1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Planung Sat-Anlage

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von sepphoo, 29. Januar 2014.

  1. sepphoo

    sepphoo Neuling

    Registriert seit:
    28. Januar 2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo zusammen,

    ich bin ein Sat-Neuling und hoffe mir hier ein paar Tipps von Profis holen zu können, da ich nach langem Hin und Her nun von Kabelfernsehen auf Sat-TV (HD-fähig) umsteigen möchte.

    Folgende Voraussetzungen sind gegeben:

    - Drei-Familien-Haus mit Keller, EG, 1. OG, 2. OG und Dachboden
    - Sat-Schüssel kommt auf das Dach
    - 2. OG kann über Dachboden angefahren werden
    - EG und 1. OG müssen baulich bedingt über Keller angefahren werden
    - EG und 1. OG mit jeweils 6 Teilnehmer (2x Twin, 2x normal)
    - 2. OG mit 4 Teilnehmer

    Da ich das EG gerade renoviere, konnte ich alle TV-Dosen einzeln über den Keller anfahren und das 1. OG so vorbereiten, dass ich, wenn ich dieses später renoviere, auch sämtliche TV-Dosen über den Keller anfahren kann.
    Vorher waren nur jeweils zwei TV-Dosen im EG und 1. OG vorhanden, die natürlich alle an einem Strang hingen und vom Keller aus angefahren wurden.
    Das 2. OG wurde nachträglich ausgebaut und zum Glück so vorbereitet, dass man ohne Probleme vom Dachboden aus auf Sat-TV umrüsten kann. Das TV-Kabel wurde damals über etliche Umwege, durch ein sehr dünnes Lehrrohr :mad:, vom Keller aus (Kabel-TV-Verstärker mit Abzweig) über das EG in das 2. OG verlegt.
    Durch Arbeiten an der Aussenfassade konnte ich ein M32-Lehrrohr vom Dachboden aus in den Keller unterputz verlegen.

    Ich komme zwar aus der Elektrobranche (Energie- und Automatisierungstechnik), bin aber auf diesem Gebiet völliger Laie - verständlicher Weise.

    Ich versuchte mich dennoch im Vorfeld ein bisschen zu erkunden und kam auf folgenden Gedanken:

    Von einem Quattro-LNB aus gehe ich auf einen kaskadierbaren 5/4 Multischalter im Dachboden, um mit diesem das 2. OG abdecken zu können.
    Vom kaskad. Multischalter geht es dann weiter in den Keller auf den nächsten 5/12 Multischalter, von dem aus ich zunächst das EG und später das 1. OG versorge.
    Im Dachboden kann ich keinen 5/16 Multischalter anbringen, da ich keine 12 Leitungen durch das vorhandene Lehrrohr in den Keller ziehen kann.
    Die Entfernung zur am weitesten entfernten Dose, wenn ich direkt vom LNB weggehe, beträgt ca. 35 - 40 Meter.

    Ist mein Gedankengang so richtig, oder liege ich völlig daneben - Stichwort gefährliches Halbwissen?!

    Sollte es so funktionieren, welche Komponenten (Schüssel, LNB, Multischalter, Leitung, Dosen, etc.) würdet ihr mir empfehlen?

    Ich bin für jeden Tipp bzw. Rat dankbar!
     
  2. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.371
    Zustimmungen:
    194
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Planung Sat-Anlage

    Hallo und herzlich Willkommen!

    Brennt das Problem so auf den Nägeln, dass gleich zwei Beiträge nötig sind?

    Für die Antenne und auch die Kabelführung sind Blitzschutzgesichtspunkte zu beachten, siehe gepinnten Erdungsthread.
    Das Konzept mit der Kaskade ist schlüssig, gefährlich wird es nur wenn bei Erdung und PA geschludert wird. Möglichst abstandslos zu den Stammleitungen in den Keller ist ein PA-Leiter zu verlegen und die Trasse sollte einschlaggefährdete Zonen meiden und genügend Trennungsabstand zu Dachrinnen etc. einhalten.

    Meine HQ-Standardempfehlungen lauten

    • GIBERTINI SE 85
    • ALPS Quatro-LNB
    • JULTEC Multischalter
    • dreifach geschirmte Vollkupferkabel mit nachgewiesener Schirmdämpfung und Kopplungswiderstand nach Class A+
    • Kompressions- oder Self-Install-Stecker
    • Erdblöcke/Erdwinkel > 30 dB Rückflussdämpfung
    • blitzstromtragfähige Anschlussbauteile für die Erdung
    Dass ein normkonformer Schutz-PA mit einer funktionstüchtigen Erdung erforderlich ist weißt du als Angehöriger der Energie- und Automatisierungstechnik vermutlich schon selbst. Erdung und PA gehören zur Elektroanlage, daher auch ein Hinweis auf § 13 NAV.
     
  3. sepphoo

    sepphoo Neuling

    Registriert seit:
    28. Januar 2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Planung Sat-Anlage

    Hallo Dipol,

    danke für die schnelle Antwort!

    Das mit den beiden Einträgen war leider ein Versehen von mir. Auf die Schnelle habe ich das falsche Forum angeklickt und dachte, das mein Eintrag noch nicht übernommen wurde.

    Als Kompressionsstecker wurden mir die Cabelcon F-56 CX3 7.0 Quick Mount und die PPC EX6-51 empfohlen.

    Sind eigentlich Multischalter von Spaun auch in Ordnung?

    Sollte man bei den Multischaltern auf eine aktive Terrestrik achten, oder kann man diese vernachlässigen?

    Der einzige Grund, an der die Sat-Anlage wirklich scheitern könnte, ist der Blitzschutz. Da es sich um einen Bau aus den 70ern handelt, ist hier noch kein Fundamenterder mit PAS vorhanden. Dem Thema muss ich aber noch näher auf den Grund gehen.

    Viele Grüße
     
  4. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.335
    Zustimmungen:
    428
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Planung Sat-Anlage

    Die ganze Erdungsproblematik wäre mit einer SAT-Antennenmontage an der Gebäudewand umgehbar
    (im gegen Blitzeinschlag geschützten Bereich, das ist der schraffierte Bereich im Kathrein-Infoblatt > hier.).
    Wandmontagevorschlag > http://forum.digitalfernsehen.de/fo...-kabel-auf-sat-umstellen-efh.html#post6318561

    Für eine Dachantenne wäre dann eine getrennte Blitzfangstange erste Wahl, dann noch ein gebäudeexterner Erder, mit Verbindung zur Haupterdungsschiene im Keller, eine fehlende HES sollte in jedem Gebäude nachgerüstet werden (unabhängig von einer Antennenanlage).
     

Diese Seite empfehlen