbinden?

    Vielen Dank für eine Antwort
     
  2. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.830
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Potentialausgleich notwendig bei Balkoninstallation?

    Verteilnetze (egal ob Terrestrik, Kabel, Sat; aber auch Telefon!) müssen grundsätzlich in den Potentialausgleich eingebunden werden. Ob es sich bei deiner Installation um ein Verteilnetz handelt ist Auslegungssache. Ich könnte jetzt keinen entsprechenden Punkt in der Norm zitieren.
    Aber: sobald mehrere Empfangsgeräte an die Antenne angeschlossen werden (Twin-LNB), ist es wohl zweifelsfrei ein Verteilnetz. Ich würde auch bei einer Singleanlage einen PA durchführen, weil der schon bei einem einzelnen fehlerhaften Receiver (oder Fernseher) eine Potentialverschleppung verhindert. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das es schon nicht witzig ist, vom normalen Ableitstrom in 8m Höhe an einem Antennenmast hängend einen gewischt zu bekommen.
    Ich würde eine Verbindung zwischen der Koaxleitung und dem nächsten Heizungsrohr (wenn durchgehend Metall) herstellen, dies wäre das Mindeste, was du in der Mietwohnung ohne große bauliche Veränderungen machen solltest.

    Klaus
     
  3. Sako

    Sako Senior Member

    Registriert seit:
    10. Juni 2007
    Beiträge:
    293
    Technisches Equipment:
    Cinergy HT USB XE (für DVB-T), Cinergy PCI C (für DVB-C)
    AW: Potentialausgleich notwendig bei Balkoninstallation?

    oder an der Außen-Fassade mit der Regenrinne, ...
     
  4. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.830
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Potentialausgleich notwendig bei Balkoninstallation?

    Nein, das auf keinen Fall, denn das Fallrohr ist garantiert nicht definiert geerdet, und die Regenrinne fängt eher noch hohes Potential ein.
     
  5. Clavin

    Clavin Neuling

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    15
    AW: Potentialausgleich notwendig bei Balkoninstallation?

    Danke KlausAmSee für die Antwort. Ja, ich möchte tatsächlich ein Twin-LNB an der Schüssel betreiben, allerdings nicht für 2 Receiver, sondern für einen Twin-Receiver, um was anderes aufnehmen zu können, als das was man sieht.

    Aber Du erwähnstest sowieso einen Antennenmast. Nochmal, ich habe vor, eine Sat-Schüssel an einem kleinen Balkonständer zu installieren.

    Wie haben das hier mitlesende Balkon- aber auch Fenster-Satanlagenbeitreiber gemacht? Habt Ihr wirklich für einen Potentialausgleich gesorgt?
     
  6. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.089
    Ort:
    Raum Stuttgart
    AW: Potentialausgleich notwendig bei Balkoninstallation?

    Wenn schon so viele Antennen außerhalb des Schutzbereichs der Fassade nicht, oder nicht normgerecht geerdet sind und/oder über keinen PA verfügen, was mag da wohl bei Balkon- und Fassadenantennen im Schutzbereich herauskommen? Wenn dir Kreti und Pleti bestätigen, dass sie keinen Potenzialausgleich installiert haben, macht das deine Risiken geringer und lässt dich besser schlafen?
     
  7. Clavin

    Clavin Neuling

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    15
    AW: Potentialausgleich notwendig bei Balkoninstallation?

    Ja. Ich frage ja auch nur, weil ich rein zufällig kürzlich über das Wort Potentialausgleich gestolpert bin. Daher meine Frage, ob das wirklich was wichtiges ist (bei Balkonaufbau) oder nur so eine reine Vorsichtsmaßnahme, so wie man ja auch immer seinen Apotheker erst um Rat fragen soll, wenn man sich eine Schachtel Aspirin kauft.
     
  8. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.830
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Potentialausgleich notwendig bei Balkoninstallation?

    Das mit dem Antennenmast war "ein Schwank aus meinem Leben".
    Der PA ist wie schon oft geschrieben eine sicherheitsrelevante Einrichtung. Erwartest du wirklich von Leuten wie "Dipol" und mir, die professionell in der Branche tätig sind und richtig Probleme bekommen können wenn sie sich nicht an Normen halten, einen Freifahrschein für normwidrige Installationen?
     
  9. Volterra

    Volterra Wasserfall

    Registriert seit:
    30. November 2004
    Beiträge:
    9.439
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Technisches Equipment:
    Sony Z465800
    Sony 40EX500
    Panasonic Bluray Sat - Rec.
    AW: Potentialausgleich notwendig bei Balkoninstallation?

    Zu terristischen Zeiten hatte ich auf einem 9m hohen Spitzdach, selbst einen nochmals ca. 5m hohen Mast errichtet und daran befanden sich 2 große VHF Antennen, ein Rotor und der bewegte je eine große UKW und UHF Antenne.

    Der Mast wurde von einem Elektriker-Fachbetrieb per starrem 16mm Kupferdraht am PA im Keller geerdet. Die 4 Stammleitungen/Verstärker wurden nicht geerdet. Ich hatte damals keine Ahnung von dieser Erdungs-Materie.

    Die Nachbargebäude sind nur 4m hoch und als vor Jahren ein Extemgewitter kam, schlug der Blitz voll in die Antenne ein. Ein enormer Knall und das ganze Haus hat gebebt.

    Am PA war auch eine über 10.000 teuere gemietete Telefonanlage der Post geerdet und die wurde vom Blitz völlig zerstört/verschmort. Der Blitz ist demnach vom PA auf die Telefonanlage übergesprungen?

    Die Techniker der Post haben die offensichtlich unfachmännische Erdung der Antenne nicht beanstandet und es wurde kostenlos eine neue Anlage installiert.

    Alle FS blieben dagegen verschont. Zufall oder wie ist das erklärbar?
     
  10. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.089
    Ort:
    Raum Stuttgart
    AW: Potentialausgleich notwendig bei Balkoninstallation?

    Da sich ein Blitz verästelt, ist sein Weg in solchen Fällen oft nicht nachzuvollziehen. Wenn die TV-Geräte und VCR vollständig verschont wurden, sind Zweifel angebracht ob der Blitzeinschlag über den Mast kam. In diesem Fall müssten auch erhebliche Schäden am Rdfk.-Kopf (LMK-Rute weggeschmolzen?), oder den Anschlusskästen zu erkennen sein. Bei HIRSCHMANN-Antennen kann man das oft mit bloßem Auge an den aufgeschmolzenen Anschlusskästen erkennen.

    Wenn damals die Antennen intakt geblieben sind, ist es wahrscheinlicher, dass der Blitz über das Strom- oder Telefonnetz (Freileitungen?) eingeleitet wurde. Aber das kann heute auch nur verspätete Glaskugelleserei sein.
     

Diese Seite empfehlen