1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

NRW: Gerechtigkeit im Band III - Privatensemble gefordert !

Dieses Thema im Forum "Digital Radio / DAB+" wurde erstellt von Matthias K., 24. Juni 2004.

  1. Matthias K.

    Matthias K. Gold Member

    Registriert seit:
    10. September 2003
    Beiträge:
    1.441
    Ort:
    Velbert
    Anzeige
    Hallo,

    ich möchte mal zum Protest gegen Entscheider, Planer, Politik etc aufrufen.
    Bei DVB-T muss in NRW bisher für jeden ÖR-Multiplex auch ein Privat-Multiplex gegenhalten.

    Bei DAB gibt es in NRW in dem bisher einzigen Band-3-Multiplex "Ensemble" keinen einzigen richtigen Privatsender (damit schließe ich DomRadio auch gleich aus).

    Ich fordere, dass neben dem Kanal 12, ein zusätzlicher VHF-Kanal in Betrieb geht, zB. Kanal 11.
    Kanal 12 sollte dann zum ÖR-Ensemble und K11 zum Privat-Ensemble werden.
    UND DAS NOCH VOR DER STOCKHOLMER WELLENKONFERENZ, die ja erst 2006 stattfindet.
    Als zeitliches Ziel sollte Weihnachten 2004 ins Auge gefasst werden.

    Ich erwarte dann im K12-Ensemble alle ÖR-Programme, die es in NRW gibt
    und im K11-Ensemble ausschließlich kommerzielle Privatsender wie Sunshine-Live, NovaClubSound usw.

    Wenn es auf UKW doch mal keine Frequenzen gibt, dann bitte im DAB-Band Kapazitäten schaffen und attraktive Angebote machen,
    ggf. finanziell fördern wie bei DVB-T !!!!

    Und das ganze meine ich unabhängig zu dem, was mit dem L-Band geschieht,
    mögen sie ins L-Band einspeisen, was sie wollen, aber Sender wie RPR1, Sunshine-Live usw gehören in ein landesweites Ensemble.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juni 2004
  2. snape

    snape Junior Member

    Registriert seit:
    10. März 2004
    Beiträge:
    81
    AW: NRW: Gerechtigkeit im Band III - Privatensemble gefordert !

    @Matthias K.:


    Warum sollten sich die privaten und öffentl.rechtl. Platzhirsche
    zusätzliche Wettbewerber auf den Pelz setzen lassen.
    Die haben doch das Interesse dass der Kuchen so aufgeteilt
    bleibt wie er ist. Jeder zusätzliche Wettbewerber würde ihnen
    ihre Marktanteile klauen.

    Solange FM nicht definitiv abgeschaltet wird wird das alles nichts.
    Gruss
    snape
     
  3. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    AW: NRW: Gerechtigkeit im Band III - Privatensemble gefordert !

    @snape:
    Du hast den wahren Grund für die Verschleppungstaktik bei DAB erkannt!
     
  4. drmeta

    drmeta Junior Member

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    126
    AW: NRW: Gerechtigkeit im Band III - Privatensemble gefordert !

    Das Problem besteht doch darin, dass sich kein wirtschaftlich ernsthaft interessierter Privatsender auf den einen landesweit freien Ensembleplatz beworben hat. Es ist ja keine Boshaftigkeit der LFM, wenn die relevanten Sender (RTL NRW, Radio NRW) DAB derzeit nicht für ökonomisch attraktiv genug halten. Die paar Hörer, die sie derzeit durch DAB zusätzlich gewinnen könnten, rentieren sich für die Kommerz-Dudelfunker schlicht nicht. Power-Radio wurde schließlich aus ökonomischen Gründen eingestellt.

    Das richtige Publikum sind derzeit kulturinteressierte Hörer, die etwas mehr für ihr Rundfunkgerät ausgeben, nur um z.B. Deutschlandradio Berlin in guter Qualität empfangen zu können; vom Massenmarkt, auf den die Privatfunker aufspringen, ist das noch weit entfernt.
     
  5. Matthias K.

    Matthias K. Gold Member

    Registriert seit:
    10. September 2003
    Beiträge:
    1.441
    Ort:
    Velbert
    AW: NRW: Gerechtigkeit im Band III - Privatensemble gefordert !

    Und woran liegt es dann, dass sich in anderen Bundesländern gute und interessante Sender auf UKW und auf DAB aufschalten ?
    Sunshine-Live hat sich in NRW nicht beworben, geht aber ab 01.07.2004 landesweit in Sachsen ins Band III - DAB.

    Es liegt also auch zum großen Teil an den Rahmenbedingungen, Auflagen usw.
     
  6. Matthias K.

    Matthias K. Gold Member

    Registriert seit:
    10. September 2003
    Beiträge:
    1.441
    Ort:
    Velbert
    AW: NRW: Gerechtigkeit im Band III - Privatensemble gefordert !

    Außerdem fordere ich für den zus. DAB-Privatmultiplex eine großzügige finanzielle Förderung, analog zu den Förderungen für Private bei DVB-T.
    Dann kommen auf dem Hieb 4-10 attraktive Programme, ggf. DIE Programme, die es nötig hat, für den DAB-Durchbruch.

    BITTE : Im Juli 2004 beschließen, im August 2004 ausschreiben, im September 2004 aufschalten.
    Fertig sind die 14-20 Programme und der DAB-Durchbruch in NRW.
     
  7. Terranus

    Terranus ErdFuSt Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.675
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: NRW: Gerechtigkeit im Band III - Privatensemble gefordert !

    NRW ist das Land des WDR. Und was der WDR will wird gemacht. Und der WDR will bestimmt keine unkontrollierbaren "ausländischen" Sender in sein NRW reinlassen.
    Das mit SSL ist schon bemerkenswert - die lassen ein 17 Millionen Bundesland freiwillig fallen und gehen nach Sachsen ...klar ganz freiwillig.
    Radiomäßig braucht NRW gar keine Landesmedienanstalt, da es keinen unabhängigen Privatfunk gibt. Radio NRW ist auch nur ein Ziehkind des WDR.
     
  8. drmeta

    drmeta Junior Member

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    126
    AW: NRW: Gerechtigkeit im Band III - Privatensemble gefordert !

    Es gibt
    - etliche Fernsehprivatsender mit Sitz in NRW, die durch die LFM beaufsichtigt werden
    - Campussender
    - den Bürgerfunk, der gefördert wird.

    In Rheinland-Pfalz ist RPR auch freiwillig aus dem Ensemble ausgeschieden. Die großen Privatsender (RTL Radio etc.) sind auch in anderen Bundesländern nicht sehr erpicht auf DAB-Lizenzen. Übrigens sind die Privatfunkeigner immerhin gut situierte Verlage, Medienkonzerne und Privatinvestoren. Da die Sender keinen öffentlichen Auftrag erfüllen, sondern als einzigen Daseinszweck das Geldverdienen haben, sehe ich nicht ein, dass man Bertelsmann (RTL) noch mit Gebühren und Steuern unterstützt.

    Auf welchen Frequenzen sollte eigentlich das Privatmultiplex senden? L-Band etwa? (dort laufen ja Ausschreibungen; leider miserable Empfangbarkeit) In Band III ist derzeit nichts frei koordiniert.
    Ich würde keine WDR-Verschwörung vermuten. Gegen landesweite DAB-Sender haben die nichts (geschätze Zahl der DAB-Empfänger in NRW ca. 10-20.000), bei einer reichweitenstarken UKW-Frequenz sähe es schon ganz anders aus. Wenn es ein politisches Interesse gibt, ist das höchstens, NRW-beheimatete Sende zu bevorzugen. Das ist die alte Standortpolitik der Landesregierung.. mit dem Gang von RTL nach Köln gab es die damals sehr begehrten terrestrischen Frequenzen.
     
  9. Matthias K.

    Matthias K. Gold Member

    Registriert seit:
    10. September 2003
    Beiträge:
    1.441
    Ort:
    Velbert
    AW: NRW: Gerechtigkeit im Band III - Privatensemble gefordert !

    Was ich halt immer sage,
    NRW ist das einzige Bundesland, welches keinen Privatfunk hat.
    Es gibt nur Radio NRW, welches unter verschiedenen Namen "Radio Neandertal", "Radio Wuppertal" usw. on Air ist (und damit über 40 Frequenzen blockiert).
    Dieses Radio NRW wird so dermaßen eingeschränkt, kontrolliert und von WDR, WAZ usw. verbaut, dass ich es eher zu den Öffentlich-Rechtlichen zählen würde.

    Es gibt also nur einen Privatsender in NRW, den man nichtmals Privatsender nennen dürfte.


    Ich will genau die Privatsender, die in Mannheim/Heidelberg per UKW und DAB ausgestrahlt werden, hier auch über UKW und DAB haben, inkl. zus. RTL Radio.


    Das L-Band-Ensemble mag kommen wie geplant,
    ich will kein zweites reines Privat-L-Band-Ensemble,
    sondern ein zweites Landesweites Band-III-Ensemble.
    In NRW ist das VHF-Band noch frei genug und es wird noch freier.
    Wo sind die Koordinierungsprobleme ?
    Nehmen wir einfach K7 für das Landesweite Privatensemble.

    Der WDR mag dann auf seinen 12er-Multiplex machen was er will,
    aber die Privaten können auf 7 loslegen.


    DIE FÖRDERUNG MUSS SEIN.
    Sie ist bei DVB-T maßgeblich, dass die Privaten überhaupt noch terrestrisch senden und senden werden.
    Wäre hier nicht eine finanzschwere Förderung garantiert worden,
    gäbe es in Köln jetzt kein RTL, Pro7 & co.

    Bei Radio ist das nicht anders.
    Außerdem ist es egal, ob man TV oder Radio betrachtet,
    die Privatsender machen immer nur Sendungen, um Geld zu verdienen.
    Also keine Aufregung bitte.

    Warum ist wohl RPR aus DAB ausgeschieden ?
    Weil man sich als Privatsender in der wirtschaftlichen Lage kein großes Minusgeschäft leisten kann.
    Momentan ist DAB ein Minusgeschäft (Kosten/Nutzen).

    Wenn man DAB aber zum Durchbruch verhelfen möchte, sind die gleichen Förderungen wie bei DVB-T nötig.
     
  10. drmeta

    drmeta Junior Member

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    126
    AW: NRW: Gerechtigkeit im Band III - Privatensemble gefordert !

    Kanal 7 (bzw. 7a bis 7d) ist derzeit nicht für DAB vorgesehen - würde sich mit TV überlappen; RTL aus Luxemburg sendet z.B. auf diesem Kanal und daher steht Kanal 7 als Gleichwellennetz in NRW nicht zur Verfügung, im Band III sind derzeit lediglich 12a bis 12d koordiniert. Das liegt nicht in der Verantwortung der Landespolitik, sondern der ITU. Für NRW steht faktisch nur 12d zur Verfügung, da die die drei anderen Kanäle durch Nachbar(Bundes)Länder verplant sind. Mehr Vielfalt bei den derzeit zur Verfügung stehenden Frequenzen könnte es allenfalls durch eine bundesweite Bedeckung + je einem Landesensemble geben. Doch das würde die trotz DeutschlandRadio regional strukturierte Hörfunktradition in Deutschland wohl nicht zulassen.

    Die meisten Privatsender (etlich ÖR-Radios übrigens auch) sind übrigens durch einen Privat-mp3-Player problemlos zu ersetzen. Die 40 Titel, die bei denen rotieren, passen auf jeden Speicherstick ;). Dagegen sind die DAB-Empfänger richtig teuer...
     

Diese Seite empfehlen