1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Pay-TV-Tochter von Kirch-Gruppe könnte vor Verkauf stehen

Dieses Thema im Forum "Sky - Programm" wurde erstellt von cercyon, 3. November 2001.

  1. cercyon

    cercyon Neuling

    Registriert seit:
    3. November 2001
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Berlin
    Anzeige
    Pay-TV-Tochter von Kirch-Gruppe könnte vor Verkauf stehen

    Die britische Kabel-TV-Gesellschaft BSkyB schließt nicht aus, ihre Option auf den Verkauf ihrer Beteiligung an der Verluste schreibenden Pay-TV-Tochter der Kirch-Gruppe auszuüben. BSkyB teilte am Freitag mit, dass "unser Recht auf eine Verkaufsoption bezüglich des Anteils an KirchPayTV vielleicht in Betracht gezogen werden muss". Die Verkaufsoption könne ab 1. Oktober 2002 ausgeübt werden. "Sollte die Option ausgeübt werden, ist die Kirch Holding dazu aufgefordert, die Kosten der Gruppe beim Einstieg in das Investment in bar zuzüglich Zinsen zu zahlen", teilte BSkyB weiter mit.

    Im Dezember 1999 hatte die britische Gesellschaft 1,5 Milliarden Euro in bar und in Aktien für den 22-prozentigen Anteil an KirchPayTV gezahlt. BSkyB teilte weiter mit, es bestehe kein Zweifel daran, dass die Ressourcen der Kirch-Gruppe ausreichen würden, um die Forderungen bei Ausübung der Verkaufsoption zu bedienen.

    Ein Sprecher der KirchPayTV Gruppe bestätigte, dass BSkyB über eine Verkaufsoption verfüge, die im dritten Quartal nächsten Jahres ausgeübt werden könne. Er wollte die Äußerungen der Gesellschaft jedoch nicht kommentieren. BSkyB ist eine Tochter der News Corp des australischen Medienunternehmens Rupert Murdoch. Murdoch hatte jüngst Spekulationen über einen geplanten Verkauf des Anteils an der KirchPayTV zurückgewiesen.

    Die Kirch-Gruppe hatte mehrere Milliarden Mark in den Aufbau des Abo-Fernsehens Premiere in Deutschland gesteckt. Premiere verzeichnet bisher rund 2,4 Millionen Kunden und schreibt roten Zahlen. Kirch-Geschäftsführer Dieter Hahn hatte im März die kritische Größe bei etwa vier Millionen Abonnenten und den Durchbruch zur Profitabilität bei Premiere in drei bis vier Jahren gesehen.

    Quelle: Net Business
     

Diese Seite empfehlen