1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Nicht digitale Filme!

Dieses Thema im Forum "Digitale Audio- und Videobearbeitung" wurde erstellt von niketm, 30. Januar 2006.

  1. niketm

    niketm Neuling

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    17
    Anzeige
    Also habe von meine VHS kasseten mittels Ulead Filmbrennerei über meine DV kamera auf DVD gebracht, aber man merkt die unterschied das die jenigen die ich viel früher mit eine nicht digitale kamera gefilmte szenen nun auf die DVD so irgendwie wie mosaik ab und zu sich bilden, in vergleich zu die filmen die ich mit meine DV Kamera gefilmt habe!
    Ist da was zu tun, weil sonst lasse die alten auf die VHS Kasseten, wo sich eigentlich besser zu sehen sind!?
     
  2. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Nicht digitale Filme!

    Analoge Aufnahmen haben mitunter ein recht hohes Bildrauschen. Das ist aber Gift bei der Videokompression, da ja quasi jedes einzelne rauschende Körnchen abgebildet werden muss.
    Dabei stößt der Encoder an die Grenzen der zur Verfügung stehenden Bandbreite, so dass die Bildqualität darunter leidet. Diesen Mosaik-Effekt, den Du beschreibst, ist einfach ein Zeichen dafür, dass für den jeweiligen Bildinhalt zu stark komprimiert wurde.

    Das Problem hast aber nicht nur Du, sondern auch die Fernsehsender, die digital ausstrahlen. Sie versuchen das dadurch zu umschiffen, indem sie alte, rauschende Filme mit einem Weichzeichner "glätten".

    Das ist letztlich auch nur die Möglichkeit, die Dir bleibt: Du musst den Film vor der endgültigen Kompression für die DVD mit entsprechenden Filtern behandeln, die das Rauschen reduzieren. Oder Du wählst eine höhere Qualitätsstufe.

    Gag
     
  3. niketm

    niketm Neuling

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    17
    AW: Nicht digitale Filme!

    Also vielen dank für dein ausführliche antwort, aber ist mir eh aufgefallen das der film der fast 2 stunden gedauert hat nur ca 1,5 GB als grösse gebraucht hat!; komprimiert habe ich gar nicht versucht ( auch nicht wollen)!
    Und "entsprechenden Filtern behandeln, die das Rauschen reduzieren"- was heisst das?
    Oder "höhere Qualitätsstufe" ?
    Danke in voraus, aber bin noch ein Anfänger!
     
  4. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Nicht digitale Filme!

    Also wenn der zwei Stunden lange Film auf 1,5 GB gequetscht wurde, dann musst Du Dich über Blockartefakte nicht wundern ;)

    Also dann mal ein ganz grober Umriss: Der Film wird ja nicht 1:1, Bildpunkt für Bildpunkt gespeichert, sondern in einem komprimierten Format. Ansonsten hättest Du es mit Datenmengen zu tun, von denen Du nachts träumst... ;)

    Bei dieser Kompression wird versucht, das Bild zu "vereinfachen". Bis zu einem bestimmten Kompressionsgrad merkt man nichts davon. Je stärker aber komprimiert wird, desto stärker treten dann diese von Dir beobachteten Effekte auf. Der Kompressor bzw. Encoder teilt das Bild in diese sichtbaren Blöcke auf und versucht jeden dieser Blöcke in ein einfaches Schema zu fassen. Zusätzlich werden bei nachfolgenden Bildern nur die sich veränderten Bildelemente gespeichert.

    Ich hab das jetzt nicht im Kopf, wie das die Filmbrennerei macht. Aber ich meine mich daran zu erinnern, dass Du da irgendwo die Qualität, also den Kompressionsgrad einstellen können solltest. Je geringer die Kompression, desto höher die Qualität, desto größer ist der Speicherbedarf.

    Damit solltest Du mal ein wenig experimentieren. Wie schon geschrieben, benötigen verrauschte Filme eine höhere Qualitätsstufe. Um das zu umgehen, müsste man den Film vorher "entrauschen", was mit einer entsprechenden Software mehr oder weniger gut gelingt.

    Gag
     
  5. niketm

    niketm Neuling

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    17
    AW: Nicht digitale Filme!

    Aha; danke nochmals; werde also ein bisserl experimentieren, bei dieser Kompressionsgrad rum, und das mit "entrauschen", mit einer entsprechenden Software- ist doch die Filmbrennerei 4-er gut genug doch, oder? Brauche noch ein Soft. zusätzlich?
     
  6. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Nicht digitale Filme!

    Ich habe keine Ahnung, ob die Filmbrennerei irgendwas in der Art kann. Es gibt aber auch andere Software, die nachträglich das Rauschen reduzieren kann. Das ist aber insgesamt dann recht aufwändig und kompliziert.
     
  7. niketm

    niketm Neuling

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    17
    AW: Nicht digitale Filme!

    Also dank dir hab gerade geschafft; und zwar der hat die möglichkeiten von 8,5 ; 4,7; 1,4; VCD und SVCD; die letzten 2 hab gar nicht probiert wegen die grösse die ich brauche ( etliche GB`s), hab also die 1,4 einstelung ausprobiert und der Ergebnis lässt sich sehen; kann man lassen! Oder hättest eine bessere Variante?
    Natürlich brauche nun ein Datenplatz zum schrecken, den für 1,5 Minuten habe 90 KB gebraucht, also für 2 stunden....
    danke auf jeden Fall!
     
  8. Digitester

    Digitester Senior Member

    Registriert seit:
    13. April 2005
    Beiträge:
    224
    Ort:
    Hallstadt (b. Bamberg)
    Technisches Equipment:
    Terratec Cinergy 1200 DVB-C; Terratec Cinergy HTC USB XS HD;
    (Comag)Technotrend-micro C320 HDMI
    AW: Nicht digitale Filme!

    @niketm
    Empfehlenswerter Weg bei der Ulead-SW ist die Aufnahme in DVD-kompatiblem MPEG2 (720x576 3-6000kbps, je nach VHS-Quali). Ich hatte die auch ne ganze Weile im Einsatz und hatte damit die besten Ergebnisse.
    Die gespeicherte MPEG-Datei kann man zur Kontrolle evtl. Fehler auch nochmal demuxen - ProjectX - und dann genau wie ein digitaler Stream mit Cuttermaran und Muxer fertigstellen.
    Oder nur in Ulead schneiden, authoren und auf DVD brennen.
    Alles klar?
    Edit: die Zahlenwerte beziehen sich auf DVD-Größen (8,5 für DLs, 4,7 für Normal und 1,4 für MiniDVD). VCD und SVCD sollte man außer Acht lassen.

    Gruß
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Januar 2006
  9. niketm

    niketm Neuling

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    17
    AW: Nicht digitale Filme!

    Tja, wie gesagt mit 1,4 einstellung bin ich ziemlich zufrieden, habe mich doch verschrieben statt 90 KB es sind 90 MB, aber was ich noch fragen wollte ist wen ich die 1,4 Gb nehme, die werden sehr schnell voll ; darf ich dann zumindest eine Stunde komprimieren um die 2 Stunden auf 2 DVD`s zu bringen oder eher auf 3, 4 stück das ganze lassen?
    Danke
    und das ganze nochmal demuxen - ProjectX - und dann genau wie ein digitaler Stream mit Cuttermaran und Muxer fertigstellen will ich mich nicht so genau beschäftigen und komplizieren....oder soll ich...es geht um Zeit....
     

Diese Seite empfehlen