1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Nicht schon wieder Rudi!

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von seagal1, 31. März 2016.

  1. seagal1

    seagal1 Gold Member Premium

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    1.967
    Zustimmungen:
    194
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Technisat HD S2, Edision Argus Vip2, ET 9200, ET 9500, ET 8500, Sony BRAVIA KDL-40EX707
    Anzeige
    Inhalt von programmkino.de:

    "Eigentlich freut sich der muffige Bernd (Matthias Brenner) auf den Wochenendtrip mit seinem besten Kumpel Klaus (Oliver Marlo) und seinem jüngeren Bruder Peter (Frank Auerbach). Es geht zum Angeln an einen See außerhalb ihrer Heimatstadt Berlin. Doch Peter hat den feschen Barkeeper Murat (Ismail Sahin) im Schlepptau. Und den kann Bernd nicht leiden: „Wir sind Männer, das ist ein Frauenheld!“ raunt er und lässt Murat nur widerwillig ins Auto steigen. Doch kaum haben die vier Herren der Schöpfung in der rustikalen Hütte am See Quartier bezogen, beschäftigt sie ein ganz anderes Dilemma: Klaus bekommt versehentlich einen heftigen Schlag auf den Kopf und sucht anschließend seinen geliebten Hund Rudi. Doch der ist schon seit zwei Jahren tot..."

    Im Grunde sind die ersten Anzeichen, dass etwas mit Klaus nicht stimmt, bereits während der Anreise zum See zu erkennen. Was sich aber nach einem Kopfschlag mit einer Schaukel dann entwickelt, ist skurril-lustig mit wunderbar warmherzigen Momenten. Alzheimer/Demenz wird in diesem Film durch das erfrischend aufspielende Männerquartett mit keinem Wort erwähnt, nur der Zuschauer merkt, dass diese Krankheit symptomatisch bei Klaus ausgebrochen ist. Den beiden verantwortlichen Regisseuren Ismail Sahin und Oona-Devi Liebich, welche gar als Darsteller mitwirken, gelingt es hervorragend, diese schleichende Krankheit auf eine andere Art und Weise zu thematisieren. Da hätte sich der gute Til Schweiger einmal beraten lassen sollen, aber der schippert ja eh immer im gleichen Fahrwasser.
    Der Film ist in sich ein Vergnügen und regt zum Nachdenken an. Vor allem Oliver Marlo als Klaus gebührt Respekt, wie er den Wechsel zwischen lichten Momenten und Vergesslichkeit rüberbringt. Einfach großartig!

    Fazit: eine wahrhaft kurzweilige, erstklassige deutsche Produktion mit Sinn und Verstand, welche ich jedem Filmfreund nur ans Herz legen kann. Ohne Zögern 8/10 Punkte.

    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen