1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

optimales sat signal

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von xXMaikXx, 12. Juli 2014.

  1. xXMaikXx

    xXMaikXx Neuling

    Registriert seit:
    10. Juli 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo!

    da ich ein laie in sachen sat technik bin hoffe ich hier auf hilfreiche antworten.
    Ich habe bei mir zu hause eine 80 triax schüssel (alt) mit einem baumarkt lnb.
    Das lnb geht weiter auf einen hama multischalter. und von den aus auf die einzelnen sat dosen. nun meine fragen:

    1. wenn ich eine antenne auf astra 1 19.2e einstelle muss ich guten empfang im hh als auch im lh band haben ?
    (z.Z wird hh sehr gut (88/100) lh nur 60/40 empfangen)
    2. muss der multischalter zwangsläufig geerdet werden ?
    (Kein schukostecker)
    3. muss ich mich beim ausrichten des spiegels auf den niedrigsten wert( also das lh band ) konzentrieren ? und kann der wert des hh bandes dadurch nur besser werden?

    mein sky receiver zeigt nämlich nur eine signalstärke von 48-50 prozent an was ja deutlich zu wenig ist...
    die anlage eingemessen hab ich mit einem kathrein ms1505 oder so.

    freue mich schon auf eure tipps ;)
     
  2. xXMaikXx

    xXMaikXx Neuling

    Registriert seit:
    10. Juli 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: optimales sat signal

    schade....ich dachte ich wäre hier in einem forum wo einem mit rat zur seite gestanden wird...
     
  3. globalsky

    globalsky Talk-König

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    5.157
    Zustimmungen:
    490
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Satelliten-Empfang:
    - 13 Sat-Antennen (3 davon motorisiert)
    - größte Antenne: 220 cm Durchmesser
    - motorisiert: 150 cm, 180 cm, 220 cm
    - C-Band-Empfang: 220 cm
    - 11 DVB-S2-Receiver
    DVB-T/DVB-T2-Empfang:
    - Wendelstein (D), Brotjacklriegel (D)
    - Salzburg (A): E29, E32, E47, E55, E59
    - Fernempfang: Budweis (Cz): E22, E39, E49
    - 3 DVB-T-Receiver inkl. "simpliTV"
    AW: optimales sat signal

    Tja, die Anzeigen eines Receivers sind halt nur Anhaltspunkte; da kann man keine Rückschlüsse auf die tatsächlichen Pegelwerte geben. Generell gilt aber, dass auf allen 4 Sat-ZF-Ebenen nahezu gleichwertige Pegelwerte an den Dosen anliegen sollten. Wenn man nun wissen will, ob der SKY-Receiver da verlässliche Werte liefert, dann sollte man einen Fachmann kommen lassen, der die Empfangswerte prüft. Solle der Empfang des horizontalen Low-Bandes tatsächlich Probleme machen, wenn vor allem stärkerer Regen fällt und das horizontale High-Band noch gut funktioniert, dann würde ich zuerst einmal alle Anschlüsse kontrollieren, sowohl am LNB als auch an den Dosen. Gegenenfalls sollte man alle Stecker neu aufsetzen und dann ältere Aufdrehstecker durch Kompressionsstecker oder Self-Install-Stecker ersetzen. Hilft das auch nichts, dann wäre zunächst das LNB zu kontrollieren. No-Name-Baumarktware ist hier halt nicht unbedingt als langjährige Investition anzusehen. Du könntest natürlich auch die einzelnen ZF-Ableitungen einmal nacheinander an den Receiver direkt anschließen mittels F-Kupplung (Multischalter überbrücken) und schon einmal kontrollieren, ob es sich ohne Multischalter mit den angezeigten Werten genauso verhält.

    Zur Erdung sei folgendes angemerkt:
    Antennen, die nicht im vom Haus geschützten Bereich installiert sind (auf dem Dach, knapp unterhalb einer Dachkante, Gartenmontagen oder Installationen auf Nebengebäuden) unterliegen der Erdungspflicht laut aktueller Vorschriftenlage. Ein Potentialausgleich ist nur bei wohnungsübergreifenden Installationen Pflicht, generell sollte man das zum eigenen Schutz immer mit ausführen. Mehr Informationen dazu im Dokument des folgenden Links: http://www.kathrein.de/fileadmin/media/content/07-Satelliten-%20und%20terrestrische%20Empfangssysteme/antenne_erden_blitzschutz.pdf
     
  4. Volterra

    Volterra Wasserfall

    Registriert seit:
    30. November 2004
    Beiträge:
    9.884
    Zustimmungen:
    456
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Sony Z465800
    Sony 40EX500
    Panasonic Bluray Sat - Rec.
    AW: optimales sat signal

    Nicht alle Ratgeber eines Forums sind ständig online.;)
    Aber schaunmermal was nach deinen erweiterten Angaben gegeben ist.
     
  5. xXMaikXx

    xXMaikXx Neuling

    Registriert seit:
    10. Juli 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: optimales sat signal

    hallo,

    endlich klarheit :)
    Ich meinte das das high horizontal mit s- 88 q - 100 und das lh mit s-60 q-40 direkt am lnb anliegt. hatte mir ein messgerät von der arbeit mitgenommen um das zu überprüfen. aber jeder erzählt mir etwas anderes. einer meint : richte die antenne nach dem niedrigsten wert des lh bandes aus und verbessere ihn so gut wie möglich. das hh signal kann nur besser werden. eime andere Meinung: man richtet nur die horizontale aus . vertikal ist wohl nur noch analog. ein anderer erzählt mir das man nach hh und hv ausrichtet weil die wohl digital sein sollen :confused:

    ich aber meine das der empfang im hh als auch im lh band stimmen muss!
    welche funktion hat denn ein multischalter ? er soll doch auch die ausgänge verstärken richtig ? ich hab bereits die anschlüsse durch kompressionsstecker ausgetauscht. und normalerweise braucht man dann doch nur noch high horizontal und low horizontal oder ?


    achso... die senderqualität ist gut daher verstehe ich auch nicht wie der receiver auf s 48-50 und q 100 prozent kommt. bei gewitter geht das bild meistens komplett flöten
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2014
  6. Volterra

    Volterra Wasserfall

    Registriert seit:
    30. November 2004
    Beiträge:
    9.884
    Zustimmungen:
    456
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Sony Z465800
    Sony 40EX500
    Panasonic Bluray Sat - Rec.
    AW: optimales sat signal

    Demnach auch das H/h Band - trotz der guten Werte?

    Wenn Weltuntergangs-Wetter herrscht, verbunden mit Gewitter,
    dann passiert oft folgendes:
    http://forum.digitalfernsehen.de/forum/6599074-post31.html
    Da hatte ein "was vom Pferd" erzählender Spinner gepostet,
    dass er in 25 Jahren keinen einzigen Empfangs-Ausfall hatte.:LOL::LOL:
    Ein Scharlatan / Angeber eben.

    Allerdings:
    Mehr als an 15 Tagen im Jahr und zusammen 9 Stunden im Jahr,
    sollte im Flachland kein Totalausfall auftreten. In den Gebirgs-Regionen
    dürfte es etwas öfter vorkommen.
    Der längste Totalausfall dauerte bei mir in all den Jahren ca. 60 Minuten.
    Da waren hier in wenigen Stunden 90 Liter je qm gefallen....

    @globalsky
    Der 3Sat Tp im LV Band sendet mit minus ca 2dB (C/N) deutlich schwächer.;)
     
  7. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.513
    Zustimmungen:
    240
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: optimales sat signal

    Beim Multischalter spricht man eigentlich nicht von Erdung, sondern von der Einbeziehung in den Potenzialausgleich. Ob dies Pflicht ist, hängt von den Rahmenbedingungen ab. Ein Punkt wurde bereits angesprochen:
    Unabhängig vom Montageort einer Antenne und der sich daraus ergebenen Erdungspflicht muss man den Multischalter denn in den Potenzialausgleich einbeziehen, wenn die Empfangsanlage mehrere Wohnungen versorgt (wohnungsübergreifende Installation).

    Anders als von globalsky geschrieben ist es allerdings nicht so, dass der Potenzialausgleich nur für wohnungsübergreifende Installationen verpflichtend ist. Einen PA muss man auch für eine Empfangsanlage, die nur eine Wohnung versorgt, dann ausführen, wenn die Antenne erdungspflichtig montiert ist oder der von den mit der Empfangsanlage verbundenen Geräten (wie z.B. Satreceiver und Fernseher) verursachte Ableitstrom in der Summe den Wert von 3,5 mA übersteigt (Infos zum PA u.a. bei Kleiske).

    Der letzte Punkt mit dem Ableitstrom ist etwas praxisfern. Viele werden nicht wissen, was damit gemeint ist. Und selbst wenn man weiß, worum es geht, ist es einigermaßen praxisfern, ständig den Ableitstrom im Auge zu haben. Das machte mehr Arbeit, als für einen PA zu sorgen. Sofern kein Gerät defekt ist, darf man dann von einem Ableitstrom ausgehen, der die Grenze von 3,5 mA nicht übersteigt, wenn nicht mehr als sieben Geräte der Schutzklasse II (Das sind die mit Eurostecker) auch mittelbar mit der Satanlage verbunden sind. Mittelbar bedeutet, dass nicht nur die Empfangsgeräte (Receiver bzw. Fernseher mit Sattuner) gezählt werden müssen, sondern auch alle anderen Geräte, die über elektrisch leitende Signalverbindungen (wie Scart oder HDMI) mit den Empfangsgeräten verbunden sind wie z.B. ein nur Wiedergabe genutzter Fernseher ohne Satuner, aber z.B. auch alle Komponenten einer Hifi-Anlage. Die Grenze von sieben Geräten kann also schnell erreicht werden.

    Wenn ein Potenzialausgleich durchgeführt werden muss, dann sind nicht nur alle am Multischalter angeschlossenen Antennenkabel über einen Erdungswinkel bzw. Erdugungslock zu führen, der je nach Art einer evtl. vorgeschriebenen Antennenerdung mit dem geerdeten Mast und / oder der HES (= Haupterdungsschiene) zu verbinden ist (Kupferquerschnitt für den PA i.A. ab 4 mm²), sondern das Gehäuse eines mit Netzteil betriebenen Multischalters ist ebenfalls mit den Erdungswinkel zu verbinden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2014
  8. Volterra

    Volterra Wasserfall

    Registriert seit:
    30. November 2004
    Beiträge:
    9.884
    Zustimmungen:
    456
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Sony Z465800
    Sony 40EX500
    Panasonic Bluray Sat - Rec.
    AW: optimales sat signal

    An welcher Stelle dieses Threads steht, wo sich eine möglicherweise erdungspflichtige Satanlge von @xXMaikXx befindet?
    Richtig - nirgends gibt es dazu einen Hinweis.:winken:
    Hier geht es nicht um Erdungsfragen.:confused:
    Hier geht es vordergründig um dubiose Empfangs-Unterschiede, die ein Receiver im H/h Band (relativ hoch) und im L/h Band (sehr niedrig)anzeigt.

    Zitat @Satmanager:
    Das entspricht meinen Erkenntbissen....

    Aber dennoch haben demnach Millionen Satnutzer ungestörten Sat-Empfang. Und zwar ohne Erdung und PA Ausgleich.
    Macht keiner was dran.;)
     
  9. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.513
    Zustimmungen:
    240
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: optimales sat signal

    Es geht nicht darum, was nicht in diesem Thread steht, sondern um das, wonach ganz konkret gefragt wurde. Am Anfang des Threads steht eine glasklar formulierte Frage, zu der Du nur ziemlich labbrig eine Ansicht geäußert hast, die aber so pauschal formuliert eindeutig falsch ist:
    Wenn Dein "Aus meiner Sicht nein." darauf aufbaut, hast Du die verlinkte PDF nicht verstanden: Es ist ein dem Multischalter entsprechender Netzteil-versorgter Verstärker dargestellt, der in den PA einbezogen ("geerdet") ist.

    Was für den TE im Vordergrund steht, überlasse ich dem TE. Und warum äußerst Du Dich zu Fragen von Erdung und PA, wenn das für Dich nachrangig ist? Außerdem dominieren in LH die DVB-S2-Transponder, in HH die DVB-S. Sollten (> Ach je, ein Konkuntiv meinerseits. Damit ist man bei Dir, der alles glasklar und ohne Fragezeichen zu erkennen glaubt, ja eh unten durch.) die LH von DVB-S2-Transponder, die für HH von welchen mit DVB-S stammen, dann könnten (Upps, schon wieder.) die schlechteren LH-Werte auch etwas mit einem fehlenden PA zu tun haben, weil die DVB-S2-Transponder empfindlicher auf Brummstörungen reagieren.

    Es gehen auch tagtäglich zig Füßgänger über Rot zeigende Ampeln. Ist das deswegen zur Nachahmung empfohlen? Und wo steht denn, dass sich xXMaikXx's Frage 2 nur auf die ihm suspekt erscheinenden Empfangswerte bezieht?


    Fazit: Jemand muss mal wieder hinter Dir aufräumen und Falschaussagen korrigieren, und Du fängst daraufhin wieder einmal an zu stänkern.
     
  10. globalsky

    globalsky Talk-König

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    5.157
    Zustimmungen:
    490
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Satelliten-Empfang:
    - 13 Sat-Antennen (3 davon motorisiert)
    - größte Antenne: 220 cm Durchmesser
    - motorisiert: 150 cm, 180 cm, 220 cm
    - C-Band-Empfang: 220 cm
    - 11 DVB-S2-Receiver
    DVB-T/DVB-T2-Empfang:
    - Wendelstein (D), Brotjacklriegel (D)
    - Salzburg (A): E29, E32, E47, E55, E59
    - Fernempfang: Budweis (Cz): E22, E39, E49
    - 3 DVB-T-Receiver inkl. "simpliTV"
    AW: optimales sat signal

    Ja, ich weiß, dass es aufgrund der unterschiedlichen Satelliten zu unterschiedlichen Signalstärken kommt, deshalb habe ich geschrieben "nahezu gleichwertig".

    War von mir nicht komplett formuliert, deshalb kann ich mich für die "unterschlagenen" Informationen nur entschuldigen.
     

Diese Seite empfehlen