1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Noob-Fragen zu DVB-T

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von buesing, 29. Mai 2005.

  1. buesing

    buesing Senior Member

    Registriert seit:
    20. Januar 2003
    Beiträge:
    273
    Ort:
    Langen
    Technisches Equipment:
    VU+ Uno
    LG 50" LED-LCD
    Yamaha RX-473 / Wharfedale Crystal
    Anzeige
    Moin zusammen!

    Als langjähriger DVB-S-User oute ich mich mal als DVB-T-Noob :rolleyes:

    Nachdem das Erweitern von DVB-S-Anlagen nicht ganz so trivial ist (wir haben derzeit in unserem Einfamilienhaus einen Receiver im EG/Stube und einen im Schlafzimmer/1. Etage, weitere bedingen nicht nur neuen LNB, sondern auch eine aufwendige Kabelzieherei), habe ich mich ein wenig mit DVB-T beschäftigt.

    Ich wohne in Imsum, einem kleinen Ort ganz in der Nähe von Bremerhaven (nördlich). Lt. ueberallfernsehen.de brauche ich bereits eine Aussenantenne, wenn ich DVB-T nutzen will. Dazu mal 2 Fragen:

    1) Wie wird so eine Aussenantenne montiert? Muss ich dafür eine Halterung an der Mauer haben und ein Loch durch die ganze Wand bohren oder gibt's elegantere und augenfreundlichere Lösungen?

    2) Der DVB-T-Sender steht gerade mal 12,5 km entfernt, trotzdem reicht eine Zimmerantenne nicht aus. Wie soll sich ein solcher Standard denn mal in der Fläche "einbürgern", wenn die Kerngebiete offensichtlich derart klein sind?

    Vielen Dank im Voraus!


    Wäre mal spannend auszutesten, weil ich zufällig gerade einen Technisat DigiPal2 zum Rumspielen hätte...:D
     
  2. tommy0910

    tommy0910 Silber Member

    Registriert seit:
    31. Juli 2004
    Beiträge:
    674
    AW: Noob-Fragen zu DVB-T

    Ich wuerde erst einmal testen, ob was mit Zimmerantenne geht. Dazu am besten gute Zimmerantenne (ich persoenlich schwoere auf die DIGITENNE TT1 von Technisat) mit empfangsstarkem Receiver probieren - wenn nix geht (was mich bei der geringen Entfernung aber wundern wuerde), dann kannst du immer noch mit Aussenantennen zu hantieren anfangen.

    Wenn du kein Loch bohren willst: Es gibt Fensterdurchfuehrungen, die eigentlich fuer SAT-Empfang gedacht sind, aber wohl auch terrestrisch funktionieren (warum auch nicht). Dann brauchst du am besten eine Aussenantenne mit Verstaerker, die vom Receiver gespeist wird (5V ueber Antennenkabel).
     
  3. Silverbird

    Silverbird Senior Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2005
    Beiträge:
    370
    Ort:
    Nürnberg
    Technisches Equipment:
    D - Box 1 / Nobelux - DVB - T - 85 er Sat - Schüssel.
    AW: Noob-Fragen zu DVB-T

    Eine Aussenantenne hält nicht von selber an der Fasade :( Je nach verwendeten Antennentyp, ( Flachantenne / Dipol / Richtantenne oder Koaxialantenne, gibt es vorgefertigte Halterungen mit den entsprechenden Schrauben und Mastschellen. Wobei generell natürlich auch aus versicherungsrechtlichen Gründen ggf. der Blitzschutz eine Rolle spielen kann.

    Bei kleinen Selbstbaulösungen wie Dipol oder Rundstrahler generell, sind aufgrund des niedrigen Gewichtes auch Lösungen aus dem Baumarkt möglich. Ein Loch durch die Wand wird in diesem Falle nötig, wenn zwangsläufig das Antennenkabel nach draussen verlegt werden muss.

    Allerdings gibt es auch spezielle Flachkabel für Fensterrahmen. Das Fenster sollte durch die Bauweise auch noch schließen können. Bei mir geht das ohne Probleme.

    Hast du eine rollbare Klimaanlage, kannst du natürlich mit dem Kabel auch durch den Abluftkanal nach draussen. Die entsprechende Öffnung eben dementsprechend vergößern und abdichten. Aber nicht jeder hat ein so großes Loch in der Wand.

    Die Kerngebiete sind an für sich recht großzügig. Es gibt aber auch ungünstige Standorte, wo selbst ein Abstand von nur 4 km. zum Sender Probleme bereiten können.

    Ein Standortwechsel ( sofern möglich ) wird wahre Wunder wirken. DVB - T lebt von Reflektionen. Leider mag es durchaus Flächen geben, an denen mit Standard - Lösungen durchaus kein problemloser Empfang möglich sein wird.
    Man nennt das: Funkloch.
     
  4. fischefr

    fischefr Silber Member

    Registriert seit:
    22. September 2004
    Beiträge:
    613
    Ort:
    854** Lkr. Freising
    AW: Noob-Fragen zu DVB-T

    bevor du da rumschraubst, würde ich einfach mal mit Zimmerantenne (ggf. aktive Zimmerantenne) experimentieren - du wärst nicht der Erste, der mit der Karteprognose auf die Schnauze fällt (sowohl positive als auch negative Überraschungen).

    Zu 1. da gibts so nette Flachkabel, die man durchs Fenster führen kann

    Zu 2. wie gesagt, Zimmerantenne schon probiert?
     
  5. nobbisorglos

    nobbisorglos Neuling

    Registriert seit:
    24. Januar 2005
    Beiträge:
    6
    AW: Noob-Fragen zu DVB-T

    Da wirst Du dich aber wundern, welche beschissene Qualität DVB-T im vergleich zu DVB-S hat!!!!

    Ich würde an Deiner Stelle nie umsteigen.

    Gruß

    Nobbi
     
  6. Silverbird

    Silverbird Senior Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2005
    Beiträge:
    370
    Ort:
    Nürnberg
    Technisches Equipment:
    D - Box 1 / Nobelux - DVB - T - 85 er Sat - Schüssel.
    AW: Noob-Fragen zu DVB-T

    Ich möchte mal meine Lösung beschreiben: ( Fachwerkhaus 15 Meter bis zum Giebel )

    Etwa 30 cm neben dem Wohnzimmerfenster, ist mittels zwei gewaltigen Schrauben ein Masthalter befestigt. Dies in einer Höhe von 10,30 Meter über Grund. Das ist kein L - förmiger Masthalter. sondern eine durchdachte Lösung aus dem Baumarkt.

    Dieser Masthalter trägt eine runde Alustange, an der eine 85` er Sat - Schüssel hängt. ( Mit freien Blick nach Süden ) Diese Aluminiumstange lässt sich in der Höhe verschieben. Die Alustange, ist etwa einem Meter lang und ist von der Hausmauer ca. 5 cm entfernt. Ich habe also seitwärts vom Fenster ein höhenverschiebbares Rohr.

    Dies ist notwendig, weil sich unser Fachwerkhaus "bewegt" :wüt: Die dementsprechenden durchgehenden Risse hier und dort, kann man sich wohl vorstellen. Die Gutachter arbeiten aber an einer Lösung. Seit 2 Jahren.

    Hinter der Alustange ist farblich dem Fachwerkhaus angepasst ein Holzmast.
    Oben und unten an der beweglichen Aluminiumstange verbunden. Dort hängt ganz oben, ca. 2,70 über der Sat -Schüssel ein UKW - Dipol und eine Koaxialantenne für DVB - T. Die ich nächste Woche inkl. Mantelfilter umbauen werde.

    Mit dieser Konstruktion war ich schon mal fast 2 Meter über Dach ;) Die Sat - Schüssel natürlich nicht.

    Edit: Ja -- > Ich hab die Genehmigung vom Vermieter :love:
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Mai 2005
  7. Asket_

    Asket_ Silber Member

    Registriert seit:
    11. Juni 2004
    Beiträge:
    509
    Ort:
    Berlin
    AW: Noob-Fragen zu DVB-T

    Die Antenne muß nicht unbedingt auf's Dach, ggf. reicht der Dachboden, wenn nicht metallische Folien o.ä. verbaut worden sind.

    Bei mir macht's eine kleine UHF Antenne unterm Dach in ähnlicher Entfernung .
    Bei Zimmerantennenlösungen hat man oft mit Störungen durch elektrische Geräte zu kämpfen.

    Cheers
     
  8. Silverbird

    Silverbird Senior Member

    Registriert seit:
    7. Mai 2005
    Beiträge:
    370
    Ort:
    Nürnberg
    Technisches Equipment:
    D - Box 1 / Nobelux - DVB - T - 85 er Sat - Schüssel.
    AW: Noob-Fragen zu DVB-T

    Das ist absolut richtig. Sinnvoll verlegtes Antennenkabel zum Dachboden, kann so manche Störung hinsichtlich von Einstrahlungen abschirmen.

    In der Regel sind jedoch Dachböden mit geeigneten Mittel wärmeisoliert. Schon aus Kostengründen.

    Ausnahmen bestätigen aber die Regel. In dem Falle hat man jedoch einen derart verkalkten Vermieter sein eigen, dass dieselber selbst ein neuer Antennemast 15 Meter über Dach nicht zur Kenntnis nehmen würde.

    Oder das ein vermietete Wohnprojekt nur noch finanziell ohne jegliche Investitionen ausschöpft wird. Und davon gibt es immer mehr. Weil die Mieteinnahmen nicht mehr zum Erhalt von Wohneigentum ausreicht.
     

Diese Seite empfehlen