1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Nothilfe SZ vom 21.10.02 / Alles wird gut ?!?

Dieses Thema im Forum "Sky - Technik/Allgemein" wurde erstellt von BikerMan, 21. Oktober 2002.

  1. BikerMan

    BikerMan Platin Member

    Registriert seit:
    19. Juli 2001
    Beiträge:
    2.234
    Ort:
    MUC
    Anzeige
    Nothilfe
    Die Fußballbundesliga soll für Premiere Kunden auftreiben

    Eilpost bekommen die 36 Vereine der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga in diesen Tagen von ihrem Verband. Der Abo-Sender Premiere brauche dringend Hilfe, und die müsse „praktisch sofort erfolgen“. Die Klubs sollen unter ihren Anhängern neue Kunden für den Bezahl-Kanal werben, der um sein wirtschaftliches Überleben kämpft. Wilfried Straub, Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga (DFL), erinnert die Vereine deshalb noch einmal an die Bedeutung von Premiere für die Bundesliga. Vom Erfolg des Abo-Fernsehens sei „ein Stück weit auch das gesunde Fortbestehen des professionellen Fußballs abhängig“. Premiere überträgt alle Erstliga-Spiele live, ohne das dafür fällige TV-Honorar gingen die meisten Vereine pleite.

    Der Abo-Sender und die DFL haben ein Sonderangebot konzipiert, das die Klubs ihren Anhängern mit allen möglichen Werbemitteln (Stadion-TV, Fan- Katalog, Internet) schmackhaft machen sollen. Wer zugreift und ein Jahres-Abo bestellt, der darf 15 Monate lang Premiere schauen. „Dein Verein schenkt dir drei Monate“, lautet der PR-Slogan. Die Aktion läuft bis Mitte Januar. Der Bezahl-Kanal hat in den vergangenen drei Monaten, nur 40000 Kunden hinzugewonnen. Das reicht nicht, um von den roten in die schwarzen Zahlen zu kommen.

    Doch deren Nothilfe für Premiere ist nicht umsonst. Für jeden vermittelten Kunden erhält der betreffende Klub eine Provision, die je nach Art des Abos voraussichtlich zwischen 20 und 50 Euro beträgt. Die Liga verdient auf diese Weise gleich dreimal an Premiere: Das Grundhonorar pro Saison beläuft sich auf 140 Millionen Euro. Für jeden Kunden, den Premiere für seine Sportprogramme selbst wirbt, sind 20 Euro fällig. Und nun gibt es noch die Provision für die Sonder-Abos. Beim Kassieren sind die Fußball-Funktionäre Weltmeister. Auch der europäische Verband, die Uefa, lässt sich nichts entgehen. Seit einer Woche ist die neueste Rate von Premiere für die Übertragung der Champions League fällig. Nachdem die 15 Millionen Euro vergangenen Montag nicht überwiesen waren, bekam der Abo-Sender sofort Ärger. Wenn nicht gezahlt werde, dürfe Premiere am morgigen Dienstag das Spiel von Borussia Dortmund gegen TSV Eindhoven und alle weiteren Begegnungen nicht mehr zeigen, erfuhr Senderchef Georg Kofler.

    Inzwischen sind die Übertragungen gesichert. Die Bayerische Landesbank und die HypoVereinsbank, die Premiere schon viel Geld geliehen haben, springen wieder einmal ein. Statt der 15 Millionen für die Champions League hätte Kofler am liebsten 50 Millionen Euro gehabt, doch so großzügig sind die Banken nicht.
    Sie loben Koflers Sanierungserfolge, wollen aber das (inzwischen deutlich gesenkte) Defizit nicht mehr alleine ausgleichen. Premiere braucht dringend neue Investoren. Kofler verhandelt derzeit mit vier ausländischen Investmentgesellschaften, die nun die Bücher und die Perspektiven des deutschen Abofernsehens prüfen. Was dabei herauskommt, bleibt abzuwarten.

    Bislang gibt sich nur ein Interessent öffentlich zu erkennen. Die österreichische Bawag, die zu 46Prozent der Bayerischen Landesbank gehört, will einsteigen. Die Bawag hat Premiere 128 Millionen Euro geliehen, der Kredit soll in eine Beteiligung umgewandelt werden. Die Landesbank und die HypoVereinsbank, deren Kredite viel höher sind, taktieren weiter. Sie warten ab und hoffen. Vermutlich darauf, dass der agile Kaufmann Kofler mit seiner berüchtigten Überredungskunst neue Geldquellen erschließt.

    KLAUS OTT / SZ vom 21.10.2002

    <small>[ 21. Oktober 2002, 13:55: Beitrag editiert von: BikerMan ]</small>
     
  2. Digicool

    Digicool Gold Member

    Registriert seit:
    7. April 2001
    Beiträge:
    1.520
    Ort:
    München
    Also das Premiere 20€ pro Sportkunden an die Liga zahlen muss, wusste ich auch noch nicht. Ansonsten stellt sich mir hier die Frage, ob das ein Kommentar oder ein Bericht ist?

    digiCooL
     
  3. BikerMan

    BikerMan Platin Member

    Registriert seit:
    19. Juli 2001
    Beiträge:
    2.234
    Ort:
    MUC
    Bericht auf der heutigen Medienseite.
     
  4. Elmo

    Elmo Gold Member

    Registriert seit:
    6. November 2001
    Beiträge:
    1.837
    Ort:
    Hattingen
    Tja, sieht wohl nicht so rosig aus, wie es in letzter Zeit in den Presseberichten kund getan wurde... durchein
    Bald spielen die Regionalliga-Mannschaften die erste Geige in Deutschland (und nehmen am europäischen Wettbewerb teil), weil alle anderen Vereine insolvent sind. breites_

    <small>[ 21. Oktober 2002, 18:03: Beitrag editiert von: Elmo ]</small>
     
  5. al230980

    al230980 Junior Member

    Registriert seit:
    2. September 2002
    Beiträge:
    112
    Ort:
    Menden
    Hallo,

    ja, so wird es dann bald wohl sein. Wobei, schlagt mich wenn ich falsch liege, in Spanien sieht es auch nicht besser aus seit Jahren, was die Fussballvereine angeht. Zumindest einige. Ich hoffe, es kommen wieder bessere Zeiten. Auch für Premiere. Wäre schade, wenn es Premiere nicht mehr gibt.

    Viele Grüße
    Alex
     

Diese Seite empfehlen