1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Planung Sat-Anlage die Zweite

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von sepphoo, 10. Juli 2014.

  1. sepphoo

    sepphoo Neuling

    Registriert seit:
    28. Januar 2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo zusammen,

    ich bin ein Sat-Neuling und hoffe mir hier ein paar Tipps von Profis holen zu können, da ich nach langem Hin und Her nun von Kabelfernsehen[​IMG] auf Sat-TV (HD-fähig) umsteigen möchte.

    Ich habe schon vor ein paar Monaten ein Thema erstellt, doch es haben sich mittlerweile die Gegebenheiten geändert.

    Folgende Voraussetzungen sind gegeben:

    - Drei-Familien-Haus mit Keller, EG, 1. OG, 2. OG und Dachboden
    - Sat-Schüssel und evtl. DVB-T-Antenne werden auf einen Garageanbau montiert - Blitzschutz?
    - EG und zwei Dosen im 1. OG werden sternförmig über Keller angefahren
    - 2. OG kann vom Keller aus über Dachboden angefahren werden
    - Vorhandene, ältere TV-Dosen im 1. OG und 2. OG hängen an einem Strang mit Vertärker

    Da ich gerade das EG renoviere, konnte ich alle sechs TV-Dosen einzeln über den Keller anfahren und das 1. OG so vorbereiten, dass ich, wenn ich dieses später renovieren sollte, zumindest zwei zusätzliche TV-Dosen über den Keller anfahren kann.
    Vorher waren nur jeweils zwei TV-Dosen im EG und 1. OG vorhanden, später kamen noch vier weitere im 2. OG dazu.
    Durch den vorhandenen Kabel-Anschluss hingen natürlich alle TV-Dosen an einem Strang und wurden vom Keller aus angefahren.
    Durch Arbeiten an der Fassade konnte ein M32-Lehrrohr vom Keller aus bis in den Dachboden verlegt werden, um so evtl. Antennenleitungen in diesem verlegen zu können.
    Natürlich werden Erdungsblöcke etc. verwendet, nur mit der Erdung der Sat-Schüssel bin ich mir noch nicht ganz schlüssig (Ersatzerder schlagen?). Um die Garage herum befinden sich wesentlich höhere Gebäude, so dass sich diese in BSZ 0B befindet. Hierzu werde ich mich aber an einen "Blitzschutz-Experten" wenden müssen.

    Ich komme zwar aus der Elektrobranche (Energie- und Automatisierungstechnik), bin aber auf diesem Gebiet völliger Laie - verständlicher Weise.

    Ich versuchte mich dennoch im Vorfeld ein bisschen zu erkunden und kam auf folgende Gedanken:

    1. Variante:

    Von einem Quattro-LNB aus gehe ich auf einen kaskadierbaren 5/8 Multischalter in den Keller, um mit diesem das EG u. 1. OG abdecken zu können.
    Von diesem Multischalter geht es dann weiter auf den Dachboden auf einen 5/4 Multischalter, von dem aus ich dann das 2. OG versorge.

    2. Variante:

    Gibt es einen 5/8 Multischalter mit zusätzlichem Unicable-Ausgang, sodass ich den Strang zum 1. und 2. OG belassen kann und nur die TV-Dosen austausche (evtl. auch das Kabel, wenn die Dämpfung zu schlecht ist)

    Sind meine Gedankengänge so richtig, oder liege ich völlig daneben - Stichwort gefährliches Halbwissen?!

    Sollte eine der beiden Varianten funktionieren (vorzugsweise die zweite), welche Komponenten (Schüssel, LNB, Multischalter, Leitung, Dosen, etc.) würdet ihr mir empfehlen?

    Ich bin für jeden Tipp bzw. Rat dankbar!
     
  2. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.196
    Zustimmungen:
    396
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Planung Sat-Anlage die Zweite

    Nachbargebäude spielen bei der Bewertung von einem erforderlichen Blitzschutz keine Rolle, außer u.U. bei zu geringen Trennungsabstand, z.B. das metallene Regenfallrohr von einem direkt angebauten Nachbargebäude.

    Bezüglich Garagendach als Montageort wurde hier schon diskutiert:
    http://forum.digitalfernsehen.de/fo...-satanlage-richtig-erden-131.html#post6547385 > Erdung auf Dachterrasse nötig?

    Falls möglich, die SAT-Antenne im durch das Gebäudevolumen geschützten Bereich montieren,
    dort wird keine Antennenerdung gefordert (Erklärung hier. schraffierter Montagebereich).
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juli 2014
  3. HansEberhardt

    HansEberhardt Gold Member

    Registriert seit:
    3. Juni 2012
    Beiträge:
    1.724
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Planung Sat-Anlage die Zweite

    Zu Variante 2:
    Sowas gibt es meines Wissens noch nicht; du könntest aber einen normalen Multischalter und einen Unicablerouter in Kaskade betreiben, z.B. JRM0508A und dahinter den JPS0501-8T.
     
  4. sepphoo

    sepphoo Neuling

    Registriert seit:
    28. Januar 2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Planung Sat-Anlage die Zweite

    Hallo,

    danke schon mal für die schnelle Hilfe!

    Da ich eine aktive Terrestrik bräuchte, funktioniert das mit den Jultec glaube ich nicht.
    Wie wäre die Lösung mit Spaun SUS 5581 F und dahinter Spaun SMS 5808 NF?
    Wie ist die Stromversorgung zu realisieren, benötigen beide Komponenten Strom, oder nur eine davon?

    Gibt es noch andere gute Kombinationen?

    Danke im Voraus!
     
  5. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.440
    Zustimmungen:
    214
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Planung Sat-Anlage die Zweite

    Wenn man auf die Standbyfunktion des SMS 5808 NF verzichtet und damit höhere Betriebskosten in Kauf nimmt, dann wäre am SUS 5581 F kein Netzteil nötig.

    Das funktionierte nicht ohne einen Verstärker für die Terrestrik.

    Aber wenn Du auch an den Unicable-Anschlüssen Terrestrik nutzen möchtest, wirst Du mit der SUS/SMS-Kombination auch nicht ohne Verstärkung in der Terrestrik auskommen: Die Terrestrik des SMS ist zwar aktiv, die des SUS ist es aber nicht. Und hier braucht es für eine Reihenschaltung von Dosen ja mehr Verstärkung als an einem alleine betriebenen SMS. Es haut also gar nicht hin, vom Terrestrik-Stammausgang eines SUS 5581 F auf den Terrestrik-Eingang des SMS 5808 NF zu gehen. Man würde Pegelunterschiede in der Terrestrik bekommen.


    Mit einer direkten Reihung JPS0501-8A (10 db Auskoppeldämpfung Terrestrik) auf JRM0508T (inkl. der Durchgangsdämpfung des vorgeschalteten JPS 22 db Anschlussdämpfung in der Terrestrik) passte das ob der 12 db niedrigeren Dämpfung am Unicable-Port schon besser. Man könnte je nach Aufbau des Unicable-Netzes aber statt des JPS0501-8A auch die M-Version nehmen und zwar Sat durchschleifen, die Terrestrik aber separat zuführen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juli 2014
  6. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.196
    Zustimmungen:
    396
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Planung Sat-Anlage die Zweite

    Mit JULTEC wird die beste Multischalter Qualität eingesetzt, hier dann noch Antennenvorverstärker
    (Montage an der Antenne / am Mast möglich) und Mehrbereichs-Antennenverstärker mit hoher Qualität:
    Der Internetshop - Multi Band Verstrker | MBA3-EU MBA3-EU (extrem niedriges Rauschmass).
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2014

Diese Seite empfehlen