1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Permira erwirbt Mehrheit bei Premiere

Dieses Thema im Forum "Sky - Technik/Allgemein" wurde erstellt von lagpot, 20. Dezember 2002.

  1. lagpot

    lagpot Gold Member

    Registriert seit:
    29. Dezember 2001
    Beiträge:
    1.128
    Ort:
    NRW
    Anzeige
    Premiere: Einigung über neue Gesellschafterstruktur
    Permira erwirbt Mehrheit, Banken behalten Minderheitsbeteiligung

    Der Abo-Sender Premiere
    http://www.premiere.de hat sich mit der Frankfurter Investmentgruppe
    Permira auf die Grundzüge der neuen Gesellschafterstruktur geeinigt. Wie
    das Unternehmen heute, Donnerstag, mitteilte, werde Permira
    http://www.permira.com die Mehrheit am bisher defizitären Abo-Sender
    übernehmen. Die Gläubigerbanken Bayerische Landesbank, HypoVereinsbank
    und BAWAG beabsichtigen demnach eine Minderheitsbeteiligung zu erwerben.
    Auch das Management, insbesondere Premiere-Chef Georg Kofler, werde eine
    Beteiligung anstreben. "Es handelt sich um eine komplexe Transaktion,
    deren vollständige Durchführung noch einige Zeit beansprucht", erläuterte
    Kofler die Einigung.

    Details der Vereinbarung werden erst nach dem Abschluss der Verhandlungen
    bekannt gegeben. Bei der Vorbereitung der Transaktion liege das
    Unternehmen im Zeitplan. "Die Gespräche laufen konstruktiv und
    zielgerichtet", so Kofler. Seit November verhandelt der Sender mit der
    Investmentgruppe die Bedingungen der Übernahme

    Das defizitäre TV-Unternehmen freut sich indessen über das erfolgreichste
    TV-Geschäft seit Bestehen des Senders. Alleine im Dezember rechnet
    Premiere mit mehr als 100.000 neuen Abonnenten. Gleichzeitig nehme die
    Kündigungsquote ab, so das Unternehmen. Die Marke von 2,6 Mio. Abonnenten
    sei schon in Sichtweite. Auch seien mit den Hollywood-Studios Paramount
    und Columbia neue Verträge zur Programmversorgung geschlossen worden.
    Damit hat der Abo-Sender mit sieben der acht großen Studios (nur Disney
    fehlt) direkte Vertragsbeziehungen. Im Juni 2002 verzeichnete der Sender
    erstmals einen positiven Cash-Flow im operativen Geschäft. Ab dem ersten
    Quartal 2004 sollen nachhaltig schwarze Zahlen geschrieben werden.
    mfg
    lagpot
     

Diese Seite empfehlen