1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Planung DVB-S2 Anlage im neuen Eigenheim

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von log11, 25. Januar 2015.

  1. log11

    log11 Junior Member

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    28
    Anzeige
    Hallo zusammen,

    demnächst werden wir ins Eigenheim einziehen und ursprünglich hatte ich vor auf DVB-T2 im kommenden Jahr zu setzen. Da aber bisher noch nichts spruchreif ist, wird wohl doch eine andere Lösung her müssen.
    Das Haus ist für Kabel-TV vorgerüstet, sprich im WZ und im DG gibt es Kabeldosen. Die Kabel gehen sternförmig in den Keller, in dem mittels einfachen T-Stück das Außenkabel zugeführt ist.
    Folgende Idee verfolge ich nun.
    Am Vordach der Hauseingangsüberdachung (Windfang) soll eine kleine bis mittlere Offset-Anlage (oder Flachantenne) möglichst unauffällig montiert werden. Ausgestattet ist diese mit mindestens einem Twin LNB.
    Die 2 Kabel werden entlang des Hauses zwischen Kellerwand und Boden (schmaler Kiesstreifen vorhanden) im Leerrohr bis zu einem Kellerfenster geführt. Dort werden diese mittels Fensterdurchführung oder notfalls mit einer kleinen Bohrung in den Hausanschlussraum eingefädelt und speisen dann einmal das Koaxkabel für die Zuführung zum WZ und einmal zum DG.

    Dabei sind die Dosen natürlich auszuwechseln.

    Folgende Fragen habe ich dazu:
    1. Kann ich so ohne weiteres das verlegte Koaxkabel im Haus,welches eigentlich für Kabel-TV gedacht war, für das SAT Signal nutzen?
    2. Sind LNB's immer auf eine Feedarm-Länge abgestimmt? Ich würde gerne eine 40cm Schüssel nutzen und habe noch ein Quattris LNB mit integrierten Schalter einer ältereren 80cm Schüssel hier liegen.
    3.Habt Ihr eine Idee wie ich ohne großen Schaden und mit möglichst wenig Aufwand mit den 2 zuführenden SAT Kabeln in den Hausanschlussraum komme?

    Vielen Dank für Eure Hilfe.
     
  2. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.319
    Zustimmungen:
    167
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Planung DVB-S2 Anlage im neuen Eigenheim

    Stand der Technik ist auch bei Kabelanschluss und nach DIN 18015 heutzutage eine Sternverteilung. Bezieht sich der Plural von Dosen auf zwei oder mehr? Zwei Single-Anschüsse sind eine Lösung auf Zeit, bei mehr als einer Dose pro Leitung ist ein Unicable-LNB sinnvoller als ein Twin- oder Quad-LNB.
    Sorry, aber wenn ich bei einer Neuinstallation lese, dass die Antennenleitungen per Fensterband eingeführt werden sollen, schüttelt es mich.

    Eine Leitungsführung im Kiesbett ist auch kein Beweis fachgerechter Planung. Immerhin sind dort keine Blitzstromeintragungen aus Einschlägen in die Nachbarschaft zu befürchten. Ob eine Erdung oder nur ein PA erforderlich sind, hängt davon ab, ob die Antenne erdungspflichtig ist und keine gefährlichen Näherungen zu einschlaggefährdeten metallischen Hausteilen vorliegen..
    Zu 1: gewöhnlich ja
    Zu 2: Sofern die Puppenstubenantenne ein f/D-Verhältnis von 0,6 bis 0,7 hat, ja.
    Zu 3: Indem du jemand um Hilfe bittest, der in Lage ist ein 16er Loch in die Kellerwand zu bohren, ohne dabei das Haus zu zerlegen. ;)
     
  3. log11

    log11 Junior Member

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Planung DVB-S2 Anlage im neuen Eigenheim

    @Dipol , vielen Dank für deine Hinweise. Ich versuche es mal zu konkretisieren.

    Im WZ ist eine Kabeldose und im OG ist eine weitere Kabeldose vorhanden. Beide Kabel treffen sternförmig im Hausanschlussraum auf ein T-Stück.

    Die Befestigung der SAT Antenne am Windfang würde bedeuten, das diese ca. 1,5-2m von der Hauswand entfernt ist in einer Höhe von ca. 2,5-3m.
    Ist in diesem Fall Blitzschutz zu beachten?

    Was spricht konkret gegen die Verlegung von 2 Koax-Kabeln mittels Leerrohr im Kiesbett? Das kann ich gerade nicht nachvollziehen.

    Zum Thema Einführung ins das Haus. Der Keller ist mein sg. WU Beton gebaut, sprich eine weiße Wanne da das Grundwasser recht hoch ist.
    Ich bin mir nicht sicher ob man da ein Loch neben dem Kellerfenster bohren sollte. Das ist auch der Grund warum ich nach Alternativen fragte.

    Merci. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2015
  4. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.319
    Zustimmungen:
    167
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Planung DVB-S2 Anlage im neuen Eigenheim

    Mit nur einer Dose pro Leitung ist auch eine m. E. völlig ungenügende Schmalspur-Versorgung über ein Twin-LNB möglich. Mit einem Einkabel-LNB mit einem Legacy-Anschluss wären es schon wesentlich zukunftssicherer.
    Die Höhe der Antenne ist nicht relevant. Um nicht erdungspflichtig zu sein, muss sie unterhalb der Dachkante/Dachrinne einen Abstand von min. 2 m aufweisen und der Wandabstand darf max. 1,5 m betragen. Bei Erdungspflicht ist auch möglichst unmittelbar nach der Einführung der Leitungen ins Gebäude ein PA der Kabelschirme auszuführen. Sofern es möglich ist die Maße einzuhalten, dürfen die Antenne und Leitungen auch einer aus dem Schutzbereich hinausragenden Blechverwahrung nicht zu nahe kommen.
    Bei einem Neubau nenne ich das ohne Umschweife Pfusch!
    Da dein Kellerfenster nicht im Grundwasser steht, gibt es sicherlich eine Möglichkeit die Leitungen daneben unterhalb der Kellerdecke einzuführen. Bei weißen Wannen ist ein Ringerder auszuführen und eine vernünftige Planung sieht eine eigene Anschlussfahne für die Antennenerdung vor.

    Um heute nicht nochmals das Missfallen normfreier User wie @Millex oder seiner Beifallspender zu sehr zu provozieren, kürze ich hier ab und verweise auf Google-Suche mit "DIN 18014" oder "Wer Fundamenterder verlegen darf".
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Januar 2015
  5. log11

    log11 Junior Member

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Planung DVB-S2 Anlage im neuen Eigenheim

    2 SAT Anschlüsse reichen uns in dem kleinen Eigenheim dicke aus. Es wird ein TV im WZ stehen und einer im DG Raum. Mehr Bedarf wird es in absehbarer Zeit nicht geben.

    Dabei ist die Dachrinne des "Hauptdaches" oder die vom Windfang gemeint? Rund um den Windfang befindet sich ebenfalls eine Dachrinne. Die 1,5m Abstand zur Wand und 2m unter der Dachrinne des Hausdaches kann ich einhalten.
    Zum Thema Fusch beim Neubau: Es geht in diesem Fall nicht um einen Neubau sondern um ein ca 15Jahre altes EFH das halt einfach nicht für SAT Empfang ausgerüstet ist. Und aus diesem Grund suche ich nach einer Möglichkeit die ca. 8m an der Außenmauer das Kabel zu "verstecken". Da erschien mir das Kiesbett mit schützenden Leerrohr als nicht sonderlich ungeeignet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2015
  6. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.319
    Zustimmungen:
    167
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Planung DVB-S2 Anlage im neuen Eigenheim

    Dachrinne oder Dachkante sind nur Anhaltspunkte für das 2 m-Maß. Eine Fassade mit 2 m Überstand schützt sowohl hinter wie auch neben der Antenne.
    Auch 2000 hat WU-Beton die Erdfühligkeit verschlechtert oder Worst-Case verhindert. Ob Architekt und Rohbauunternehmen schon damals Zusatzerder eingebaut haben, obwohl das nach damaliger DIN 18014 nicht gefordert war, lässt sich hoffentlich noch aus den Plänen oder von den Baubeteiligten in Erfahrung bringen.

    Mit Planansichten oder Bildern ergibt sich evtl. ein Geistesblitz wie man die Verlegung der Antennenleitungen im Kiesbett vermeiden kann. Das ist m. E. auch bei einem Bestandsgebäude anzustreben. Gibt es denn die nach DIN 18015 geforderten zwei Leerrohre zwischen DG und UG?
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2015
  7. log11

    log11 Junior Member

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Planung DVB-S2 Anlage im neuen Eigenheim

    @Dipol, ein Ringerder ist wohl verlegt wenn ich mich recht entsinne. Wie das mit der Anschlussfahne aussieht, kann ich gerade nicht sagen.
    Da die Koaxialkabel im Gebäude bereits verlegt sind, kann ich nichts zur Verlegetechnik ( Leerrohre) sagen. Ich sehe da auch eher die Schwierigkeit die SAT Antenne vernünftig zu positionieren, die Kabel an das Kellerfenster zu führen und vor allem die Hauseinführung.
    Ich kann morgen gerne mal ein paar Bilder hochladen, vielleicht hast Du ja noch eine Idee wie man das geschickt anstellen kann.
    Danke. ;)
     
  8. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.102
    Zustimmungen:
    287
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Planung DVB-S2 Anlage im neuen Eigenheim

    Mal ganz ehrlich .... wer hat den dieses Haus geplant ? Warum weißt du über fast nichts Bescheid in dem Neubau, hattest du kein Interesse das dein Haus richtig gebaut wird ?

    Ich gebe mal ein paar Sachen zu bedenken (die tlw. hier von dir ignoriert wurden, ggf. auch einfach "unter gingen"):
    1. deine Antenne ist im Blitz-gefährdeten Bereich wenn du 1.5-2m Wandabstand hast (wobei da auch ggf. noch nicht einmal der weitest entfernte Punkt gemessen bzw. eher "angenommen" wurde) und dann schreibst du "Windfang" der ja meist oben am Dach ist womit der Abstand nach oben auch nicht eingehalten werden kann .... d.h. mach dir weniger Gedanken über die Koaxkabel, sondern kümmere dich erst einmal jetzt in der ggf. noch Bauphase um die dafür notwendigen Erdungskabel !

    2. Du kannst nichts über die "Verlegetechnik" im Haus sagen ? Das wäre mir sehr wichtig in meinen 4 Wänden und ich würde darauf achten das der bezahlte Elektriker sich an die Normen hält da diese nicht umsonst mal aufgestellt wurden => DIN 18015-2:2010-11: neue Anforderungen Mindestausstattung

    3.
    Stichwort: Twin-Versorgung ! Das ist heute schon Standard, mit nur spartanischer Kabelverlegung (bei 10m Kabelweg 5-10€ gespart) ist das nur noch über Sondersysteme möglich ... klingt super wild, mit Unicable (z.B. Unicable LNB Dur-Line UK 102) ist das heute gar nicht mehr so super schwer.... wenn Punkt 2. eingehalten wurde kann man auch super einfach ein weiteres Koaxkabel einfach nach verlegen und sogar dem "Unicable" aus dem Weg gehen.


    Grundsätzlich solltest du aber hier jemanden ran lassen der nur ein wenig Ahnung von der Sache hat, der kann dann die Position der Antenne bestimmen (ggf. sogar im "Blitz-geschützten Bereich" und der kann dir dann auch ein Loch in die Wand bohren was ja hier schon als schweres Problem aufkam wie sich das anhört.

    Ist in dem Haus überhaupt irgendwas in Sachen Netzwerk geplant worden ? Vollverkabelung (Gigabit) wird hier auch ein neues Wort sein das man sich da mal anschauen sollte (wenn was gemacht wurde) .... aber es gibt ja auch "Wlan" :)
     
  9. log11

    log11 Junior Member

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Planung DVB-S2 Anlage im neuen Eigenheim

    Wer dieses Haus geplant hat spielt für meine Frage hier eigentlich keine Rolle. Ich hatte ja bereits erwähnt, dass es sich um ein 15Jahre altes Haus und NICHT um einen Neubau handelt. Von daher kann ich Deine ersten Sätze nicht nachvollziehen.

    Nein das ist nicht richtig. Vielleicht habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt. Es geht hier konkret um einen Vorbau der die Hauseingangstür überdacht. Da das Haus jedoch 2stöckig ist + Spitzboden, ist das Hausdach deutlich höher als das Vordach im Eingangsbereich.
    Eine Montage innerhalb der 1,5m zur Außenwand ist durchaus möglich.


    Das spielt für meine Fragestellung keine Rolle und dürfte doch ein separates Thema sein. Oder sehe ich das falsch?
     
  10. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.197
    Zustimmungen:
    396
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Planung DVB-S2 Anlage im neuen Eigenheim

    Fotos vom vorgesehen Montageort sind oft besser als "hundert" Worte
    > http://forum.digitalfernsehen.de/fo...wie-anhaenge-hochladen-fuer-die-neulinge.html

    Dann noch > www.DishPointer.com
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Januar 2015

Diese Seite empfehlen