1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Nicht jeder Patient kann ausreichend versorgt werden ...

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von Proon, 27. Januar 2011.

  1. Proon

    Proon Senior Member

    Registriert seit:
    28. Oktober 2009
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Anzeige
    Schau mal bitte hier http://www.focus.de/finanzen/versic...n-ausreichend-versorgt-werden_aid_594142.html
    Wie Du leicht erkennen kannst, läßt dieses Pleitesystem so langsam, aber sicher die Katze aus dem Sack.
    Naja, bedenkt man es richtig, ist es ja auch ausreichend, sind die Eliten an den Schaltstellen der Macht ausreichend versorgt.
    Man, das hätten mal die Ex-DDR Bürger '89 schon wissen sollen, da hätte sich aber der Dicke sein Lebenswerk sonstwohin stecken können!
    Gruß Proon
     
  2. teucom

    teucom Talk-König

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    6.655
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    LG 40" Standardflachmann, WDTV, TV-Server
    AW: Nicht jeder Patient kann ausreichend versorgt werden ...

    Wandere doch aus - am besten in die USA :) ...
     
  3. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Nicht jeder Patient kann ausreichend versorgt werden ...

    Verstehe den Schwenk vom Gesundheitswesen zur dt. Einheit nicht :rolleyes:

    Ansonsten zum Thema. Das was der Mißfelder bzgl. der Hüftgelenke gesagt hat ist nichts anderes als die seit einigen Jahren geübte Praxis von Fachärzten. Haben darüber gerade ein Buch gelesen. Es wird seit Jahren -pardon für den Ausschlag des Nazimeters ;) - selektiert. Fachärzte entscheiden mittlerweile sehr wohl ob die Behandlung mit dem teuren gut wirksamen Medikament sich lohnt. Ein junger 25-jähriger Berufsanfänger bekommt es, der 50-jährige HartzIVer nicht, schließlich ist das "Berufsunfähigkeitsrisiko" eh gering, er arbeitet ja aktuell sowieso nicht, während der Berufsanfänger gesund gehalten werden muss. So die Denke in den Praxen.
     
  4. camaro

    camaro Foren-Gott

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    10.562
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Nicht jeder Patient kann ausreichend versorgt werden ...

    Welchen Nutzen sollten Ärzte haben dies zu tun? :eek:
    Wenn die Kassen es verweigern würde ich noch einen Sinn aus ihrer Sicht sehen. :confused:
     
  5. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Nicht jeder Patient kann ausreichend versorgt werden ...

    Wegen den Budgets. Es reicht nunmal nicht für alle, vor allem nicht für die Gesetzlichen. Geht es dem Ende zu muss der Arzt entscheiden, wen er im Quartal noch weiterbehandeln kann bzw. teure Medikamente verschreiben und wem nicht. Es gibt nunmal keinen immervollen Topf mehr, aus dem man beliebig nehmen kann. Das liegt aber nicht unbedingt an den zu geringen Einnahmen, sondern der falschen Verteilung sowie dem setzen falscher Anreize (immer mehr Arztpraxen in Ballungsgebieten). Der Kuchen bleibt gleich aber immer mehr (Ärzte) sitzen am Tisch. Die Kostenblase wird in Kürze auch in der PKV platzen und Monatsgebühren mit sich bringen, bei denen vielen PKVlern der Atem stocken wird und damit mein ich nicht nur für ü60 Generation.
     
  6. camaro

    camaro Foren-Gott

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    10.562
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Nicht jeder Patient kann ausreichend versorgt werden ...

    Also ich habe das so erlebt.
    Der Arzt hatte mir ein Medikament verschrieben, die Apothekerin wie üblich an den PC, dann meinte sie dass das nicht mehr von der AOK bezahlt wird ich bekäme ein anderes mit selben Wirkstoffen.
    So oder so ähnlich lief das ab.
    Ich denke die Kassen schreiben den Ärzten vor was sie verschreiben weil sie das andere nicht bezahlen.

    Aber die werden unser Gesundheitssystem schon kaputt kriegen.
    Immer mehr Niedriglöhner die nichts oder weniger einzahlen und wie erst gestern in den Nachrichten kam haben schon Hunderttausende zu den Privaten gewechselt weil die billiger sind.
     
  7. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Nicht jeder Patient kann ausreichend versorgt werden ...

    Das ist wieder was ganz anderes. Seit diesem Jahr ist es so, dass die Kassen in vielen Fällen nur noch Generika bezahlen und wer das Original will, muss das eben zu 100% selber latzen.
     
  8. camaro

    camaro Foren-Gott

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    10.562
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Nicht jeder Patient kann ausreichend versorgt werden ...

    Aber dann ist es doch immer noch die Kasse die bestimmt und nicht der Arzt? :confused:
    Was ist da anders, außer das in meinem Fall der Arzt damals das umstellen verschlafen hat und wie gewohnt das Original aufgeschrieben hatte? :confused:
     
  9. Berliner

    Berliner Lexikon

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    46.446
    Zustimmungen:
    3.895
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Nicht jeder Patient kann ausreichend versorgt werden ...

    Der Arzt hat noch gewisse Freiräume innerhalb des Budgets. Wenn er das teure Rheumamedikament 5x verschreiben kann und er hat 7 Rheumapatienten die das brauchen, muss er auswählen, wer von den 7 die 5 Glücklichen sind. Und da wird dann nach den von mir genannten Maßstäben gegangen...gerade bei Rheuma geht es um Berufsunfähigkeit ja/nein. Und da hat der junge Berufsanfänger eindeutig die besseren Chancen als der 50-jährige Arbeitslose. Der kriegt dann das billige Zeug, was die Schmerzen etwas dämpft, der Berufsanfänger das teure, was die Symptome zurückbildet und ihn arbeitsfähig hält.
     
  10. camaro

    camaro Foren-Gott

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    10.562
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: Nicht jeder Patient kann ausreichend versorgt werden ...

    Also ist der Arzt der Medikamenten Verkäufer der nur eine bestimmte Menge verkaufen darf? :eek:
    Und ich dachte das die Apotheke das Medikament bei der KK abrechnet so das sie auch noch was dran verdient und der Arzt nur seine Leistung, das behandeln, dort abrechnet. :confused:
     

Diese Seite empfehlen